Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Vor 20 Jahren holte Apple sich Steve Jobs zurück – für 400 Millionen US-Dollar

    Vor 20 Jahren holte Apple sich Steve Jobs zurück – für 400 Millionen US-Dollar
(Foto: Apple)

Vor 20 Jahren entschied Apple, sich Next einzuverleiben – und holte damit nicht zuletzt auch Steve Jobs zurück an Bord. Ein großer Tag für das Unternehmen.

Apple in den 80ern: War es ein Fehler, dass Steve Jobs entlassen wurde?

Dass Apple sich 1985 von Steve Jobs trennte, sehen nicht wenige Menschen als einen der größten Fehler des Unternehmens an. Andere wiederum glauben, dass die Niederlage des Mitgründers gegenüber dem damaligen CEO John Sculley ihn persönlich hat wachsen lassen. Während dieser Zeit lernte Jobs, sich und seine Launen in den Griff zubekommen, heißt es beispielsweise in der Biografie von Walter Isaacson. Der neue Steve Jobs und das alte Apple hätten Jahre später nicht besser wieder zusammenkommen können.

Jahre später, das war 1996. Am gestrigen 20. Dezember vor 20 Jahren übernahm Apple das von Jobs in den Zwischenjahren aufgebaute Startup Next und legte somit einen Grundstein für den enormen Erfolg des damals strauchelnden Konzerns. Mit der Übernahme holte Apple nicht nur den einstigen Gründer wieder an Bord, sondern kaufte zugleich Teile der Software kommender Mac-Generationen ein. Der damalige Preis betrug 400 Millionen US-Dollar. An die Inflation angepasst wären das heute etwa 635 Millionen US-Dollar.

Um diesem – nachträglich betrachtet – großen Tag zu gedenken, haben wir über das Web-Archive noch einmal den genauen Wortlaut des ersten Absatzes der damaligen Pressemitteilung hervorgekramt sowie eine Grafik, die mit der Verschmelzung der beiden Unternehmen veröffentlicht wurde. Dort hieß es:

Apple Computer, Inc. today announced its intention to purchase NeXT Software Inc., in a friendly acquisition for $400 million. Pending regulatory approvals, all NeXT products, services, and technology research will become part of Apple Computer, Inc. As part of the agreement, Steve Jobs, Chairman and CEO of NeXT Software, will return to Apple — the company he co-founded in 1976 — reporting to Dr. Gilbert F. Amelio, Apple’s Chairman and CEO.

Apple übernimmt Next und holt somit auch Steve Jobs zurück ins Unternehmen. (Grafik: Apple Inc.)
Apple übernimmt Next und holt somit auch Steve Jobs zurück ins Unternehmen. (Grafik: Apple Inc.)

Jetzt interessiert uns brennend, wie ihr auf die Thematik blickt. War es ein Fehler, dass Steve Jobs im Jahr 1985 entlassen wurde? Trug die Auszeit dazu bei, dass der damalige Apple-Gründer nicht nur ein Visionär, sondern auch ein guter Manager wurde? Hätte Apple es auch ohne Steve Jobs wieder zu Größe geschafft?

Wir sind gespannt auf eure Meinungen.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS

2 Reaktionen
MAlznauer
MAlznauer

Die Frage, ob es richtig gewesen wäre, Steve Jobs damals die Verantwortung für die MacIntosh‐Abteilung und eine führende Rolle bei Apple zu belassen, ist vermutlich nirgendwo differenzierter beantwortet, als hier:
http://assessmentcenter-alternative.com/media/MP_Bericht_SteJo-frueh-1985.pdf
Das Mananagement Profiling führt zu einem verblüffenden Resultat! Wer sich wirklich Zeit für eine seriöse Antwort nehmen will und Spaß an psychologischen Analysen hat, sollte das unbedingt lesen.

Antworten
Kritiker
Kritiker

Jetzt wäre der Zeitpunkt wieder da, wo man einen Steve Jobs wieder zurück holen sollte, leider geht das aber jetzt nicht mehr.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden