Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Apple-Patent zeigt iOS Social Network

macht ernst in Sachen Social Network. Nach einem jetzt bekannt gewordenen Patent sucht Apple nach Möglichkeiten, aus eine Art Social Network zu machen. Mit seinem in integrierten Musik-Netzwerk Ping und der angekündigten Integration von Twitter in iOS 5 hat Apple bereits signalisiert, das Social-Network-Feld nicht kampflos Facebook überlassen zu wollen. Jetzt geht man noch einen Schritt weiter und will das iPhone über iOS zur Basisstation neuer Social Network Features machen.

iOS soll Social Network Features mit dem Real Life verbinden

Neue Freunde mit gleichen Interessen auf der Straße treffen, das will Apple mit einem iOS Social Network ermöglichen. (Foto: DaveFayram / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Apple will das Auffinden von Personen mit gleichen Interessen erleichtern. Dazu sollen iOS und das iPhone als Basisstation dienen und Personen mit ähnlichen Interessen in der Nähe des Nutzers anzeigen: In der Patenschrift begründet Apple dies so:

are a well known phenomenon, and various electronic systems to support social networking are known. Growing a social network can mean that a person needs to discover like-minded or compatible people who have similar interests or experiences to him or her. Identifying like-minded people, however, often requires a substantial amount of and time and effort because identifying new persons with common interests for friendships is difficult. For example, when two strangers meet, it may take a long and awkward conversation to discover their common interests or experiences.

Apple sieht demnach die Vorteile des iOS Social Networks vor allem als Zeitersparnis. Zum einen, weil es in herkömmlichen Social Networks zeitraubend sein kann, Personen mit ähnlichen Interessen zu finden und zum anderen, weil es auch im Real Life gewöhnlich Zeit braucht, bis man bei einer bisher unbekannten Person herausgefunden hat, ob gleiche Interessen da sind oder nicht. Diese beiden Zeitkiller will Apple mit dem angemeldeten Patent mit einem Handstreich beiseite fegen.

iOS soll ein Social Network ohne Mitgliedschaft werden

Aktuelle Social Networks wie LinkedIn oder Facebook haben zwar schon Technologien im Einsatz, die das Interessen-Matching erleichtern, sie haben jedoch einen entscheidenden Nachteil: Man muss Mitglied sein und ein Profil erstellen. Das bedeutet in der Realität, dass nur Mitglieder auch andere Mitglieder finden können, Nicht-Mitglieder bleiben draußen. Apples Ansatz sieht hier quasi eine Personalisierung des iPhones vor, bei der man verschiedene Informationen für das Matching direkt über das Smartphone bereitstellt.

Today, various social networking technologies exist to aid the process of connecting people. A typical modern computer-implemented social networking application requires each user to provide some biographical information, and/or identify his or her interests, and in some instances can suggest to the user other users with compatible interests. For example, some web sites such as LinkedIn.com or Facebook.com require participants to register as members. Each member can fill out a profile or provide other personal data such as professional interests, career information, interests in music, books, movies, and even information about political or religious beliefs. Matching algorithms can then use the profile or data provided to match members with members who are deemed compatible by the algorithms, under the assumption, for example, that matching people’s interests and values can lead to successful new friendships or relationships within the social network. Some mobile device-based applications for identifying common interests require each user to configure the user’s mobile device, including entering the user’s interest, such as the things the user wishes to buy or sell, the kind of people the user wishes to meet, etc., before a social networking opportunity can be found for the user.

Aber auch automatisch generierte Informationen aus den Daten auf dem iPhone und vor allem dem aktuellen Aufenthaltsort können und sollen das Matching erleichtern:

A user of a mobile device can identify another user using another mobile device who is close by, if both users have agreed to participate in ad hoc networking based on content and location. Users can be matched based on the users' common interests and experiences. Common interests and experiences of two or more users located close to each other can be identified from content, including automatically created usage data of the mobile devices. Usage data of a mobile device can be created based on activities performed on the mobile device (e.g., songs downloaded), a trajectory of the mobile device (e.g., places traveled), or other public data available from the mobile device (e.g., pictures shared). Each of the users can be notified that another user having the common interests and experiences is close by. A secure means of initiating communication can be provided to the users to facilitate communication between the users.

Natürlich soll die Nutzung der Social Network Features von iOS auf freiwilliger Basis ablaufen. Wer sie nicht will, hat die Option sie zu deaktivieren. Ob sie dann per Default aktiv oder nicht aktiv sind, wird man sehen. Auf einer Skizze ist zu erkennen, dass Apple es auch als Option anbieten will, ob man selbst gefunden werden will oder eben nicht. Denkbar wäre also auch eine sanfte Aktivierung bei Auslieferung, bei der die Nutzer andere Nutzer angezeigt bekommen, selbst aber erst gefunden werden können, wenn sie die Option anklicken.

Skizze in Apples Patentantrag zum iOS Social Network.

Warum Facebook keine Angst vor einem iOS Social Network haben müsste

Social-Network-Funktionen direkt in das Betriebssystem eines Smartphones zu integrieren ist sicher ein interessanter Ansatz, denn man wäre damit nicht mehr auf die Mitgliedschaft bei Facebook und Co. angewiesen. Wird das Social iOS damit automatisch zur Bedrohung von Facebook? Keineswegs, denn es gibt dabei natürlich einen großen Haken: Das iOS Social Network wäre auf iOS und iPhone-User beschränkt, User anderer mobiler Systeme bleiben außen vor. Letztlich wäre es damit eben auch ein Walled Garden, genau wie Facebook auch. Facebook braucht sich also keine Sorgen zu machen, auch für mobile User wird es so schnell nicht ohne Facebook gehen. Zudem ist Apple auch dafür bekannt, sehr viele Patente einzureichen, von denen dann aber nur ein Bruchteil umgesetzt wird.

Was würdet ihr denn von einem iOS Social Network halten?

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Matthias am 17.06.2011 (13:33 Uhr)

    Gibt's dann gleich auch eine iDating-Funktion? -_-'

    Antworten Teilen
  2. von Tobias am 17.06.2011 (15:30 Uhr)

    Mir geht's so wie Daniel.
    Aber die Idee hab ich dann nie umgesetzt :(

    Das passiert mir nicht noch einmal.
    Die aktuelle Idee setze ich schneller um :)

    Antworten Teilen
  3. von mir am 21.06.2011 (14:22 Uhr)

    Solange man das abschalten kann: OK!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Von Yammer gelernt: Ex-Microsoftler entwickeln clevere Projektmanagement-Suite Nama
Von Yammer gelernt: Ex-Microsoftler entwickeln clevere Projektmanagement-Suite Nama

Nama ist ein neues Projektmanagement-Tool, das ihr über eine Web-App und auf dem iPhone nutzen könnt. Die Macher haben zuvor an Yammer gearbeitet. Wir haben uns das Tool für euch angesehen. » weiterlesen

Postcard: So befüllst du alle sozialen Netzwerke mit einem Klick
Postcard: So befüllst du alle sozialen Netzwerke mit einem Klick

Es gibt einige Tools, um über mehrere soziale Netzwerke hinweg zu posten. Die iOS-App Postcard bietet aber etwas mehr, als nur das stumpfe Verteilen der identischen Nachrichten. Was das ist, … » weiterlesen

Next Big Thing: Diese 10 Social Networks könnten Facebook und Twitter ablösen
Next Big Thing: Diese 10 Social Networks könnten Facebook und Twitter ablösen

Derzeit scheint an Facebook, Google+, Twitter und Co. kein Weg vorbeizuführen. Aber es gibt einige neue bekannte und weniger bekannte Social Networks, die in Zukunft die aktuellen Platzhirsche … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen