Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Gegen den Trend: Apple einziges Unternehmen mit Wachstum im PC-Sektor

    Gegen den Trend: Apple einziges Unternehmen mit Wachstum im PC-Sektor

Apple MacBook. (Bild: Apple Inc.)

Dass das PC-Sterben im vollen Gange ist, dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein; die letzten von Gartner vorgelegten Zahlen zeichnen erneut ein deutliches Bild. Nur ein Hersteller legt in diesem Sektor noch zu: Apple.

PC-Markt: Alle Windows-PC-Hersteller sacken ab

Das Marktforschungsunternhmen Gartner beobachtet seit Jahren unter anderem die Absatzzahlen von PCs, darunter versteht das Unternehmen Notebooks, Desktop-Rechner und Ultramobile Rechner. Die Erkenntnis: Seit vier Jahren sind die Verkaufszahlen dieser Produktkategorie rückläufig – im vierten Quartal letzten Jahres sanken die Verkäufe weltweit um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Als Grund für diesen Rückgang sei nach Aussagen der Gartner-Chefanalystin Mikako Kitagawa unter anderem ein verändertes Konsumverhalten der Nutzer verantwortlich – nicht einmal im Weihnachtsgeschäft gingen die PC-Verkaufszahlen hoch, obwohl wenn Windows 10, die neue Betriebssystem-Version Microsofts positive Resonanz erhielt.

Seit Jahren schon im Abwärtstrend: die klassischen Windows-PCs. (Bild: Dell)
Seit Jahren schon im Abwärtstrend: die klassischen Windows-PCs und -Notebooks. (Bild: Dell)

Als weitere Faktoren für die sinkenden Absätze will Gartner den Wechsel des Konsumenten-Interesses von PCs auf andere elektronische Güter wie Wearables und TV-Geräte identifiziert haben. Zudem seien Tablets ein weiterer Grund für das Desinteresse an PCs – das aber schon seit 2012. Das Marktforschungsunternehmen IDC, das ebenso einen Bericht zu PC-Absätzen veröffentlicht hat, vermutet, dass lange Lebenszyklen von PCs und Mobilgeräte wie Smartphones aber auch Tablets die Ursachen für den schwächelnden PC-Markt seien. Darüber hinaus dürfe die Währungsabwertung nicht vergessen werden, die das Konsumverhalten im EMEA-Raum sowie in Lateinamerika und Japan beeinträchtigte.

(Screenshot: Gartner)
Gartners Absatzzahlen für den PC-Markt sehen nicht rosig aus – nur die von Apple stechen positiv hervor. (Screenshot: Gartner)

Apple zeigt dem schwächelnden PC-Sektor die Stirn

Interessant am Gartner- und IDC-Bericht ist, dass die großen PC-Hersteller wie Lenovo, HP, Dell, Asus sowie Acer negatives Wachstum verzeichnen – also allesamt Hersteller von Windows-Rechnern. Der Entwickler und Bauer von Rechnern mit OS X – also Apple – ist das einzige Unternehmen, das noch positive Wachstumszahlen vorlegen kann, so Gartner. Während Lenovo und Co. ein Minus zwischen 3,1 bis 15,3 Prozent verzeichnen, ist bei Apple ein Plus von 5,8 Prozent zu erkennen. Auch Interessant: Apple kann trotz seiner Premium-Preispolitik weiterhin wachsen und sogar Platz fünf im Ranking der größten PC-Hersteller für sich verbuchen. Damit positioniert das Unternehmen sich sogar noch vor Acer, das unter anderem für preiswerte Produkte bekannt ist.

Gartners Ausblick auf das Jahr 2016 sieht nicht sonderlich positiv aus: Kitagawa rechne mit einem weiteren Rückgang der PC-Absätze von einem weiteren Prozent, wobei sich der Markt im Laufe der nächsten Monate entspannen könnte. Nichtsdestotrotz befinde sich der PC-Markt in einem strukturellen Wandel, der PC-Hersteller dazu zwingt, seine Produktstrategie umzustellen. Als erste Resultate dieses Wandels können Hybrid-Rechner wie beispielsweise Microsofts Surface Pro 4 (zum Test) betrachtet werden, die eine Mischung aus Tablet und Notebook darstellen.

via appleinsider.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Apple

Alle Jobs zum Thema Apple
6 Reaktionen
irgendeinem Spinner
irgendeinem Spinner

Das wundert mich nicht wirklich. Ich sehe mich gerade nach einem Nachfolger für mein Zenbook um, bei den wirklich interessanten Geräten ist die Luft echt dünn. Die Zenbooks sind quasi stehengeblieben und mittlerweile würde ich eh nichts mehr mit 4 GB RAM kaufen. Als Arbeitsrechner habe ich ein 15" Macbook Pro, das ist mir zu groß, aber das 13er steht bei mir ganz oben auf der Liste. Die einzige Alternative die aktuell auf gleicher Stufe steht ist das Dell XPS 13. Eventuell ist das Lenovo X1 Carbon noch interessant, dann hörts aber schon auf.

Oder kennt ihr noch gut verarbeitete, portable Notebooks mit Power, 16 GB RAM und akzeptabler Akkulaufzeit? Ich brauche das Ding zum Entwickeln, habe also immer eine VM laufen, manchmal auch mehrere und muss immer wieder kompilieren.

Das mitgelieferte System ist mir relativ egal, da wird als Hauptsystem eh Debian laufen, OS X wäre nur interessant falls ich bei meinem Plan bleibe iOS-Apps zu schreiben.

Antworten

Michael wuest
Michael wuest

Ich glaube auch nicht das der PC am aussterben ist.Ich denke viele Leute rüsten ihren alten PC auf. Deswegen werden weniger PCs gekauft dafür aber mehr Komponenten.

Antworten

Dominique
Dominique

Ich hab mir jetzt für meinen PC einen Eyeball Tracker aus den USA bestellt und bin sehr gespannt. :)

http://www.tobii.com/xperience/products/

Antworten

Zwischenstand
Zwischenstand

Apple macht wohl als einer der wenigen auch Profit mit Handies:
http://www.golem.de/news/investment-bank-apple-macht-92-prozent-des-gewinns-der-smartphone-branche-1507-115186.html

Interessant wäre die Prozentverteilung der MacOS-Geräte in USA und halt z.b. hier. Auch bei vielen anderen Berichten ist sinnvoll aber hier halt erst recht weil dort MacOS viel normaler ist und 10(?)% Marktanteil hat und hier halt viel weniger.

Noch läuft die Hausse ja. Wenn man ein Laptop kauft weil die SmarTVs immer noch nicht liefern obwohl sie zig/hundert/tausende mal mehr MHz, Takt, RAM und natürlich Flash-Speicher haben als Win95-Excel/Word-PCs würden die PCs noch schneller absterben. Viele Rentner lieben Excel, müssen Elster machen und Briefe schreiben. Das ginge mit besserer Software auch am SmarTV. Der kann ja sogar USB also theoretisch Drucker und DVB-T-Sticks usw..

Die MacOS-Geräte sind also vielleicht nur eine kurze Party bis die Rezession kommt und die Leute wieder arm sind. Die 3k-Geräte von M$ wirken eigentlich auch überlegen und echte Darwin-Heros sollten MacOS darauf laufen lassen auch wenn Kleinverdiener sich das nicht leisten können. Das sind oft ja nur Geräte für Firmenkunden weil die nicht erst Lohnsteuer bezahlen müssen bevor sie ein Handy kaufen können.
Von 1000 Euro beim Arbeiter bleiben nach Steuern, Sozial-Beiträgen usw. vielleicht 600 für das kleinste iPhone. Die Firma kann es zu 100% absetzen und kriegt vermutlich sogar noch einen Monat später die 190 Euro Vorsteuer zurück. Von 1000 Euro kriegt die Firma also vermutlich das dickste iPhone für 1190 Euro und der kleine Arbeiter das kleinste iPhone für 600 Euro. Daher sollte man also Holding-Ketten subventionieren und Milliarden für Startup-Förderung und Boni-Gehälter und die Autobranche ausgeben weil Klimawandel und politische Destabilisierung vieler Länder noch nicht genug kosten ... ?

Aber Apple ist schlau und bringt das günstige 6c und baut mit SmartWatch weitere Standbeine aus. Da ist es irrelevant wenn das 6s-Standbein etwas kleiner ist als gedacht und im Gegensatz zu anderen aktuell tiefer stehenden IT-Börsenfirmen vielleicht sogar ein guter Kaufgrund.
Interessant wäre ob Apple+IBM gut genug sind um per iPad-Pro die Ersetzung von Wintel in der Wirtschaft zu erreichen. Bisher sieht es leider nicht danach aus :-(((

Hoffentlich erkennt Apple auch VR/Augmentation/... als Zielgruppe. Videoschnittprogramme, Photoshop usw. könnten ganz anders funktionieren wenn man eine VR-Brille auf hat und Kopfbewegungen nicht mehr am kleinen Monitor enden oder z.B. der virtuelle Leuchttisch(?) per Kopfbewegung die vielen Fotos anzeigt und echter am echten Leuchttisch dran ist.
Da wird der Applestore nur noch halb so gross weil die Monitore weg sind wenn die Videobrillen übernommen haben und macht noch mehr Profit pro m^2. Richtig so. Denn smaller is smarter.

Auch RasPi-Zero zeigt was geht. Die PCs waren also nur ein Zwischenstadium wie die Dampfmaschinen oder Benzin-Autos.

Antworten

Dominique
Dominique

Also ich glaube das noch lange nicht, dass der PC-Markt so am abstürzen sei. Was ist denn die Alternative? Photoshop auf der PS4 oder auf dem Galaxy S7 oder was? Seriously? Der PC wird nicht sterben, solange es er die Leistung für das Geld bietet. Ich baue mir meine PCs seit Jahren zusammen wie ich sie brauche und das wird sich nicht ändern.

Antworten

grep
grep

Hallo ...,

dass die sinkenden Absätze (von MS-PC) einer hohen Halbwertszeit besagter Rechner geschuldet sein soll kann ich nicht bestätigen - aber ich wage mal zu behaupten MS-Produkte / -Dienste finden weniger Beachtung, denn unixoide OS (z. B. von Apple) sind samt Hardware begehrt(er).

Mobile Geräte können einen Desktop-Rechner resp. Server nicht ersetzen.

Ciao, Sascha.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen