Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Apple Watch soll ab März erhältlich sein

    Apple Watch soll ab März erhältlich sein

Der Konzern bereitet seine Mitarbeitern laut Insidern im Februar für den Verkaufsstart der Smartwatch vor. Mobile Marketing-Spezialisten machen sich indes schon Gedanken über die Einbindung von Werbeformaten in der Apple Watch.

Mitarbeiter-Training staret im Februar

„Frühjahr 2015“ nannte Apple bislang als Zeithorizont für den Launch seiner Smartwatch. Der Zeitpunkt scheint nun konkreter zu werden: Ab März soll die Apple Watch erhältlich sein, berichtet 9to5Mac. Die Retail-Chefin Angela Ahrendts hatte ihre  Mitarbeiter zuvor schon informiert, dass es nach dem Chinesischen Neujahr (19. Februar 2015) soweit sein wird.

Die Konzernzentrale bereitet den Gerüchten zufolge schon die Schulungen für das Verkaufspersonal in den Filialen vor. Vom 9. bis 16. Februar erhalten demnach die Filialleiter ein Training in Cupertino. Kurz bevor der Launch-Termin offiziell kommuniziert wird sollen diese ihre Teams in den Apple Stores einschulen. Derzeit optimiert der Technologieriese noch das Betriebssystem und die Akkuleistung seines neuesten Gadgets.

apple_watch_17
Während Apple den Verkaufsstart seiner Watch vorbereitet, machen sich Marketer bereits Gedanken über die Einbindung von Werbung. (Bild: Apple)

Interaktive Werbung auf der Apple Watch

Zur Integration von Werbung in seinem Wearable hat sich Apple bisher bedeckt gehalten, doch externe Anbieter arbeiten bereits an Vermarktungslösungen. Der Mobile Marketing-Anbieter TapSense kündigt an, eine programmatische Werbeplattform für die Apple Watch zu starten. Ein SDK, das sich noch in der Betaphase befindet, soll Entwicklern dabei helfen, Werbeformate in ihre Watch-Apps zu integrieren.

TapSense verspricht interaktive Formate, die über Banner-Ads hinausgehen und hyperlokales Targeting der Nutzergruppen an. Als Beispiel nennt der Mobile Ad-Anbieter Coupons, die via Apple Pay als Bezahlmethode eingelöst werden können.

via 9to5mac.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

2 Reaktionen
Goran
Goran

Coupons für die Träger der Gold-Edition. Viel Spaß.

Antworten
IRM89
IRM89

Noch ist ja nix Spruchreif. Kann aber nachvollziehen das man Entwickler eine Einnahmequelle ermöglichen möchte. Vorallem weil die meißten Menschen extrem geizen und am liebsten keinen Cent für Apps bezahlen möchten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen