Vorheriger Artikel Nächster Artikel

AppMachine: Ohne Vorkenntnisse schicke iOS- und Android-Apps entwickeln

Auf dem Mobile World Congress 2013 () in Barcelona präsentierte AppMachine eine erste Vorschau der gleichnamigen Online-Plattform. Das Produkt ermöglicht Jedermann die Entwicklung nativer iOS- und – keinerlei Vorkenntnisse werden vorausgesetzt, erklärt das Unternehmen.

AppMachine: Ohne Vorkenntnisse schicke iOS- und Android-Apps entwickeln

AppMachine ist ein Produkt des Niederländers Siebrand Dijkstram. Seit rund zwei Jahren finanziert er mit Eigenkapital ein 18-köpfiges Entwicklerteam, das sich dem Ziel verschrieben hat, die Entwicklung nativer Smartphone-Applikationen so einfach wie möglich zu gestalten. Auf dem MWC 2013 erblickt AppMachine erstmals das Licht der Welt. Zeitgleich startete die geschlossene Beta-Phase.

Mit AppMachine in drei Schritten native Applikationen entwickeln

Der Webdienst will unerfahrenen Nutzern die Entwicklung nativer iOS- und Android-Apps ermöglichen. Nutzer nähern sich dem Ziel einer eigenen Applikationen in Apples AppStore und Googles Play Store mittels AppMachine in nur drei Schritten.

1. Entwicklung der Applikation nach dem Baukasten-Prinzip

Applikationen können sich Nutzer dank AppMachine per Drag & Drop zusammenklicken.

Über 20 Bausteine können Nutzer auswählen, um die Applikation beispielsweise mit Fotos oder Videos anzureichern. Auch die Integration sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter sowie der Verkauf per Online-Shop soll möglich sein.

2. Testen der Applikation mittels AppMachine Previewer

Über den AppMachine Previewer können Nutzer die Applikation im Live-Einsatz testen.

Schon während der Entwicklung können Nutzer die Applikation mit dem AppMachine Previewer auf mobilen Endgeräten testen. Bevor das finale Ergebnis in Apples AppStore oder Googles Play Store veröffentlicht wird, können sie auf diesem Weg noch einmal alle Nutzungsszenarien durchspielen..

3. Veröffentlichung im jeweiligen AppStore

Die Veröffentlichung in Apples AppStore oder Googles Play Store übernimmt AppMachine.

Die Veröffentlichung der Applikation übernimmt AppMachine. Erst an diesem Punkt müssen Nutzer für das Produkt zahlen. Entsprechend der genutzten Features wird pro Applikation ein einmaliger Betrag fällig. Anschließend hilft AppMachine bei der Vermarktung und Analyse.

AppMachine: Kosten orientieren sich am Funktionsumfang

AppMachine unterscheidet drei Preiskategorien: Unerfahrenen Nutzer soll die Kategorie „Gorgeous“ genügen. Sie ermöglicht das Zusammenklicken per Baukasten-Prinzip und schlägt pro Applikation mit 399 Euro zu Buche. Das pixelgenaue Verändern des Designs ermöglicht die Preiskategorie „Designer“, die pro Applikation 699 Euro kosten soll. Wer zusätzliche Entwicklerfunktionen nutzen möchte, muss in der Preiskategorie „Developer“ 1.499 Euro zahlen. Alle folgenden Veränderungen der Applikation sind im Preis inbegriffen.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von CrankCook am 26.02.2013 (14:09 Uhr)

    So richtig neu ist die Idee aber nicht. KitApps Inc. (https://www.kitapps.com) bitte ein solches modulares System schon ein kleine Ewigkeit an und zusätzlich auch noch im Verhälnis gesehen günstiger...

    Antworten Teilen
  2. von Dobexx am 26.02.2013 (17:28 Uhr)

    Dem Kommentar kann ich mir nur anschließen. Im deutschen Bereich gibt es hierzu den Anbieter AppConfector (http://www.appconfector.de), der eine intuitiv bedienbare Plattform anbietet. Die telefonische Betreuung ist dort erstklassig und das auch nach dem Kauf.

    Neben dem ganzen AppStore und PlayStore Veröffentlichungen sollten man aber auch den Rest des Internets nicht vergessen. Nach einem Friseur suche ich nämlich nicht im AppStore und Co.!

    Antworten Teilen
  3. von Thomas Müller am 27.02.2013 (08:02 Uhr)

    Spätestens wenn der Content dynamisch in der App geändert werden soll Bedarf es mehr als einer App aus dem Baukasten. Überhaupt ist der Weg der "nativ Apps" eine Sackgasse. Warum soll man für jede Plattform eine eigene App entwickeln und pflegen? Aus diesem Grund fokussieren mehr und mehr Kunden auf eine WebApp die auf allen Endgeräten funktioniert. Performanceprobleme treten angesichts der zunehmend leistungsfähigeren mobilen Devices immer mehr in den Hintergrund.

    Antworten Teilen
  4. von Dobexx am 27.02.2013 (13:27 Uhr)

    Unter diesem Aspekt ist das entwickeln und pflegen der unterschiedlichen plattformspezifischen Bereiche umständlich und kostenaufwendig. Dies spiegelt sich letztendlich nur in längeren Entwicklungszyklen wieder. Da bleibt weniger Luft für wirklich neue und brauche Funktionserweiterungen in den Lösungen. Zu guter letzt fallen für den Kunden noch höhere Anschaffungs- und Betriebskosten an.

    Die Darstellung des ROIs und der Nachhaltigkeit nimmt sich noch keiner der Anbieter an.

    Antworten Teilen
  5. von psckl am 11.03.2013 (11:00 Uhr)

    Kann mich den Vorrednern nur anschließen:
    1. Es gibt bereits eine Vielzahl von App-Baukästen. Was an AppMachine so revolutionär ist, erschließt sich mir bisher nicht. Ich hatte aber auch noch nicht die Möglichkeit zum Ausprobieren. Bei anderen Anbietern (wie z.B. http://www.appyourself.net) ist das Testen direkt ohne Registrierung oder Einladung möglich.
    2. WebApps werden an Bedeutung gewinnen. Den nächsten Friseursalon sucht man nicht im App Store, aber vielleicht von unterwegs. Vorteile haben Unternehmen deren Inhalte smartphonegerecht aufbereitet sind. Das können Baukästen schon ziemlich gut.

    Antworten Teilen
  6. von Proctic am 14.03.2013 (09:05 Uhr)

    Wenn ihr mich fragt, werden diese ganzen kleinen Geschichten, wofür momentan noch App Generatoren & Baukästen eingesetzt werden, bald von Mobilen Websites abgelöst. Warum benötigt man eine App = eine Applikation / eine Software, um ein paar Infos auf einem Smartphone anzuzeigen?! Wir setzten für diese Fälle schon seit längere Zeit ein eigens entwickeltes Framework zur schnellen Erstellung von Mobile Websites ein (http://www.proctic.de/de/app_entwickler/mobile_websites)

    Antworten Teilen
  7. von nick.merq am 29.04.2013 (00:48 Uhr)

    Wir bieten eine interessante und kostenlose Alternative unter http://appmaker.merq.org an! Es gibt sehr viele Anpassungsmöglichkeiten ;)

    Antworten Teilen
  8. von totte12 am 01.05.2013 (06:10 Uhr)

    Geh mal auf http://www.baudeineapp.de

    Ist im Moment der beste App Baukasten mit den meisten Funktionen und sehr günstig. Und auf deutsch :-)

    Antworten Teilen
  9. von dominik333 am 13.06.2013 (23:57 Uhr)

    Hallo,
    Neu und sehr preiswert http://www.allesweb.eu/app/app-preise.html
    Lohnt sich nachzuschauen!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iOS
Mehrzahl der Entwickler verdient pro Monat weniger als 500 Dollar pro App
Mehrzahl der Entwickler verdient pro Monat weniger als 500 Dollar pro App

50 Prozent der Entwickler von iOS- und 64 Prozent der Entwickler von Android-Apps verdienen weniger als 500 US-Dollar im Monat mit einer App. Nur 1,6 Prozent der App-Programmierer können sich pro … » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps

Amazon verschenkt vom 25. bis zum 27. September 2014 insgesamt 27 Apps und Games für Android. Darunter befindet sich beispielsweise Autodesks SketchBook Pro und die beliebte Keyboard-App Swype. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen