t3n News Karriere

Wir können nicht abschalten: 72 Prozent bleiben im Urlaub für den Chef erreichbar

Wir können nicht abschalten: 72 Prozent bleiben im Urlaub für den Chef erreichbar

Sommer, Sonne, Strand und Meer – ein Großteil der deutschen Berufstätigen kann das im Urlaub nicht voll genießen. 72 Prozent sind auch in den Ferien für Chef, Kollegen oder Geschäftspartner erreichbar.

Wir können nicht abschalten: 72 Prozent bleiben im Urlaub für den Chef erreichbar

(Foto: © benjaminnolte – Fotolia.com)

Urlaub, gerade der im Sommer, sollte eigentlich die Zeit im Jahr sein, in der Berufstätige mal nicht arbeiten müssen, sondern die freien Tage genießen und ihre Batterien wieder aufladen können. Das war vielleicht sowieso nie zu 100 Prozent so, aber die aktuelle Umfrage des Branchenverbands Bitkom sollte Angestellte, Arbeitgeber und auch Selbstständige aufschrecken: Demnach antworten 72 Prozent der deutschen Beschäftigten während ihres Urlaubs auf dienstliche Anrufe, E-Mails oder Kurznachrichten wie SMS.

Urlaub: Erholung versus Firmenanforderungen

Das zeigt auf der einen Seite natürlich die Verbundenheit mit dem Unternehmen oder der Aufgabe, wie es der Bitkom herausstreicht. Andererseits: „Im Urlaub muss man aber auch einmal vollständig abschalten können“, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Unternehmen sollten gemeinsam mit den Mitarbeitern Regeln entwickeln, wie Erholung der Mitarbeiter und die Anforderungen des Unternehmens in Einklang gebracht werden können. Tatsache ist laut Umfrage: Nur 28 Prozent schalten im Urlaub komplett ab. Jeder fünfte Beschäftigte hat in diesem Sommer übrigens gar keinen Urlaub.

Urlaub ohne Arbeit – geht für den Großteil der Deutschen nicht mehr. (Grafik: Bitkom)
Urlaub ohne Arbeit – geht für den Großteil der Deutschen nicht mehr. (Grafik: Bitkom)

Während Tesla-Chef Elon Musk kürzlich mit der Aussage „Urlaub bringt dich um“ für Aufsehen gesorgt hat, experimentieren andere Unternehmen mit den Urlaubsregelungen und wollen die Mitarbeiter einbeziehen. So gilt bei einigen Startups eine „Urlaub-ohne-Ende“-Regelung – allerdings ist die auch nicht ganz unumstritten. Vielzitiert ist der Vorstoß von VW, nach Feierabend keine Firmen-E-Mails mehr an die Angestellten zu verschicken. Auch die Konkurrenten BMW und Daimler gehen ähnlich vor.

Auszeit nehmen und Urlaub vorbereiten

Ob das alles hilft, ist eine andere Frage. Wichtig ist nämlich nicht zuletzt, dass sich die Berufstätigen selbst eine Auszeit gönnen. Dazu gehört natürlich eine entsprechende Vorbereitung, gerade bei anspruchsvollen Positionen. Wenn dann die Vertretung ausreichend instruiert und die Kollegen informiert sind, steht einem erholsamen Urlaub nicht mehr allzu viel im Wege.

via www.bitkom.org

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Oliver am 22.07.2015 (13:26 Uhr)

    Ich finde es auch ziemlich schwer im Urlaub mal abzuschalten. Aber es kommt auch immer drauf an, ob jemanden die Arbeit Spaß macht oder ob man echt mal eine richtige Erholung braucht vom ganzen Alltagsstress.

    Selbstständige können wohl gar keinen Urlaub machen, wo Sie nicht "dauerhaft" erreichbar sind.

    Antworten Teilen
    • von E. am 23.07.2015 (13:37 Uhr)

      Das ist wahr. Fehlt die Freude, muss man auch schauen ob es überhaupt der richtige Job für einen ist oder was man anders machen kann. Oft ist das ein guter Indikator, wenn man unbedingt Auszeit braucht grundlegende Veränderungen zu treffen, die einen die Freude zurückholen. Zum Beispiel stärkere Grenzen ziehen, die Kosten anheben oder in einen anderen Bereich wechseln, der einen wieder Freude macht.

      Antworten Teilen
  2. von Falk D. am 22.07.2015 (15:30 Uhr)

    Bei externen und freelancenden Mitarbeitern haben BMW und VW keine Probleme um 22 Uhr Mails zu schicken und um 8 nach dem Stand der Bearbeitung zu fragen.

    Antworten Teilen
  3. von Tetea am 12.02.2016 (16:04 Uhr)

    Urlaub ist Urlaub! Da ist es in meinen Augen wenig sinnvoll, wenn man am Strand zur Arbeit noch befragt wird. Wenn, dann würde ich allerhöchstens E-Mails beantworten. Wir planen für dieses Jahr einen Urlaub mit einem Ferienhaus in Kroatien (vgl. http://www.holiday-home.de/kroatien/) und ich bezweifle, dass ich am sonnigen Strand Anrufe aus dem Büro entgegennähme.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Dieser Chef macht seine Mitarbeiter zu Millionären
Dieser Chef macht seine Mitarbeiter zu Millionären

Einst kam er als kurdischer Einwanderer nach New York. Mit griechischem Joghurt wurde er zum Milliardär. Jetzt verschenkt Hamdi Ulukaya einen Teil seines Unternehmens. Einige seiner Mitarbeiter … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: WhatsApp für 72 Stunden abgedreht, so wird der Messenger unter Druck gesetzt
t3n-Daily-Kickoff: WhatsApp für 72 Stunden abgedreht, so wird der Messenger unter Druck gesetzt

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Immer erreichbar dank Immmr: So stellt sich die Telekom geräte- und netzwerkunabhängige Kommunikation vor
Immer erreichbar dank Immmr: So stellt sich die Telekom geräte- und netzwerkunabhängige Kommunikation vor

Mit Immmr zeigt die Deutsche Telekom auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein geräte- und netzwerkunabhängiges Kommunikationskonzept. Damit sollen Sprach- und Messaging-Dienste von … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?