t3n News Karriere

Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook: „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“

Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook: „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“

Arbeiten bei – das ist für viele Menschen ein Traum. Doch es wird einiges abverlangt, wie auf dem in Barcelona erklärt hat. „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“

Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook: „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“

Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook. (Bild: Mobile World Congress Barcelona)

Es sind seltene Momente, in denen sich große IT-Unternehmer in die Karten gucken lassen und den Menschen einen Einblick in ihre Denkweisen geben. Doch wenn sie passieren, schaut die ganze Welt zu – um zu lernen oder sich wenn möglich einfach etwas abzugucken. Gestern war wieder einer dieser Momente. Diesmal hat sich Mark Zuckerberg auf dem „Mobile World Congress“ den neugierigen Fragen der Besucher gestellt. Was die Fragesteller vor allem interessierte war, nach welchen Kriterien er Bewerber einstellt.

Arbeiten bei Facebook: Leistungsbereitschaft ist wichtig!

Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook: „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“ (Bild: Mobile World Congress Barcelona)
Mark Zuckerberg über das Arbeiten bei Facebook: „Wir sind kein Unternehmen für jeden!“ (Bild: Mobile World Congress Barcelona)

„Ich werde jemanden nur dann einstellen, wenn ich selbst auch für diese Person arbeiten würde“, gab der 30-Jährige preis. „Ich denke, mit dieser Regel bin ich bisher ziemlich gut gefahren.“ Mit am wichtigsten sei aber, dass die persönlichen Werte sich mit denen von Facebook decken. Ganz nach dem Motto: Wir müssen an einem Strang ziehen! Wie er weiter erzählte, sei auch der Grad der Leistungsbereitschaft ein wichtiger Faktor. Viele Bewerber würden aussortiert, weil man annehmen müsse, dass sie die Masse an aufkommenden Arbeiten nicht bewältigen könnten. „Facebook ist kein Unternehmen für jeden“, stellte der Multimilliardär klar.

Dass Facebook von seinen Leuten ein besonderes Maß an Motivation und Belastbarkeit benötigt, hängt aber auch damit zusammen, dass Zuckerberg das weltweite Team per se nicht zu groß werden lassen möchte. „Facebook erreicht mehr als eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt, aber unser Team besteht aus weniger als 10.000 Menschen“, sagte Zuckerberg und gab zu verstehen, dass ein solcher Ansatz nur durch moderne Technik möglich wird. „Große Unternehmen werden zu aufgebläht.“

Zuckerbergs Erfolgstipp: „Verkaufe dich niemals unter Wert!“

Auch für junge Gründer hat er noch einen persönlichen Ratschlag in petto. „Das Wichtigste ist, den Glauben an sich zu haben und sich zu vertrauen“, sagte er. Sobald das Unternehmen erfolgreich werde, würden unzählige Meinungen auf einen einprallen, die behaupteten es gebe andere, deutlich erfahrenere Leute als man selbst – Zuckerberg war 19 Jahre alt, als er Facebook gründete. Sein Kommentar: „Man sollte sich niemals unter Wert verkaufen, egal was man macht.“

via www.welt.de

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mark Zuckerberg
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]

Happy Birthday, Facebook! Tatsächlich zwölf Jahre ist das weltgrößte Social Network schon alt – und gleichzeitig so kraftstrotzend wie nie. Mark Zuckerberg ist die Transformation vom sozialen … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX
t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor
Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor

Zwei deutsche Rechtsanwälte haben Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg gestellt. Sie werfen dem Manager Beihilfe zur Volksverhetzung vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?