t3n News Hardware

Arduino am Handgelenk: So baut ihr euch eure eigene Smartwatch

Arduino am Handgelenk: So baut ihr euch eure eigene Smartwatch

Mit der sogenannten RetroWatch könnt ihr euch eure eigene auf Arduino-Basis bauen. Die passende überträgt die wichtigsten Informationen auf euer Handgelenk.

Arduino am Handgelenk: So baut ihr euch eure eigene Smartwatch

Arduino-Smartwatch. (Bild: Young-Bae Suh)

RetroWatch: An dem Gehäuse der Arduino-Smartwatch könnt ihr natürlich noch feilen. (Bild: Young-Bae Suh)
RetroWatch: Am Gehäuse der Arduino-Smartwatch könnt ihr natürlich noch feilen. (Bild: Young-Bae Suh)

RetroWatch: Die Smartwatch für Arduino-Bastler

Auch wenn der von Analysten vorausgesagte Hype um Smartwatches bisher größtenteils ausgeblieben ist, sind die cleveren Armbanduhren eins der spannendsten Themen im Technologiebereich. Auch an der entsprechenden Geräteauswahl mangelt es 2014 nicht. Einfach loszuziehen und sich eine Galaxy Gear von Samsung oder eine Pebble-Smartwatch zu kaufen ist zwar einfach, dürfte den passionierten Hardware-Bastler aber kaum zufriedenstellen. Wer seine Armbanduhr lieber selbst bauen will, sollte sich das RetroWatch-Projekt anschauen.

Unter der Bezeichnung bietet der Koreaner Young-Bae Suh eine ausführliche Anleitung zum Bau einer eigenen Smartwatch und die passende Android-App dazu an. Neben der Uhrzeit kann die fertige RetroWatch auf dem Smartphone eingehende Nachrichten oder auch den Inhalt verschiedener RSS-Feeds direkt am Handgelenk anzeigen . Die App findet sich im Play-Store und benötigt Android 4.3. Mit RetroWatch LE gibt es aber auch eine abgespeckte Fassung für Smartphones ab Android 4.0, hier funktionieren die Benachrichtigungen allerdings nicht. Die App ist Open Source, kann von euch theoretisch also auch um weitere Funktionen erweitert werden.

RetroWatch: smart watch client
Entwickler: Tortuga
Preis: Kostenlos
RetroWatchLE:SmartWatch client
Entwickler: Tortuga
Preis: Kostenlos

Arduino-Smartwatch selbst bauen: Das braucht ihr

Entscheidend beim Bau der RetroWatch ist die Auswahl der Komponenten. Sie sollten logischerweise möglichst klein sein, um das Handgelenk nicht unnötig zu beschweren. Daher setzt Young-Bae Suh als Basis das Pro mini ein. Für die Bluetooth-Verbindung sorgt das HC-06-Modul. Als Display wird ein 0,96 Zoll großer OLED-Bildschirm verwendet. Theoretisch würde aber auch ein etwas größeres Display funktionieren.

Die englischsprachige Bauanleitung für die Arduino-Smartwatch führt euch durch den gesamten Prozess. Den Quellcode der Android-App findet ihr auf GitHub. Was fehlt, ist allerdings ein passendes Gehäuse beziehungsweise Armband. Hier ist dann wohl eure Kreativität gefragt. Ist das Problem gelöst, habt ihr allerdings eine wirklich einzigartige, komplett individuelle Smartwatch am Handgelenk. Wieder einmal beweist ein findiger Tüftler, was mit der Arduino-Plattform alles machbar ist. Wer nach weiteren Bastelanregungen sucht, der sollte sich die Marshmallow-Kanone, das DIY-Handy oder diesen Brauroboter auf Arduino-Basis anschauen.

via lifehacker.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Arduino
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]

Googles Chrome OS wird in Kürze einen wahren App-Regen erhalten, denn das cloudbasierte Betriebssystem bekommt Zugriff auf das komplette Angebot an Android-Apps per Google Play Store. » weiterlesen

Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf
Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf

Ende für das „Project Astoria“: Microsoft stellt seine Android-Bridge ein, weil zwei Technologien zu verwirrend seien. Das Portieren von iOS-Apps zu Windows 10 soll weiterhin vereinfacht werden. » weiterlesen

Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source
Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source

Facebook stellt seinen Bytecode-Optimierer für Android unter eine Open-Source-Lizenz. Das Tool soll die Größe der Facebook-App nicht nur um 25 Prozent verringert, sondern auch die Startzeiten um … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?