Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Ärger für Amazon.de: Händler klagt gegen Preisparität, auch Kartellamt ermittelt

Der deutsche Online-Marktplatz Hood.de klagt vor dem Landgericht Köln gegen die Preisparität von Amazon. Das US-Unternehmen verbietet Anbietern, ihre Produkte auf anderen Internetseiten günstiger anzubieten, streicht aber hohe Provisionen ein. Auch das Bundeskartellamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ärger für Amazon.de: Händler klagt gegen Preisparität, auch Kartellamt ermittelt

Hood.de ist mit über einer Million Mitgliedern und monatlich drei Millionen Besuchern einer der größten Online-Marktplätze Deutschlands. Vor dem Landgericht Köln hat das Unternehmen jetzt Klage gegen den Platzhirsch Amazon eingereicht, weil dessen Marktplatzhändler durch die sogenannte Preisparitätsklausel auch auf anderen Plattformen in ihrer Preisgestaltung eingeschränkt werden.

Hood.de: „Preisparität schadet Händlern und Kunden“

Die Preisparität verbietet Händlern, ihre Produkte auf dem Marketplace teurer zu verkaufen als auf anderen Plattformen oder dem eigenen Onlineshop. Da das US-Unternehmen hohe Provisionen einstreicht, müssen Händler ihre Preise plattformübergreifend anheben, um die Marge zu halten. Ryan Hood, der Gründer und Geschäftsführer von Hood.de, macht deutlich: „Klarer Verlierer ist nicht nur der Händler, sondern auch der Kunde, da er auch dann indirekt Amazons Verkaufsprovision zahlen muss, wenn er gar nicht über Amazon kauft.“

Der Verkauf über den Amazon Marketplace ist an Konditionen gebunden, unter anderem die Preisparität.

Von den indirekten Folgen der Preisparität ist auch Hood.de betroffen. Händler, die ihre Produkte auf beiden Plattformen anbieten, müssen auf Hood.de den gleichen Verkaufspreis ansetzen, obwohl geringere Gebühren anfallen. Sie können eingesparte Kosten deshalb nicht an Kunden weitergeben, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Für Dr. Stephan Bücker, den mit der Angelegenheit betrautem Rechtsanwalt, widerspricht die Preisparitätsklausel gegen geltendes Kartellrecht. Problem sei vor allem die „Festsetzung eines Mindespreises für alle Vertriebskanäle im Internet“, erläutert er.

Amazon setzt Händler unter Druck: Das Bundeskartellermit ermittelt

Die Preisparitätsklauses ist schon seit 2010 im Einsatz, schreibt der Shopbetreiber-Blog. Offenbar hat Amazon aber erst vor einigen Monaten begonnen, die Vereinbarung gegenüber Marktplatzteilnehmern durchzusetzen. Sie werden per Mail dazu aufgefordert, ihre Preise anzupassen. Geschieht dies nicht innerhalb der nächsten drei Tage, behält sich das US-Unternehmen vor, „weitere Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Aussetzung oder des Entzugs Ihrer Berechtigung zum Verkauf bei Amazon“.

Die plötzliche Durchsetzung der Klausel führte auch zu Ermittlungen des Bundeskartellamts. Dessen Sprecher erklärte gegenüber dem Shopbetreiber-Blog, man habe ein Verfahren zuvor „aus Prioritätserwägungen“ zurückgestellt. Aufgrund der zunehmenden Beschwerden zahlreicher Händler habe man sich jetzt aber entschieden die Ermittlungen aufzunehmen.

(Foto: ©iStockphoto.com/courtneyk)

Autor:
61 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
7 Antworten
  1. von Amazon Webstore gestartet: Mit dem eigen… am 07.12.2012 (13:50Uhr)

    [...] Der Amazon Webstore ist der neueste Dienst für Shop-Betreiber. Zusätzlich dazu bietet das Unternehmen mittlerweile unter anderem Zahlungsabwicklung, Logistik, Vermarktung und Webspace. Mit dem Angebot des Amazon Webstore will das Unternehmen sicherlich auch die eigenen Dienste wie "Versand durch Amazon" oder auch "Verkaufen bei Amazon" pushen. Interessierte Händler sollten sich darüber im Klaren sein, dass siemit dem Amazon Webstore zwar viel Zeit und Mühe sparen können, sich aber gleichzeitig dem größtmöglichen Konkurrenten anvertrauen. Wozu das führen kann, zeigen diverse Beispiele aus der Vergangenheit. [...]

  2. von Amazon Webstore: Onlineshop mit hilfreic… am 13.12.2012 (09:14Uhr)

    [...] Amazon, die Sie sich anschauen sollten, bevor Sie auf die Einfachheit des Shops setzen. Die t3n berichtet beispielsweise über die Klage eines Händlers und Ermittlungen des Kartellamts. [...]

  3. von Amazon Plus: Kostenloser Versand wird ei… am 20.12.2012 (13:57Uhr)

    [...] Ärger hatte sich Amazon zuletzt mit seiner Preisparitätsklausel eingehandelt. Darin wird Anbietern verboten, ihre Produkte auf anderen Internetseiten günstiger anzubieten. Der deutsche Online-Marktplatz Hood.de hat deswegen Anfang November vor dem Landgericht Köln Klage gegen die Preisparität von Amazon eingereicht. [...]

  4. von Amazon Webstore im Test: Das kann der E-… am 12.02.2013 (10:06Uhr)

    [...] Ärger für Amazon.de: Händler klagt gegen Preisparität, auch Kartellamt ermittelt - t3n News [...]

  5. von Amazon und Du – Macht und Ohnmacht des… am 18.02.2013 (11:28Uhr)

    [...] einen Erlös in Höhe von 6,5 Mrd. Euro. Diese Marktmacht nutzt Amazon, um Mitbewerber zu schädigen und Rendite auf Kosten der Anbieter und Verlage einzufahren. Über ein äußerst [...]

  6. von Amazon und Du – Macht und Ohnmacht des… am 19.02.2013 (00:30Uhr)

    [...] Jahr einen Erlös in Höhe von 6,5 Mrd. Euro. Diese Marktmacht nutzt Amazon, um Mitbewerber zu schädigen und Rendite auf Kosten der Anbieter und Verlage einzufahren. Über ein äußerst kreatives [...]

  7. von Amazon-Gebühren für Händler um bis zu… am 08.04.2013 (12:20Uhr)

    [...] Mitarbeiter in Deutschland drohen mit einem Streik und auch das Kartellamt prüft derzeit die Rechtmäßigkeit von Preisauflagen für Händler. Die aktuellen Amazon-Gebühren für Händler im [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Amazon-Kindle-Phone: Erste Bilder vom Smartphone geleakt
Amazon-Kindle-Phone: Erste Bilder vom Smartphone geleakt

Amazon greift immer mehr Hardware-Segmente an, um sein Ökosystem anzufeuern. Die Gerüchte um das Amazon Smartphone verdichten sich. Jetzt wurden neben Informationen zum Marktstart bereits erste... » weiterlesen

Möge die Macht mit Dir sein: Amazon stellt „Dash“ vor – das Laserschwert fürs Online-Shopping
Möge die Macht mit Dir sein: Amazon stellt „Dash“ vor – das Laserschwert fürs Online-Shopping

Einkaufen mit dem Smartphone war gestern. Geht es nach Amazon, bestellt man künftig online mit einem Laserschwert – dem Amazon Dash. » weiterlesen

Fire TV: Amazon greift nach dem TV-Markt mit eigener Set-Top-Box
Fire TV: Amazon greift nach dem TV-Markt mit eigener Set-Top-Box

Amazon hat eine eigene Set-Top-Box, ähnlich dem Apple TV, vorgestellt. Für rund 100 Dollar kommen Kunden in den Genuss von Amazon- und Fremdinhalten sowie Spielen auf dem heimischen Fernseher.... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen