Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Asos Ventures: Online-Händler beteiligt sich an 3D-Shopping-Startup

    Asos Ventures: Online-Händler beteiligt sich an 3D-Shopping-Startup

Trillenium. (Screenshot: Trillenium Demo)

Asos Ventures, die Beteiligungsgesellschaft des gleichnamigen Online-Fashion-Stores, hat sich beim 3D-Shopping-Startup Trillenium eingekauft. Gemeinsam will man eine interaktive 3D-Shopping-Plattform entwickeln.

Asos Ventures beteiligt sich an Trillenium

Der britische Online-Fashion-Händler Asos will nach eigenen Angaben im Bereich Mode für 20-Jährige das werden, was Google für die Internet-Suche ist. Dieses ambitionierte Ziel will das Unternehmen auch mithilfe einer eigenen Beteiligungsgesellschaft namens Asos Ventures erreichen. Über Asos Ventures will das Unternehmen in Technologie-Unternehmen aus dem Modeumfeld investieren. Das erste Investment ist eine Minderheitsbeteiligung am Startup Trillenium.

Asos Ventures: Trillenium arbeitet an 3D-Lösungen für das Online-Shopping. (Screenshot: Trillenium)
Asos Ventures: Trillenium arbeitet an 3D-Lösungen für das Online-Shopping. (Screenshot: Trillenium)

Trillenium entwickelt dreidimensionale Online-Shopping-Lösungen. In einer Demo-Anwendung des Startups könnt ihr beispielsweise wie in einem Ego-Shooter durch einen 3D-Schuhladen flanieren und euch die Produkte anschauen. Das Ganze soll auch einen sozialen Aspekt bekommen und euch ermöglichen, Freunde quasi als Fashion-Berater mit in den virtuellen Laden zu nehmen.

Asos und Trillenium wollen 3D-Shopping-Plattform entwickeln

Trillenium und Asos wollen nach eigenem Bekunden gemeinsam die Möglichkeiten des 3D-Online-Shoppings ausloten. Details dazu haben die beiden Unternehmen allerdings nicht veröffentlicht. Interessant ist die Entwicklung natürlich trotzdem, zumal Asos mit 7,1 Millionen aktiven Kunden in 160 Ländern (Stand 2013) kein kleiner Fisch in diesem Bereich ist.

Ob Kunden allerdings wirklich mit ihren Freunden durch ein virtuelles Einkaufszentrum marschieren wollen, wird sich wohl noch zeigen müssen.

via excitingcommerce.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Startups

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen