Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Asus stellt PadFone und neue Transformer-Tablets vor [MWC 2012]

Asus hat im Zuge des Mobile World Congress (MWC 2012) eine Reihe neuer Tablets präsentiert und auch einen alten Bekannten offiziell erneut vorgestellt. Das Asus PadFone, ein Tablet, bei dem ein Smartphone als Recheneinheit und Datenspeicher fungiert, scheint nun endlich marktreif zu sein.

 Asus PadFone - Tablet meets Smartphone

asus padfone techinstyle
Asus Padfone - Computing der Zukunft bereit ab April erhältlich (Bild: Techinstyle)

Asus hatte sein PadFone erstmals im Mai 2011 angekündigt, jetzt erst scheint es in finaler Version vorzuliegen und ab April – hoffentlich dieses Jahres – erhältlich sein. Das PadFone besteht aus zwei Elementen – einem 4,3 Zoll-Smartphone und einem 10.1-Zoll Tablet. Das Smartphone kann einzeln verwendet werden, wie jedes andere Smartphone auch. Es fungiert allerdings auch als Rechen- und Datenpool für das Tablet, dem sowohl Speicher als auch Prozessor fehlen.

Das Smartphone verfügt über einen 4,3 Zoll großes Super AMOLED qHD-Display (960 x 540 Pixel), Qualcomms neueste Dual-Core Prozessorgeneration (S4 Krait) mit einer Taktfrequenz von 1,5GHz sowie einer Adreno 225 GPU und 1GB RAM. Darüber hinaus hat die Smartphoneeinheit eine 8-Megapixel-Kamera mit Bildprozessor von Fuji an Bord – an eine 1,3MP-Frontkamera wurde ebenso gedacht. Das kapp 130 Gramm leichte und 9,2 Millimeter dicke PadFone wird optional mit verschiedenen Speicherkapazitäten angeboten – der Nutzer kann zwischn 16GB, 32GB und 64GB wählen. Weitere technische Daten zum Asus PadFone gibt es hier.

Die Tablet-Einheit nennt ASUS “PadFone Station“. In dieser steckt ein 10.1 Zoll-Display aus gehärtetem Gorilla Glas mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, sowie ein 24.4 Watt-hr Akku starken Akku. Auch eine 1,3MP-Frontkamera ist im 724 Gramm schweren Gehäuse zu finden. Ist das PadFone im Tablet verstaut, kann die Kamera des Smartphones auch von der Tabletoberfläche bedient, wie auch auf alle Daten und Apps zugegriffen werden.

Mit dem PadFone bringt Asus ein sehr interessantes Gerät auf den Markt, mit dem sich Tablet, Smartphone und Notebook miteinander verschmelzen, denn wie beim Eee Pad Transformer lässt sich das Ganze mit einem Tastaturdock koppeln. Laut Engadget wird das PadFone im April erhältlich sein, ein Preis ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Asus Transformer Pad Infinity 700 und Transformer Pad 300

ASUS Transformer Pad_TF300
ASUS Transformer Pad TF300

Zusammen mit dem PadFone hat Asus zwei neue Tablets der Weltöffentlichkeit präsentiert und zugleich die Namensgebung seiner Tabletreihe vereinfacht. Dass „Eee“ gehört nun der Vergangenheit an, die frisch vorgestellten Tablets heißen schlicht Transformer Pad Infinity und Transformer Pad 300.

Beim Transformer Pad Infinity 700 handelt es sich allem Anschein nach um eine Variante des im Januar präsentierten Transformer Prime TF700T. Es ist mit einem hochauflösenden IPS-Display von 1920 x 1200 Pixeln ausgestattet. Anstelle eines Quad-Core-Prozessors setzt Asus bei diesem Modell jedoch auf einen Qualcomm MSM 8960 Snapdragon S4 Krait Dual-Core-Prozessor mit 1.5GHz Taktfrequenz und 1GB RAM.

Wie bereits beinahe Standard, hat Asus dem Tablet eine rückseitige Kamera mit 8 Megapixeln und LED-Kameralicht versehen, auf der Vorderseite sitzt ein Kamera mit 2MP. Zur Verbindung mit einem kompatiblen TV-Gerät verfügt es über einen HDMI-Port. Asus wird das Infinity in verschiedenen Modellvarianten anbieten. Es soll laut Pressemitteilung wahlweise mit 16GB, 32GB oder 64GB Speicher erhältlich sein; jedes der Tablets erhält zudem lebenslang 8GB kostenlosen ASUS WebStorage.

Das ASUS Transformer Pad 300 wird preislich unterhalb des Infinity angesiedelt sein, obwohl es wiederum einen Quad-Core-Prozessor verbaut hat. Am Display wurde indes gespart, denn die Auflösung des 10.1 Zoll-IPS-Screens bringt es lediglich auf 1280 X 800 Pixel. Speichertechnisch wird es dieses Modell nur als 16GB-Version geben. Der Speicher lässt sich allerdings per kostenlosen 8GB Cloudspeicher sowie microSD-Karte erweitern.

Im Unterschied zum Transformer Prime und dem Transformer Pad Infinity will Asus das Transformer Pad 300 mit Modulen für mobile Datenverbindungen ausrüsten. Dies sei laut Asus beim Transformer Prime technisch nicht möglich. Asus gibt an, dass es dieses Modell sowohl als reine WLAN-Variante als auch mit UMTS und LTE-Modul geben wird. Asus erklärte gegenüber t3n.de, es sei noch nicht entschieden, ob das LTE-Modell auch hierzulande verfügbar sein wird. Wie auch beim Asus PadFone wird ein Preis für die beiden Tablets erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, das gleiche gilt für die länderspezifische Verfügbarkeit.

1 von 15

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
MaWoSch

Mir wäre das zu umständlich immer erst das "Herz" in das Tablet einzusetzen. Und der preisliche Vorteil wird sich in Grenzen halten. Für mich sind das zwei unterschiedliche Geräte. Tastatur-Dock ist dagegen OK als Zubehör.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot