t3n News Software

Augmented Reality: App visualisiert IKEA-Möbel im eigenen Zuhause

Augmented Reality: App visualisiert IKEA-Möbel im eigenen Zuhause

Das Thema erhält auch in der Möbelbranche Einzug. Eine privat entwickelte App ermöglicht es, sich IKEA-Produkte schon vor dem Kauf virtuell in die eigenen vier Wände zu stellen.

Augmented Reality: App visualisiert IKEA-Möbel im eigenen Zuhause

IKEA-Möbel vor dem Kauf „ausprobieren" mittels Augmented Reality App

Virtuell eingefügte Lampe in der Augmented Reality App IKEA Now

In der Mitte Oktober erschienenen iOS-App, entwickelt von District Nerds, kommt mit 50 Produkten aus dem aktuellen IKEA-Katalog – AdAge berichtet unter Berufung auf die Coder, die App habe bereits 35.000 Nutzer gewonnen. Die Einrichtungsgegenstände liegen als 3D-Modelle vor und können zur Visualisierung entsprechend passgenau gedreht und in der Größe verändert werden. Über die App kann man Fotos seines realen Heims nebst eingepasster IKEA-Möbel machen, die Bilder werden dann direkt in die iOS-Fotobibliothek übertragen.

In unserem Test klappte die Anpassung teilweise nicht oder nur sehr hakelig, die Modelle unterschieden sich zudem sichtbar von der realen Umgebung. Für einen Eindruck, wie ein Möbelstück im Raum wirkt, reicht die App aber völlig.

IKEA Now ist bei weitem nicht der erste Versuch, Möbel mittels Augmented Reality zuhause zu visualisieren, wohl aber der praxisnahste. Andere wie Martela 3D erfordern vom Nutzer den Ausdruck einer Markierung, oft handelt es sich zudem noch um fiktive oder sehr exotische Einrichtungsgegenstände. IKEA Now bietet im Vergleich dazu einen wirklichen Mehrwert, stehen doch beliebte Artikel einer populären Möbelkette als 3D-Modelle bereit. Eine solche Augmented-Reality-Funktion würde sich auch in der offiziellen IKEA-App gut machen, die immerhin schon eine weitreichende Vernetzung von Printkatalog und Web mitbringt.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von fancyPT am 02.11.2012 (02:40 Uhr)

    „und in der Größe verändert werden“
    „Andere Apps wie Martela 3D erfordern vom Nutzer den Ausdruck einer Markierung“

    Mit Verlaub - so lange ich IKEAs Produkte nicht ebenfalls skalieren kann, macht diese Option in einer App auch kaum Sinn und eine normiertes Bezugssystem ist durchaus berechtigt. Ob das nun ein Ausdruck ist oder bspw. eine CD (irgendein Startup hatte das benutzt), ist egal.

    Antworten Teilen
  2. von janaina.ringer am 30.04.2013 (14:11 Uhr)

    Die Idee finde ich ganz gut, aber da man sich es nie so gut vorstellen kann wie es in der Realität aussieht, finde ich es doch besser wenn man die Möbel kauft und aufstellt. Dann kann man ja schön begutachten und hin und her schieben. Ich bestelle immer bei http://www.wohnprofi.de Dort kann man Möbel Online bestellen und liefern lassen. Und da es einen kostenlosen Versand und Rücksendung gibt, kann man auch ohne Probleme etwas was nicht passt zurückschicken.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Überteuertes Spielzeug oder Next Big Thing? Welche Virtual-Reality-Brillen wir 2016 kaufen können und was sie kosten
Überteuertes Spielzeug oder Next Big Thing? Welche Virtual-Reality-Brillen wir 2016 kaufen können und was sie kosten

2016 soll das Jahr der Virtual Reality werden – zumindest sind mit Oculus Rift, PlayStation VR, HTC Vive und ein paar anderen Produkten vielversprechende Lösungen angekündigt. Wir geben einen … » weiterlesen

Startup-Trends: Ein Blick auf den heißen Scheiß im Jahr 2016
Startup-Trends: Ein Blick auf den heißen Scheiß im Jahr 2016

Welche Startup-Trends erwarten uns im Jahr 2016? In diesem Artikel liefern wir euch einen Vorgeschmack auf die heißen Gründungspflaster der Zukunft. » weiterlesen

Die geheimen Fähigkeiten von Lampen und Stühlen: Wie der Reality-Editor Alltagsgegenstände vernetzt
Die geheimen Fähigkeiten von Lampen und Stühlen: Wie der Reality-Editor Alltagsgegenstände vernetzt

Mit dem „Reality Editor“ wollen Forscher des MIT das Internet der Dinge revolutionieren. Das wollten schon viele. Doch ihr Ansatz ist schon jetzt erstaunlich weit. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?