t3n News E-Commerce

Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will

Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will

Mit Pair könnt ihr euch Möbel per direkt an der Stelle anzeigen lassen, an der sie später stehen sollen. Die soll sich an Möbelhersteller aber auch an Innenausstatter richten.

Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will

Augmented Reality. (Screenshot: App Store)

Möbel-Shopping mit Augmented Reality: Pair zeigt euch, wie neue Möbel in eurem Zuhause aussehen würden. (Grafik: Pair)
Möbel-Shopping mit Augmented Reality: Pair zeigt euch, wie neue Möbel in eurem Zuhause aussehen würden. (Grafik: Pair)

Pair: Augmented Reality ersetzt das Möbelhaus

Bislang war Möbeleinkauf über das Internet mit einigen Nachteilen verbunden. Anhand von Fotos lässt sich einfach schwer abschätzen, wie ein Möbelstück wirklich aussieht und wie es in einem Raum wirkt. Aber auch der Besuch im Möbelhaus eignet sich nur bedingt dafür, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie gut sich ein Möbelstück in der eigenen Wohnung macht. Genau hier könnte in Zukunft Augmented Reality ins Spiel kommen, zumindest wenn es nach den Machern von Pair geht.

Pair ist eine iOS-App, mit der ihr 3D-Abbildungen von Möbeln frei in euerer Wohnung platzieren könnt. Über den Bildschirm eures iPads oder iPhones sollt ihr dann sehen können, wie sich ein Stuhl, ein Schrank oder eine Couch bei euch machen würde. Über das einfache Interface der App könnt ihr Gegenstände frei an der richtigen Stelle platzieren.

Augmented Reality: Pair will mit Möbelherstellern und Innenausstattern zusammenarbeiten

Pair richtet sich derzeit vornehmlich an Möbelhersteller. Ihnen verspricht das Unternehmen, durch die Augmented-Reality-Technologie ihre Verkäufe steigern zu können, auch der Entscheidungsprozess der Kunden soll durch die App stark beschleunigt werden. Außerdem sollen aber auch Innenausstatter Pair einsetzen können, um ihren Kunden vor Ort zeigen zu können, wie die fertige Einrichtung einmal aussehen wird.

Pair zeigt auf interessante Art und Weise, wohin die Reise vor allem im Bereich des Möbel-Shoppings gehen kann. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Augmented Reality in diesem Bereich zu einem integralen Bestandteil des Einkaufsvorgangs der Zukunft werden könnte.

Ebenfalls spannend in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Augmented Reality: Timetraveler-App macht Berliner Mauer-Geschichte erlebbar“.

via www.producthunt.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Insomnia88 am 09.03.2016 (12:14 Uhr)

    Wieder ein Beispiel für eine Technologie, die es schon längst gibt (kenne ein Unternehmen was genau das gemacht hat, bloß schon vor 1 1/2 Jahren) aber der Markt nach wie vor nicht bereit dafür ist, weil es nicht genügend Smartphone/Tables mit Tiefenkamera gibt :P Und ohne Tiefenkamera ist das witzlos.

    Antworten Teilen
  2. von Bernd am 10.03.2016 (08:02 Uhr)

    Mit iOS wurde hier definitiv auf das falsche Pferd gesetzt. Ja, iOS Nutzer gelten gemeinhin als kaufkräftiger. Die Frage ist aber doch, auf welches Segment im Möbelmarkt hier gezielt werden soll. Für preissensitive Kunden vom Ikea, Poco, Roller, Porta, ... wären Android, vielleicht sogar Windows Phone (die Geräte gab's massenhaft bei Aldi!) die passenderen Systeme. Fazit: Thema verfehlt!

    Antworten Teilen
    • von Insomnia88 am 10.03.2016 (09:35 Uhr)

      Ich würde sagen, dass das weniger was mit der Kaufkraft sondern mit der von mir angesprochenen Tiefenkamera zu tun hat. Vllt. gibt es mittlerweile auch Androids damit (mir ist kein einziges bekannt) aber nur die Iphones der aktuellen Generation besitzen das. Es ist also schlicht technisch nicht möglich (nur via QR-Karten in einer abgespeckten Version aber nicht wie im Video gezeigt)

      Antworten Teilen
  3. von pair networks am 10.03.2016 (08:02 Uhr)

    und den Namen "Pair" kenn' ich von pair networks mit pair.com & pair.net - auch schon 20 Jahre X )

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Augmented Reality
Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus
Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus

Die Augmented-Reality-Hololens von Microsoft hat dank des Startups 8ninths jetzt ein sehr überzeugendes Anwendungsfeld: Die Firma baut für die Citigroup an einer holographischen Arbeitsumgebung … » weiterlesen

Eigene Augmented-Reality-Filme drehen: Diese Schweizer App macht‘s möglich
Eigene Augmented-Reality-Filme drehen: Diese Schweizer App macht‘s möglich

Ein Schweizer Startup will mit Storyfab eine App auf den Markt bringen, mit der jeder Nutzer eigene Augmented-Reality-Filme erstellen kann. Zwar soll die Beta-Version schon weit fortgeschritten sein, … » weiterlesen

Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren
Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren

Die beiden Unternehmen haben bei der CES ihre Partnerschaft verkündet: Lenovo will die ersten Geräte mit der 3D-Technologie im Sommer auf den Markt bringen. Dafür sucht der Hersteller gemeinsam … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?