t3n News Marketing

Werberiese installiert 500 Beacons in New Yorks Telefonzellen

Werberiese installiert 500 Beacons in New Yorks Telefonzellen

An 500 „phone kiosks“ in New York hat der Werberiese Titan mit Genehmigung der Stadt kleine Funksender, sogenannte Beacons, installiert. Geniale Werbestrategie oder dreiste Überwachung?

Werberiese installiert 500 Beacons in New Yorks Telefonzellen

500 Beacon-Sender sind in New Yorks Telefonzellen versteckt.  (Screenshot: Paypal)

Beacon heißt so viel wie Leuchtturm. Und das beschreibt auch in etwa die Funktion der kleinen Bluetooth-Sender. Sie sollen einen leiten. Zudem können die kleinen Geräte genutzt werden, um Wege von Menschen nachzuvollziehen. Dass 500 dieser Beacons in New York, vermutlich hauptsächlich im beliebten Stadteil Manhattan, in Telefonzellen eingebaut wurden, berichtete Buzzfeed News heute mit Bezug auf eine anonyme Quelle. Laut der Nachrichtenseite stimmte die Stadtverwaltung der Aktion zu, ohne die Öffentlichkeit zu informieren, Beratungen oder Genehmigungen einzuholen. Auf Nachfrage bestätigte ein New Yorker Sprecher die Angelegenheit.

new york
Wo die 500 Beacon-Sender angebracht sind, bleibt das Geheimnis von Titan. (Foto: © Bastos - Fotolia.com)

Beacons-Netz in Manhattan: Fluch oder Segen?

Beacons sind wohl am bekanntesten durch die zunehmende Verwendung im kommerziellen Umfeld. In Geschäften können Sie genutzt werden, um Angebote oder Hinweise mit den Kunden – oder eben auch Passanten – zu teilen. Durchaus nützlich also, nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die Kunden, sofern diese selbst entscheiden können, ob sie das auch möchten. Nach Einschätzung von Buzzfeed bergen die Beacons neben der zusätzlichen Kommerzialisierung zudem die Gefahr eines Überwachungsnetzwerkes, dass sich unsichtbar durch die Stadt zieht.

Passanten, die sicher gehen wollen, dass sie nicht getracked werden, sollten ihr Bluetooth ausschalten. Das Problem: Dann wird auch die Verbindung zu anderen Geräten gekappt, wie zum Beispiel kabellose Kopfhörer, die per Bluetooth genutzt werden. Den New Yorkern bleibt also nur die Möglichkeit, alle Apps zu löschen oder zu deaktivieren, die mit Beacons interagieren. Damit der Verbraucher darüber die freie Wahl hat, muss er jedoch wissen, dass er sich in einem Netz aus Beacons befindet. Datenschützer äußerten sich entsetzt über die mangelnde Transparenz bei der Titan-Aktion, die von der Stadt New York offensichtlich unterstützt wird. Genaue Standorte werden nicht öffentlich gemacht. Buzzfeed vermutet nach einem Test die meisten Beacons seien in Manhattan.

Update vom 07. Oktober 2014: Nachdem der Artikel gestern auf Buzzfeed News erschienen ist, hat die Stadtverwaltung Titan aufgefordert, die Beacons wieder zu entfernen.

Ein Klick auf unten stehende Vorschau öffnet die gesamte Infografik.

infografik-beacon-ausschnitt
(Grafik: beaconstac.com
Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Grummel am 06.10.2014 (18:46 Uhr)

    Hübsch. Nun erkundigt euch noch Mal über die Funktionsweise von iBeacons und vergleicht die mit GPS und Wifi-Lokalisierung. Und dann überarbeitet euren Artikel. Diese Panikmache ist traurig.

    Antworten Teilen
  2. von Gurke am 06.10.2014 (19:51 Uhr)

    Bluetooth? hab ich am Smartphon glaub ich noch nie angehabt.

    Antworten Teilen
  3. von BigBlue am 07.10.2014 (08:44 Uhr)

    Öffentliches Wifi und GPS sind allgemein akzeptiert und nun die Angst vor Beacons?? Dann sollten die New Yorker neben Bluetooth auch gleich ihr mobile komplett ausschalten... Der Stadtteil heißt übrigens Manhattan ;-)

    Antworten Teilen
  4. von Megges am 07.10.2014 (09:31 Uhr)

    kleine Spione?? Im Artikel steht ja sogar, dass es sich um Bluetooth-SENDER handelt. Wie sollen die denn spionieren? Wifi und GSM eignen sich viel besser zur Fremdortung...

    Antworten Teilen
  5. von Bastian Schmidtke am 08.10.2014 (10:09 Uhr)

    soweit ich weiß, nützt es auch nichts, Bluetooth abzuschalten. Zumindest in iPhone läuft Beacon, bzw. BLE unter Ortungsdienste. Die kann man pro App deaktivieren.

    Antworten Teilen
  6. von KaiTh am 10.10.2014 (08:39 Uhr)

    Nachricht ist veraltet. Lt abc news vom 6. okt mussten beacons aufgrund öffentlichen drucks wieder entfernt werden.
    http://abcnews.go.com/Technology/wireStory/york-cancels-phone-booth-transmitter-program-26007160

    Antworten Teilen
  7. von Melanie Petersen am 10.10.2014 (08:55 Uhr)

    Das ist richtig, KaiTh. Deswegen haben wir am nächsten Tag das entsprechende Update hinzugefügt – am Ende des Artikels zu finden. Update vom 07. Oktober 2014: Nachdem der Artikel gestern auf Buzzfeed News erschienen ist, hat die Stadtverwaltung Titan aufgefordert, die Beacons wieder zu entfernen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
„Telefonzelle der Zukunft“: New York erhält bis Juli 500 kostenlose WLAN-Hotspots [Update]
„Telefonzelle der Zukunft“: New York erhält bis Juli 500 kostenlose WLAN-Hotspots [Update]

Kostenloses WLAN kann für Touristen ein zusätzlicher Anreiz für den Besuch einer Stadt sein, für Bewohner ist ein Gratis-Zugang zum Internet ein Stück Lebensqualität. New York will schnelles … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Das passiert, wenn du dich in New York nicht an ein Instagram-Fotoverbot hältst
t3n-Daily-Kickoff: Das passiert, wenn du dich in New York nicht an ein Instagram-Fotoverbot hältst

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages. ☕️ Damit … » weiterlesen

Samsung 837: Anti-Apple-Flagship-Store öffnet in New York
Samsung 837: Anti-Apple-Flagship-Store öffnet in New York

Am heutigen Montag öffnet Samsung seinen ersten Flagship-Store in Nordamerika. Samsung 837 ist über 5.000 Quadratmeter groß und soll die Zukunft des Shoppings widerspiegeln. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?