Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Wie sich Social Media auf unser Verhalten auswirkt

    Wie sich Social Media auf unser Verhalten auswirkt

Social Media bekommt immer mehr Einfluss auf unser Verhalten im Web. Plattformen wie Facebook, Twitter oder Google+ beeinflussen heute die Informationsaufnahme und -verbreitung, doch dabei spielt auch das Alter eine wichtige Rolle, wie eine Studie jetzt herausgefunden hat.

Social-Media-Beeinflussung ist altersabhängig

Die großen Social-Media-Plattformen, allen voran Facebook, werden von vielen Usern täglich angesteuert, die sich dort informieren, unterhalten und mit Freunden in Kontakt bleiben. Somit haben Facebook & Co. unstrittig einen Einfluss auf das Informationsverhalten der Webnutzer. Doch wie sieht das genau aus und welche Unterschiede gibt es bei den einzelnen Nutzergruppen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Studie von iAcquire und SurveyMonkey Audience, deren Ergebnisse auch in eine interessante Social-Media-Infografik eingeflossen sind.

Ein in der Studie abgebildeter Trend ist ein altersabhängiges Informationsverhalten. So verbreiten Personen mit einem Alter über 45 Jahre Informationen überwiegend per E-Mail (75 Prozent). Das ist vor allem deshalb sehr interessant, weil Facebook als die führende Social-Media-Plattform zu den beliebtesten Plattformen der über 30-Jährigen gehört, während die Jüngeren mittlerweile andere Plattformen bevorzugen. Warum die Altersgruppe 45+ trotz der Bevorzugung von Facebook Informationen lieber direkt per E-Mail weiterreichen, geht aus der Infografik leider nicht hervor.

Likes und +1-Bewertungen beeinflussen nur wenig

Die Likes bei Facebook sowie die +1 bei Google+ werden immer wieder als klassische Bewertungssysteme angegeben und wurden von den Plattformen auch als solche implementiert. Der Einfluss, der von diesen Nutzerbewertungen ausgeht, scheint aber deutlich geringer zu sein, als man annehmen würde. Laut der Studie von iAcquire und SurveyMonkey Audience lassen sich nur zwölf Prozent der Probanden von solchen Bewertungen bei ihrem Suchverhalten beeinflussen.

Weitere Ergebnisse der Studie in Kurzform:

  • 75 Prozent der untersuchten Personen teilen ihre privaten Suchanfragen nicht
  • 50 Prozent der User ignorieren Bilder in Suchergebnissen
  • 70 Prozent der untersuchten Personen nutzen die Suche von Facebook nicht
  • von 2011 auf 2012 stiegt die mit Social Media verbrachte Zeit insgesamt um 30 Milliarden Minuten

Infografik: Beeinflussung durch Social Media

Ein Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet die gesamte Infografik.

Beeinflussung durch Social Media. (Infografik: iAcquire, SurveyMonkey Audience)

 

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

2 Reaktionen
Falk Hedemann

@Thomas: Vollkommen richtig, hab ich entsprechend korrigiert - danke für den Hinweis :-)

Antworten
Thomas
Thomas

Sorry, aber müsste die korrekte Übersetzung der Grafik nicht im gegenteil heißen:

75% teilen Ihre privaten Suchanfragen NICHT

(Übersetzung von "object to": Einspruch erheben)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen