t3n News Software

Beliebteste Twitter-App für Android ist zurück und JavascriptOO listet JavaScript-Projekte auf [Newsticker]

Beliebteste Twitter-App für Android ist zurück und JavascriptOO listet JavaScript-Projekte auf [Newsticker]

Im Newsticker zeigen wir euch interessante Fundstücke aus dem Netz, die es nicht in einen eigenen Artikel geschafft haben. Heute unter anderem mit einer App, die RSS-Feeds mit echten Sprechern vorliest, der Twitter-App Falcon Pro, die durch die „Hintertür” wieder zurückkommt und dass bei Katastrophen helfen könnte.

Beliebteste Twitter-App für Android ist zurück und JavascriptOO listet JavaScript-Projekte auf [Newsticker]

Umano: Neue App liest dir deine Feeds vor – mit echten Sprechern

Die Android- und iOS-App Umano ist im Grunde ein Feedreader – allerdings liest die App euch die Feeds vor. Nicht aber, wie man es erwarten würde, mit Computerstimmen, sondern mit echten Sprechern. Wie das funktioniert, lest ihr bei lifehacker.

Twitter könnte bei Katastrophen wie dem Anschlag auf Boston helfen

Eine Harvard-Forschungsgruppe hat sich die Informationen auf Twitter angesehen, die dort während des Anschlags in Boston flossen. Dabei sind sie zum Ergebnis gekommen, dass diese Informationen bei solchen Vorkommnissen vor Allem Rettungskräften enorm helfen können. Mehr dazu lest ihr bei GigaOM.

Falcon Pro: Beliebteste Android-Twitter-App kommt durch die „Hintertür“ zurück

Neue bekommen bei Twitter nur noch 100.000 Token. Ein Token entspricht dabei einem Account, mit dem sich ein User über die App anmeldet. Schon einmal war Falcon Pro über die Grenze gekommen, dort jedoch half ein Workaround, der zuletzt keinen Erfolg mehr brachte. Nun jedoch hat der Entwickler eine „Hintertür” eingebaut, damit auch neue User in den Genuss der App kommen, die nicht mehr über den erhältlich ist. Darin kann jeder User seine eigene App einbinden, nachdem dieser sie bei Twitter registriert hat, was für jeden Twitter-Nutzer möglich ist. Mehr dazu lest ihr bei omgdroid.com.

Marissa Mayer & Yahoo on Fire! Sinn und Unsinn der extremen Zukäufe und Dienstabschaltungen

Yahoo unter Marissa Mayer kauft immer mehr kleine Startups auf. Einige davon werden einfach abgeschaltet, manche fließen in Yahoo-Dienste ein. Erst im gestrigen Newsticker haben wir von der Xobni-Übernahme durch Yahoo berichtet. Was für ein Sinn oder Unsinn hinter diesen Übernahmen steckt, könnt ihr im Artikel bei GigaOM lesen.

JavascriptOO.com: Übersichtliche Auflistung vieler JavaScript-Projekte

Im Internet gibt es viele beeindruckende JavaScript-Experimente, die zeigen, was mit der Script-Sprache alles möglich ist. Viele davon findet ihr bei javascriptOO.com in einer übersichtlichen Auflistung, die wir bei Hackernews gefunden haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Warum Windows 10 Mobile für Fans ist – und Microsoft auch auf Android setzen sollte [Kommentar]
Warum Windows 10 Mobile für Fans ist – und Microsoft auch auf Android setzen sollte [Kommentar]

Microsoft hat gestern die Absatzzahlen seiner Windows-Phone- und Windows-10-Mobile-Smarthones veröffentlicht – ein Zeugnis dessen, was viele schon lange wissen: Microsofts Smartphone-Business will … » weiterlesen

Android meets Chrome: So bringt Google seine beiden Plattformen zusammen [Update]
Android meets Chrome: So bringt Google seine beiden Plattformen zusammen [Update]

Android und Chrome OS sollen einem Bericht des Wall Street Journals zufolge miteinander verschmelzen und das Aus für Chrome OS bedeuten. Ansatzweise wird dies zwar seitens Google dementiert, aber … » weiterlesen

Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt
Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt

Periscope gehört zu den spannendsten Apps derzeit, doch lange mussten Fans seit dem Ankauf durch Twitter auf eine Integration in den Kurznachrichtendienst warten. Jetzt ist es soweit. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?