t3n News Marketing

Bericht: Twitter plant Unternehmensseiten à la Facebook

Bericht: Twitter plant Unternehmensseiten à la Facebook

Wie das britische Magazine berichtet, sollen Unternehmen künftig ähnlich wie auf spezielle Seiten anlegen können. Der Hintergedanke ist klar: möchte gern Geld verdienen und sich als Werbeplattform attraktiver machen. Da böte es sich an, Firmen mehr Gestaltungsspielraum zu geben als die paar rudimentären Funktionen, die man auf Twitter zur Verfügung hat. Fragt sich nur, was die Twitter-Nutzer zur schleichenden Kommerzialisierung des Dienstes sagen...

Bericht: Twitter plant Unternehmensseiten à la Facebook

Twitter ist endgültig in Richtung Geld verdienen eingeschwenkt

Als treibende Kraft hinter dem neuen Plan wird logischerweise wiederum Twitter-CEO Dick Costolo vermutet, der sich allerdings mit der als „Dickbar“ veralberten „Quickbar“ in Twitters iPhone-App gerade einiges an Ärger eingefangen hatte. Eigentlich sollten in dieser Leiste die Trending Topics von Twitter dauerhaft aufgelistet werden. Nicht zuletzt wäre die Quickbar ein guter Platz für Werbung gewesen. Wäre gewesen, denn inzwischen ist sie wieder weg. Die Proteste der Nutzer waren einfach zu groß.

Aber auch sonst ist Twitter ganz in Richtung Geld verdienen eingeschwenkt. Firmen können sich inzwischen an mehreren Stellen einkaufen: Tweets, Trending Topics und die Nutzerempfehlungen stehen zur Verfügung.

Coca Cola betreibt auf Facebook innerhalb der Fanpage einen eigenen Shop, aber auf Twitter können sie nicht einmal ihre Icons zu den weiteren Websites verlinken (linke Spalte). Spezielle Profilseiten für Unternehmen könnten solche Probleme beseitigen und den Microbloggingdienst attraktiver für Werbung machen.

Wann wird es den Twitter-Nutzern zu viel Kommerz?

Allerdings können Unternehmen davon abgesehen derzeit nicht mehr machen als jeder andere Twitter-Nutzer auch: Einen Account anlegen und Tweets mit maximal 140 Zeichen veröffentlichen. Zu Twitters Charme gehört es, dass es nur sehr minimale Features gibt. Es existiert beispielsweise nach wie vor keine Möglichkeit, Tweets direkt zu kommentieren, Bilder und Videos lassen sich nur indirekt einbinden und auf der Profilseite gibt es nur ein paar Zeichen Text für die Selbstvorstellung sowie gerade einmal einen lausigen Link. Das Maximum an Individualisierung ist da noch das Hintergrundbild.

Spezielle Seiten oder Features für Firmen und andere zahlende Kunden wären da ein logischer Schritt. Endlich könnte man den eigenen Twitter-Account zu einem vollwertigen Profil ausbauen.

Fragt sich nur: Wann treibt Twitter es mit der Kommerzialisierung zu weit? Die sympathische Aura des eher aus Versehen groß gewordenen Kurznachrichtendienstes jedenfalls verblasst zusehends.

Wann ist für euch Schluss mit lustig? Und welche Features müssten solche Firmenseiten wohl haben, damit sie interessant sind für die Unternehmen und für die Twitter-Nutzer?

Weiterführende Quellen zum Thema Twitter

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Kiwi am 06.04.2011 (13:39 Uhr)

    Mich werden diese Unternehmensseiten nicht ernsthaft stören. Denn der Großteil der aktiven Twitterer nutzt sowieso eine Software wie TweetDeck, um direkt vom PC zu twittern. Die Oberfläche von Twitter an sich ist somit eher nebensächlich, da man sie kaum zu Gesicht bekommt.

    Außerdem bezweifle ich, dass Twitter mit einem "sozialeren" Netzwerk (einschließlich den Unternehmensseiten), beliebter und mehr genutzt werden wird. Aktuell ist nicht der Zeitpunkt für Twitter, um Facebook und Google ernsthaft Konkurrenz machen zu können, im Bezug auf ein soziales Netzwerk, das mehr als nur Tweets beinhaltet.

    Gruß Kiwi

    Antworten Teilen
  2. von Tanja Handl am 07.04.2011 (11:45 Uhr)

    Ich sehe einstweilen den speziellen Sinn von Twitter-Unternehmensseiten noch nicht. Der Charme von Twitter besteht doch gerade in der Reduktion auf das Wesentliche. Aber vielleicht wird uns Twitter ja noch überraschen.

    Dass es den Usern zu viel Kommerz wird, glaube ich allerdings nicht - schließlich entscheidet jeder selbst, wem er folgen möchte. Was ich nicht lesen will bei Twitter, mit dem komme ich auch nicht in Berührung.

    Liebe Grüße,
    Tanja
    von TimeTac @timetac_de

    Antworten Teilen
  3. von oliverg am 08.04.2011 (12:41 Uhr)

    Also Unternehmensseiten sind mir dann lieber als die ganzen Porno&E-Book&Kreditkartenspammer dort.
    Und in der Tat: wer wem folgt bestimmt jeder selbst.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Marketing-Gag: Zum Steuerstichtag Fristverlängerung per Facebook-Bot
Marketing-Gag: Zum Steuerstichtag Fristverlängerung per Facebook-Bot

Am 31. Mai 2016 ist Steuerstichtag – wer seine Steuererklärung noch nicht fertig hat, muss jetzt aber nicht in Panik geraten. Ein Facebook-Bot beantragt die Fristverlängerung per E-Mail für … » weiterlesen

Freigaben für Facebook, Twitter & Co.: Mit Mypermissions verwaltest du sie in Minuten
Freigaben für Facebook, Twitter & Co.: Mit Mypermissions verwaltest du sie in Minuten

MyPermissions ist eine praktische Website, mit der ihr einen schnellen Überblick über all eure Datenfreigaben für die großen Dienste und sozialen Netzwerke bekommt – inklusive IFTTT-Anbindung. » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Twitter will eines der beliebtesten Facebook-Features einführen, testet bereits
t3n-Daily-Kickoff: Twitter will eines der beliebtesten Facebook-Features einführen, testet bereits

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?