Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Die besten Tipps für erfolgreiche Überschriften (plus Gratis-PDF zum Download)

    Die besten Tipps für erfolgreiche Überschriften (plus Gratis-PDF zum Download)
Zeitungen wetteifern jeden Tag aufs Neue mit ihren Überschriften um die Leserschaft. Viele Regeln kann man sich von dort abschauen und übernehmen. Allerdings muss Print bekanntlich keine Rücksicht auf Google nehmen...

Was macht eigentlich eine gelungene Überschrift aus? Warum werden manche Beiträge zum Renner, während andere zum selben Thema kaum Leser finden? Darum soll es hier gehen. Wir haben die wichtigsten Tipps und Tricks für erfolgreiche Überschriften zusammengestellt. Die besten kannst du dir als Merkzettel per PDF runterladen, ausdrucken und so jederzeit wieder zur Hand nehmen.

Was heißt eigentlich „erfolgreich“ in diesem Zusammenhang? Aus meiner Sicht gibt es drei Werte, anhand derer man den Erfolg eines Beitrags bestimmen kann:

  • Zahl der Abrufe
  • Zahl der Reaktionen wie Kommentare, Retweets und Facebook-Likes
  • Zahl der Neuleser, die zu Stammlesern werden, in dem sie den RSS-Feed abonnieren, bei Twitter folgen, die Facebook-Seite hinzufügen oder einen E-Mail-Newsletter bestellen.

Der dritte Punkt ist praktisch nicht direkt zu messen, sollte aber immer im Hinterkopf behalten werden. Denn das ist der Unterschied zwischen einer kurzfristig erfolgreichen Strategie und einer langfristig erfolgreichen: Mit der kurzfristigen Herangehensweise kann man zwar Erfolge erzielen, muss sich diese aber immer wieder aufs Neue erarbeiten. Wer sich hingegen gezielt einen Kreis von Stammlesern aufbaut, geht von einer immer weiter wachsenden Basis aus, deren Wachstum sich irgendwann sogar verselbständigen kann.

Zeitungen wetteifern jeden Tag aufs Neue mit ihren Überschriften um die Leserschaft. Viele Regeln kann man sich von dort abschauen und übernehmen. Allerdings muss Print bekanntlich keine Rücksicht auf Google nehmen...

Für wen schreiben? Leser oder Google?

Eine andere grundsätzliche Frage: An wen richtet sich der Beitrag eigentlich? Soll er vor allem Leser begeistern oder soll er Suchmaschinen anziehen, die dann später Leser zur Seite schicken, weil sie in den Suchergebnissen hoch gelistet wird?

Die Antwort ist ein ganz klares „sowohl als auch“. Suchmaschinen wie Google versuchen schließlich, die besten Inhalte für ihre Nutzer zu finden. Ihre Algorithmen sollen auf mathematische Art nachahmen wie ein menschlicher Nutzer die Seite beurteilen würde. Allerdings ist eine Suchmaschine dabei längst noch nicht so gut, wie man sich das wünschen würde und achtet auf einige sehr platte Signale. Insofern kommt man nicht drumherum, hier einige Optimierungen vorzunehmen. Dazu weiter unten mehr.

Meine Faustregel: Für Menschen schreiben und für Suchmaschinen optimieren.

Was die Überschrift so wichtig macht

Die Überschrift eines Beitrags gilt unter Profis schon „ewig“ als besonders wichtiges Element, dem man viel Aufmerksamkeit schenken sollte. Journalisten lernen das Texten der Headline extra (oder sollten es jedenfalls), es gibt Bücher und Kurse zu diesem Thema und manche Zeitungen und Magazine haben Spezialisten im Team, die nichts anderes als Überschriften machen.

Im Internet hat die Bedeutung der Schlagzeile noch einmal zugenommen. Das hat verschiedene Gründe:

  • Eine Überschrift ist oft das einzige, was die Leser zunächst sehen, beispielsweise wenn sie in einem Feedreader auf den neuen Beitrag aufmerksam werden. Auch für Google-Nutzer ist sie das herausragende Element, wenn sie die Suchergebnisseite nach passenden Treffern scannen.
  • Um in der Masse neuer und sowieso bereits verfügbarer Inhalte im Netz aufzufallen, bedarf es besonderer Kniffe. Die Aufmerksamkeit der Leser zu gewinnen, ist hier ein besonders hartes Brot. Denkt an Boulevardzeitungen oder die zahllosen Klatsch-und-Tratsch-Blättchen, die mit teils harten Bandagen um Aufmerksamkeit am übervollen Kiosk kämpfen. Hier kann man sich sogar einiges abschauen. Man sollte aber bitte nicht alles nachmachen... Warum, erkläre ich weiter unten noch.
  • Auch Suchmaschinen wie Google bewerten Überschriften besonders hoch, wenn es um das Ranking einer Webseite geht. Zudem wird sie von Content Management System oftmals auch als Seitentitel genutzt und für das Generieren einer „sprechenden URL“ herangezogen - auch diese beiden Stellen sind für die Suchmaschinenoptimierung höchst relevant.
  • Wenn andere auf den Beitrag verweisen, verwenden sie gern einmal schlichtweg dessen Überschrift. Auch hier geht es wieder darum, die Leser der verlinkenden Seite zu überzeugen und ein solcher Link kann für das Ranking bei Google Gold wert sein - wenn die richtigen Keywords enthalten sind.

Wir sind uns also einig: Es lohnt sich, Zeit und Mühe in eine Überschrift zu investieren.

Auf der nächsten Seite lest ihr:

  • Grundregeln für eine griffige Überschrift
  • Download „Erfolgreiche Überschriften“

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Tipps, Download

Alle Jobs zum Thema Tipps, Download
12 Reaktionen
Silvio Endruhn
Silvio Endruhn

Hallo,

danke für Anleitung zu den Überschriften. So sehr habe ich noch gar nicht auf Überschriften geachtet. Mal sehen, ob die Tipps auf dauer mehr Besucher bringen.

Ich würde mich über einen Bericht meiner Seite von euch freuen

Antworten

Schreiberling
Schreiberling

Gute Zusammenfassung. Ergänzender Tipp für Titelschreiber in deutscher Sprache: Aktive Formulierungen statt passive; mehr Verben, weniger Substantive. (NZZ ist Weltmeister in Sachen Substantivitis. Tagi macht es besser.)

Antworten

Anleiter
Anleiter

Hallo,

danke für Anleitung zu den Überschriften. So sehr habe ich noch gar nicht auf Überschriften geachtet. Mal sehen, ob die Tipps auf dauer mehr Besucher bringen.

mfg.

Antworten

Sommermaedel
Sommermaedel

Wenn man jetzt noch den Artikel drucken könnte, wäre das Sahne? Oder habe ich den Druck-Button einfach nur übersehen?

Antworten

Stephan
Stephan

Danke für die Tipps - PDF habe ich gleich mal ausgedruckt :)

Antworten

Markus Merz | Hamburg St. Georg
Markus Merz | Hamburg St. Georg

Schöner 'jetzt schon' Klassiker plus Bonus.
Und weiter gehen könnte die Serie mit:
* einleitende Unter-Überschrift
* der erste Satz
* der letzte Satz

Antworten

thomas57
thomas57

Sehr gute und informative Tipps, das PDF gleich mal unters "Kopfkissen geschoben" zum studieren. Mit den Überschriften habe ich immer so kleine Probleme, vielleicht kann ich diese jetzt ein für alle mal lösen.
Gruß aus dem Norden von
Thomas

Antworten

Christian
Christian

Danke für diesen Artikel! Hoffe auf weitere ;)

Antworten

Tobias
Tobias

Danke, werd mich gleich mal ans überarbeiten machen... ;)

Antworten

flo.
flo.

Sehr interessanter Artikel! Danke dafür. :)

Antworten

Philipp
Philipp

Guter Artikel!
Ich komme aus der Werbung, aber auch Texter müssen ja ziehende Headlines schreiben.
Hier noch ein Surftipp zum Thema:
Die besten Headlines aller Zeiten
Sehr amerikanisch, aber die Begründungen sind hilfreich.

Antworten

Tanja
Tanja

Klasse Tipps. PDF wird auf jeden Fall ausgedruckt, bin dankbar für jede Hilfe :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen