Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Beta gestartet: Firefox Quantum soll doppelt so schnell sein

(Bild: Evan Lorne/Shutterstock.com)

Mozilla hat die Beta für die Version 57 seines Browsers Firefox gestartet. Firefox Quantum soll doppelt so schnell sein wie die Vorjahresversion. Auch in puncto Design hat sich einiges getan.

Flotter Firefox Quantum: Beta soll Tester überzeugen

Am 14. November soll die neue Version 57 des Firefox-Browsers offiziell verfügbar gemacht werden. Für alle, die schon jetzt einmal ausprobieren wollen, was das Firefox Quantum genannte Browser-Update alles kann, stellt Mozilla eine Beta zum Download zur Verfügung – für Desktop, Android und iOS. Basis des neuen flotten Firefox ist die im Oktober 2016 vorgestellte Webengine, die unter dem Namen Project Quantum entwickelt wurde.

Firefox Quantum Beta: Mozilla will mit Geschwindigkeit punkten. (Bild: Mozilla)

Schon im Laufe der vergangenen Monate sollen einige der darin enthaltenen Features wie Webassembly und WebVR in die aktuellen Browserversionen integriert worden sein. Außerdem hat Mozilla den Firefox fit für die gleichzeitige Verwendung mehrerer Prozessorkerne gemacht, indem die von dem Unternehmen entwickelte Multiprozessorarchitektur Electrolysis eingesetzt wurde. Diese und weitere Optimierungen unter der Haube haben dafür gesorgt, dass Firefox Quantum doppelt so schnell sein soll wie die Firefoxversion des Vorjahres.

Anzeige

Firefox Quantum: Browser verbraucht 30 Prozent weniger RAM als Chrome

Damit könnte Firefox gegenüber der Konkurrenz, etwa Chrome, in puncto Geschwindigkeit aufgeholt haben. In einem Vergleichsvideo, das bei Youtube veröffentlicht wurde, ist zu sehen, dass Firefox Quantum zumindest einen Teil der wichtigsten Webseiten schneller verfügbar macht als Chrome. Dabei soll der Mozilla-Browser aber 30 Prozent weniger RAM verbrauchen als Chrome. Dafür mitverantwortlich ist laut den Entwicklern nicht zuletzt das Active-Tab-Feature. Damit sollen Downloads und Webseitenaufrufe in dem gerade benutzten Browsertab bevorzugt erledigt werden.

Für die Firefox-Nutzer am ehesten sichtbar wird allerdings das neugestaltete Design des Browsers sein, das Mozilla Photon genannt hat. Das soll die Nutzer mit einem modernen Aussehen überzeugen, außerdem wurden Menüs und Dialoge überarbeitet. URL- und Suchschlitz wurden erstmals zusammengefasst. Zudem gibt es ein neues Aktionsmenü für Einstellungen auf der geöffneten Seite. Neu ist der sogenannte Activity Stream, der beim Start des Browsers oder dem Öffnen einer neuen Seite oft besuchte Websites anzeigt und Leseempfehlungen gibt. Auch der Bookmarking-Dienst Pocket wurde integriert.

So sieht die t3n.de-Seite im Firefox Quantum (Beta) aus. (Screenshot: t3n.de)

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Mirko
Mirko

Wie süß, Schwanzvergleiche der Platzhirsche per nichtssagenden Speedtest. :)

Jeder sollte inzwischen wissen, Vivaldi ist der beste Browser für den täglichen Alltag. ;)

Nutze Firefox und Chrome nur noch beim entwickeln von Webseiten, um zu testen ob auch alles korrekt angezeigt wird und die Standards eingehalten werden.

Der Internetuser
Der Internetuser

Es sollte nicht schnell sein, sondern stabil funktionieren. Wann kapieren die Entwickler das? Es unglaublich mühsam, ständig friert der FF. Egal ob ich zwei oder 10 Tab offen habe, mus mindest 5 - 15 Sekunden warten bis es vorüber ist. Wenn FF weitermacht, werden die mich noch als treue User verlieren, habe schon Chrome als zweitbrowser zugelegt.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot