Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Bezahlen mit dem Autoschlüssel? MasterCard verwandelt Alltagsgegenstände in Zahlungsmittel

    Bezahlen mit dem Autoschlüssel? MasterCard verwandelt Alltagsgegenstände in Zahlungsmittel

Das Smartphone als virtuelle Geldbörse könnte bald ein alter Hut sein. Gemeinsam mit Qualcomm hat MasterCard eine Technologie entwickelt, die Schlüssel, Kleidung und Accessoires mit einer Zahlungsfunktion ausstattet.

MasterCard kooperiert mit Qualcomm

Das „Internet of Things“ bekommt bei MasterCard eine neue Bedeutung. Der Kreditkartenanbieter hat eine neue Technologie vorgestellt, die Objekte zu Zahlungsmittel macht. Für den Launch im Jahr 2016 stattet unter anderem GM seine Autoschlüssel mit der neuen Funktion aus.

Das Payment-System entstand durch eine Kooperation mit Qualcomm, auf dessen Chip-Technologie MasterCard die sichere Zahlung gebaut hat. Gegenstände können dadurch mit einem MasterCard-Token ausgestattet werden und so die Kredikarteninformation abrufen.

mastercard-payment
GM testet die Bezahlfunktion von MasterCard bei seinen Autoschlüsseln. (Bild: MasterCard)

Erste zahlungsfähige Gegenstände kommen 2016

Eine Zahlung erfolgt dann zum Beispiel über den Schlüssel am Kassenterminal. Neben GM hat MasterCard auch andere Partner für Prototypen gewonnen. Designer Adam Selman etwa hat die Zahlungsfunktion in ein Kleid eingebaut. Der Wearable Tech-Schmuckhersteller Ringly plant eine Reihe von Accessoires mit MasterCard. Die digitale Payment-Methode kommt außerdem bei dem Smartband Nymi zum Einsatz.

Ubahn-Tickets könnten in Zukunft mit dem Ring bezahlt werden, lautet die Vision von MasterCard. (Bild: MasterCard)
Ubahn-Tickets könnten in Zukunft mit dem Ring bezahlt werden, lautet die Vision von MasterCard. (Bild: MasterCard)

Die ersten zahlungsfähigen Accessoires stellt MasterCard diese Woche bei der „Money 20/20“-Konferenz in Las Vegas vor. Nächstes Jahr sollen die Alltagsgegenstände und Kleidung mit Zahlungsfunktion dann in den USA auf den Markt kommen, weitere Märkte sind in Planung.

via newsroom.mastercard.com

1 Reaktionen
Zahlungs-Kontrolle
Zahlungs-Kontrolle

Das habe ich vor Jahren schon geschrieben als bekannt wurde, das man mit Maestro/EC-Karten bezahlen können soll und folglich überhaupt kein teures Handy braucht. Kann man sich in USA vielleicht patentieren lassen...

Interessanter wären Controls wie bei Dual-Sim-Handies womit man mit der einen SIM nur Firmen-Telefonnummer anrufen kann und sich für den zweiten SIM-Slot Prepaid auf eigene Kosten holen kann. D.h. also das man nur bestimmte Beträge oder bei bestimmten Annahme-Stellen damit bezahlen kann. Dann kann man Azubis oder Mitarbeiter usw. schicken um was zu holen und bei Diebstahl weiss der dumme Dieb natürlich nicht das es nur ein paar Annahmestellen dafür einprogrammiert sind und er überall sonst als Dieb geoutet, fotografiert und gesucht wird. Da ginge vieles mit krass wenig Software für krass mehr Zufriedenheit und Sicherheit.
Ebenso für Prepaid-"Mini"-Kreditkarten auf Messen um Bargeld einzusparen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen