t3n News Startups

Big Data und Interior Designer: So verschönert Airbnb dieses Jahr seine Bilder

Big Data und Interior Designer: So verschönert Airbnb dieses Jahr seine Bilder

Mit einem neuen Tool will das Portal herausfinden, welche Bilder potenzielle Mieter ansprechen. Das soll Nutzern dabei helfen, die perfekten Fotos für ihre Airbnb-Anzeigen zu erstellen.

Big Data und Interior Designer: So verschönert Airbnb dieses Jahr seine Bilder
Die Büroräume von Airbnb. (Quelle: BusinessInsider.com)

Mehr Buchungen durch hübsche Fotos

Der Neujahrsvorsatz von Airbnb ist es, die Bilder zu den auf der Plattform gelisteten Wohnungen attraktiver zu gestalten. Dabei verlässt sich das Startup aus San Francisco auf . Das Portal entwickelt ein System, das analysiert, welche Art von Fotos User besonders ansprechen und so zu Buchungen führen. Das automatisierte Tool findet heraus, wie attraktiv die hochgeladenen Bilder sind. Ziel des Projekts ist es, die Anzeigen mit hübscheren Bildern zu bewerben, erklärt Search-Chef Maxim Charkov.

Um die Qualität der Bilder zu verbessern, will das Unternehmen seinen Unterkunftsanbietern auch aktiv unterstützen. Interior Designer könnten den Vermietern künftig Empfehlungen abgeben, welche Abbildungen gut funktionieren und welche Objekte darin zu sehen sein sollten, um Mieter anzusprechen. Die Erkenntnisse, die durch das Analyse-Tool gewinnt, sollen so an die User weitergegeben werden.

Das Office von Airbnb.
Welche Bilder Unterkunftssuchende ansprechen, will Airbnb durch die Analyse von Daten erfahren.

Airbnb als ernstzunehmender Tourismusanbieter

Seit längerem hat Airbnb eine Software in Verwendung, die Gäste mit den passenden Anbietern zusammenführt. Durch einen Algorithmus wird prognostiziert, welche Unterkunft das beste Angebot für einen Suchenden ist. Die Plattform hat anhand dieser Methode eigenen Angaben zufolge die Zahl der passenden Treffer um vier Prozent erhöht.

Das Portal visuell ansprechender zu gestalten, ist Teil von Airbnbs neuer Gesamtstrategie: den Hotelmarkt erobern und ein ernstzunehmender Tourismusanbieter werden. Im vergangenen Jahr verpasste sich das Unternehmen ein Rebranding und publizierte erstmals ein Reisemagazin.

via mashable.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Dominik am 02.01.2015 (05:28 Uhr)

    Fernab der Kalkulation für neu hochgeladene Bilder, bevor diese veröffentlicht werden, ist dies technisch auch nicht unbedingt komplex. Die CTR & Hover Ratio liefern die passenden Informationen. Jedes Inserat ist somit quasi Bestandteil eines Multivariaten Tests.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Airbnb
Big Data im Carsharing: Was Betreiber aus den Daten lernen können
Big Data im Carsharing: Was Betreiber aus den Daten lernen können

Das Thema Sharing Economy ist nicht erst seit Airbnb und iPhone in aller Munde. Es kommen immer mehr Anbieter für jegliche Märkte auf – wodurch sich neue Chancen für die Branche aufzeigen. » weiterlesen

Dynamic Pricing mit Big Data statt stumpfer Regeln: Das neue Tool von Blue Yonder bringt mehr Intelligenz in den Markt
Dynamic Pricing mit Big Data statt stumpfer Regeln: Das neue Tool von Blue Yonder bringt mehr Intelligenz in den Markt

Dynamic Pricing wird immer intelligenter. Jetzt launcht der Predictive-Analytics-Spezialsit Blue Yonder eine neue Lösung. Wir stellen euch das Tool vor und liefern euch eine Markteinordnung. » weiterlesen

Make Big Data small – Abo-Bundle für CRM-Spezialisten und alle, die es werden wollen!
Make Big Data small – Abo-Bundle für CRM-Spezialisten und alle, die es werden wollen!

Selbst die größten Datenbestände bringen nichts, wenn du sie nicht zu interpretieren weißt. In „CRM für Online-Shops“ zeigt Olga Walter, wie erfolgreiches Costumer-Relationship-Management im … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?