t3n News Hardware

Möbel aus dem 3D-Drucker: Warum der 50.000-Euro-Riese BigRep One v3 sogar die Kanzlerin begeistert

Möbel aus dem 3D-Drucker: Warum der 50.000-Euro-Riese BigRep One v3 sogar die Kanzlerin begeistert

Das Berliner BigRep stellt auf der 2016 am Stand des BITKOM seinen massiven BigRep One v3 aus. Der Drucker gehört zu den größten serienmäßig verfügbaren 3D-Druckern, die mit der Fused-Filament-Fabrication (FFF) beziehungsweise dem Schmelzschichtungsverfahren arbeiten – mit dem BigRep One v3 lassen sich sogar Möbelstücke herstellen.

Möbel aus dem 3D-Drucker: Warum der 50.000-Euro-Riese BigRep One v3 sogar die Kanzlerin begeistert

BigRep One v3. (Foto: t3n)

BigRep One v3: Junges Startup mit großem 3D-Drucker

BigRep One v3. (Foto: t3n)
Der BigRep One v3 besitzt zwei Druckköpfe. (Foto: t3n)

Der BigRep One v3 ist die mittlerweile dritte Iteration des riesigen 3D-Druckers, der vom erst 2014 gegründeten Startup aus Berlin stammt. Der 500 Kilogramm schwere Drucker besitzt eine Größe von 1,8 x 1,85 x 2,0 Metern und ist dazu in der Lage, Produkte mit einem Volumen von bis zu einem Kubikmeter zu drucken. Mit dem One v3 besetzt das Unternehmen eine Marktlücke zwischen kleinen Modelldruckern à la Makerbots und Co. und Industriedruckern.

Abgesehen von seinen Dimensionen ist der Drucker auch bei seinem Preis von 50.000 Euro zwar nicht unbedingt für den Hausgebrauch geeignet, darauf zielt das Unternehmen aber auch nicht ab. Laut Hersteller sind die Drucker beispielsweise in Makerspaces, Großunternehmen, aber auch für Architekten, Künstler und in anderen Bereichen interessant, in denen beispielsweise Prototypen-Herstellung vonnöten ist. Aber auch Prothesen und Orthesen lassen sich beispielsweise im Nu mit dem Drucker anfertigen.

BigRep One: Angela Merkel besucht Startup auf der CeBIT 2016

Bauteile einer Drohne, hergestellt mir dem BigRep One v3. (Foto: t3n)
Bauteile einer Drohne, hergestellt mir dem BigRep One v3. (Foto: t3n)

Am CeBIT-Stand werden neben dem Drucker einige Produkte ausgestellt, die mit dem One hergestellt wurden – unter anderem sind Bauteile für eine Drohne, kleine Raketen und Prototypen des Makerhouse Nyborg sowie Bauteile für das Haus zu sehen. Bei den Drohnenbauteilen handelt es sich um ein Kooperationsprodukt mit einer Hochschule – die BigRep-Ansprechpartnerin erklärte, dass das Unternehmen solchen Kooperationen offen gegenüberstehe, um neue Ideen für den Einsatz der 3D-Drucker auszuloten. Weitere Infos zum BigRep One findet ihr beim Hersteller.

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Bitkom-Stand auf der CeBIT 2016 begutachtet den BigRep One. (Foto: BITKOM)
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Bitkom-Stand auf der CeBIT 2016 begutachtet den BigRep One. (Foto: BITKOM/flickr)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Zuge ihres traditionellen CeBIT-Besuchs auch den BigRep One-Drucker demonstrieren lassen. BigRep-CEO René Gurka zeigte sich äußerst stolz über den prominenten Besuch und betonte die möglichen Potenziale für die Wirtschaft. „Sie konnte sich vor Ort selbst ein Bild davon machen, welche Möglichkeiten und Potenziale der großformatige 3D-Druck für die Digitalisierung der Wirtschaft bietet. Wie aktuelle Studien belegen, gibt es vor allem in der deutschen Wirtschaft bei der digitalen Transformation noch großen Aufholbedarf. Unser Ziel ist es, mit unseren 3D-Drucklösungen hierzu einen entscheidenden Beitrag zu leisten.“

Das junge Unternehmen hat erst Ende letzten Jahres eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von sieben Millionen Euro erhalten. Das Geld will das junge Unternehmen für die Produktentwicklung, den Ausbau der globalen Marktpräsenz, die Internationalisierung und die Stärkung des Vertriebs einsetzen.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Forscher haben einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: US-Polizei will mit 3D-Druck eines Fingers ein Smartphone entsperren
t3n-Daily-Kickoff: US-Polizei will mit 3D-Druck eines Fingers ein Smartphone entsperren

US-Polizei versucht neue Methode, um ein Smartphone zu entsperren, Facebook testet Quick-Updates und Tinder launcht Feature mit dem man Gruppen-Dates planen kann. » weiterlesen

Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter
Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter

Das britische Unternehmen Mayku Industries hat mit FormBox einen Vakuumformer vorgestellt, der eine 3D-Drucker-Alternative für den Küchentisch werden soll. Auf Kickstarter rockt das per Staubsauger … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?