Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

    Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

Toshiba will mit einem nur ein Zentimeter großen Kamera-Modul die Smartphone-Fotografie revolutionieren. Das Unternehmen arbeitet an einem Bildsensor mit 500.000 Linsen, der es ermöglichen soll, bei aufgenommenen Fotos den Bildfokus nachträglich zu ändern. Das Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen und in Smartphones und Tablets verbaut werden.

Toshiba-Kamera-Modul: Bildfokus nachträglich ändern

Das würfelartige Kamera-Modul mit einer Seitenlänge von nur einem Zentimeter verfügt über ein Feld mit 500.000 Linsen, die sich vor einem 5 x 7 Millimeter großen Sensor befinden. Jede der Linsen nimmt dabei ein eigenes Bild auf. Die einzelnen Aufnahmen werden später von einer Software wieder zusammengesetzt, wie The Asahi Shimbun schreibt. Anders als bei herkömmlichen Kameras braucht der Fotograf bei diesem Konzept nicht vor dem Fotografieren fokussieren. Der Bildfokus kann nachträglich eingestellt werden, auch ändern ist möglich.

Toshiba Kamera-Modul: Bildfokus lässt sich nachträglich ändern (c) Toshiba

Ähnlich wie das neue Toshiba-Kamera-Modul funktioniert die bereits auf dem Markt befindliche Lichtfeldkamera des US-Startups Lytro. Allerdings soll der Mini-Bildsensor von Toshiba vor allem in Smartphones und Tablets verbaut werden. Außerdem soll das Kamera-Modul auch das Aufnehmen von Videos beherrschen. Das ist mit der Lytro bisher nicht möglich. Das Toshiba-Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen. Bei Toshiba endet das Geschäftsjahr 2013 Ende März 2014. Mindestens ein Jahr werden sich Interessenten also noch gedulden müssen.

Angeblich soll Steve Jobs Interesse an der Lichtfeld-Technologie gehabt und sich mit dem Lytro-Gründer Ren Ng getroffen haben, um einen möglichen Einsatz im iPhone zu diskutieren. Nun, da es ein kleineres Modul geben wird, könnte Jobs-Nachfolger Tim Cook mit konkreten Einbau-Überlegungen starten.

Weiterführende Links:

1 Reaktionen
Ralf Sartor
Ralf Sartor

Nicht wirklich neu! Ist wohl das Prinzip der Lichtfeldkamera ....hat neben dem nachträglichen Fokus auch einige optische Nachteile!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen