Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

Toshiba will mit einem nur ein Zentimeter großen Kamera-Modul die Smartphone-Fotografie revolutionieren. Das Unternehmen arbeitet an einem Bildsensor mit 500.000 Linsen, der es ermöglichen soll, bei aufgenommenen Fotos den Bildfokus nachträglich zu ändern. Das Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen und in und Tablets verbaut werden.

Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

Toshiba-Kamera-Modul: Bildfokus nachträglich ändern

Das würfelartige Kamera-Modul mit einer Seitenlänge von nur einem Zentimeter verfügt über ein Feld mit 500.000 Linsen, die sich vor einem 5 x 7 Millimeter großen Sensor befinden. Jede der Linsen nimmt dabei ein eigenes Bild auf. Die einzelnen Aufnahmen werden später von einer Software wieder zusammengesetzt, wie The Asahi Shimbun schreibt. Anders als bei herkömmlichen braucht der Fotograf bei diesem Konzept nicht vor dem Fotografieren fokussieren. Der Bildfokus kann nachträglich eingestellt werden, auch ändern ist möglich.

Toshiba Kamera-Modul: Bildfokus lässt sich nachträglich ändern (c) Toshiba

Ähnlich wie das neue Toshiba-Kamera-Modul funktioniert die bereits auf dem Markt befindliche Lichtfeldkamera des US-Startups Lytro. Allerdings soll der Mini-Bildsensor von Toshiba vor allem in Smartphones und Tablets verbaut werden. Außerdem soll das Kamera-Modul auch das Aufnehmen von Videos beherrschen. Das ist mit der Lytro bisher nicht möglich. Das Toshiba-Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen. Bei Toshiba endet das Geschäftsjahr 2013 Ende März 2014. Mindestens ein Jahr werden sich Interessenten also noch gedulden müssen.

Angeblich soll Steve Jobs Interesse an der Lichtfeld-Technologie gehabt und sich mit dem Lytro-Gründer Ren Ng getroffen haben, um einen möglichen Einsatz im iPhone zu diskutieren. Nun, da es ein kleineres Modul geben wird, könnte Jobs-Nachfolger Tim Cook mit konkreten Einbau-Überlegungen starten.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Ralf Sartor am 29.12.2012 (16:32 Uhr)

    Nicht wirklich neu! Ist wohl das Prinzip der Lichtfeldkamera ....hat neben dem nachträglichen Fokus auch einige optische Nachteile!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Stylische Kamera auf Raspberry-Pi-Basis: OTTO schießt animierte GIFs
Stylische Kamera auf Raspberry-Pi-Basis: OTTO schießt animierte GIFs

OTTO ist eine quietschbunte Kamera zur Aufnahme animierter GIFs. Das verrückte Gadget basiert auf einem Raspberry Pi und soll mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden. » weiterlesen

Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

THAW: Datei-Austausch per Drag & Drop zwischen Smartphone und Computer
THAW: Datei-Austausch per Drag & Drop zwischen Smartphone und Computer

Forscher am MIT haben mit THAW eine Lösung präsentiert, die eine direkte Interaktion zwischen Smartphone und Computer ermöglicht. Damit lassen sich etwa Dateien per Drag & Drop vom Computer … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen