Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

Toshiba will mit einem nur ein Zentimeter großen Kamera-Modul die Smartphone-Fotografie revolutionieren. Das Unternehmen arbeitet an einem Bildsensor mit 500.000 Linsen, der es ermöglichen soll, bei aufgenommenen Fotos den Bildfokus nachträglich zu ändern. Das Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen und in und Tablets verbaut werden.

Bildfokus nachträglich ändern: Toshiba revolutioniert Smartphone-Fotografie

Toshiba-Kamera-Modul: Bildfokus nachträglich ändern

Das würfelartige Kamera-Modul mit einer Seitenlänge von nur einem Zentimeter verfügt über ein Feld mit 500.000 Linsen, die sich vor einem 5 x 7 Millimeter großen Sensor befinden. Jede der Linsen nimmt dabei ein eigenes Bild auf. Die einzelnen Aufnahmen werden später von einer Software wieder zusammengesetzt, wie The Asahi Shimbun schreibt. Anders als bei herkömmlichen braucht der Fotograf bei diesem Konzept nicht vor dem Fotografieren fokussieren. Der Bildfokus kann nachträglich eingestellt werden, auch ändern ist möglich.

Toshiba Kamera-Modul: Bildfokus lässt sich nachträglich ändern (c) Toshiba

Ähnlich wie das neue Toshiba-Kamera-Modul funktioniert die bereits auf dem Markt befindliche Lichtfeldkamera des US-Startups Lytro. Allerdings soll der Mini-Bildsensor von Toshiba vor allem in Smartphones und Tablets verbaut werden. Außerdem soll das Kamera-Modul auch das Aufnehmen von Videos beherrschen. Das ist mit der Lytro bisher nicht möglich. Das Toshiba-Modul soll Ende des Fiskaljahres 2013 auf den Markt kommen. Bei Toshiba endet das Geschäftsjahr 2013 Ende März 2014. Mindestens ein Jahr werden sich Interessenten also noch gedulden müssen.

Angeblich soll Steve Jobs Interesse an der Lichtfeld-Technologie gehabt und sich mit dem Lytro-Gründer Ren Ng getroffen haben, um einen möglichen Einsatz im iPhone zu diskutieren. Nun, da es ein kleineres Modul geben wird, könnte Jobs-Nachfolger Tim Cook mit konkreten Einbau-Überlegungen starten.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Ralf Sartor am 29.12.2012 (16:32 Uhr)

    Nicht wirklich neu! Ist wohl das Prinzip der Lichtfeldkamera ....hat neben dem nachträglichen Fokus auch einige optische Nachteile!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Project Ara: Googles modulares Smartphone soll schon 2015 in die erste Testphase gehen
Project Ara: Googles modulares Smartphone soll schon 2015 in die erste Testphase gehen

Google zeigt mit Spiral 2 den zweiten Prototyp von Project Ara. Ab dem zweiten Halbjahr 2015 soll das modulare Smartphone zunächst testweise in Puerto Rico auf den Markt kommen. » weiterlesen

Clef: Dieses Startup loggt dich per Schnappschuss ein
Clef: Dieses Startup loggt dich per Schnappschuss ein

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung gilt als bisher bester Schutz gegen Datenklau im Netz. Das Verfahren aber ist umständlich und gibt es nur unter Angabe der Handynummer. Das US-Startup Clef … » weiterlesen

Boss-Phone: Das erste Phablet mit integrierter Tor-Unterstützung
Boss-Phone: Das erste Phablet mit integrierter Tor-Unterstützung

Unter der wenig bescheidenen Bezeichnung Boss-Phone hat ein Crowdfunding-Projekt ein Phablet mit Dual-Sim-Unterstützung vorgestellt. Das 7-Zoll-Gerät soll mittels Tor-Integration für zusätzliche … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen