Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Bitcoin-Hype: Dieser Brite hat 100 Millionen Dollar „weggeschmissen“

(Foto: Shutterstock)

Der Waliser James Howells hat vor einigen Jahren eine Festplatte weggeschmissen, auf der sich 7.500 Bitcoins befanden – die sind jetzt rund 100 Millionen US-Dollar wert.

Bitcoin: Wenn 100 Millionen Dollar auf dem Müll landen

Der Hype um die Kryptowährung Bitcoin, die allein in diesem Jahr um mehr als 1.000 Prozent an Wert zugelegt hat, hat Gewinner wie die Winklevoss-Zwillinge hervorgebracht, aber auch Verlierer – wie den Waliser James Howells. Dessen Geschichte ist nicht neu, hat aber in den vergangenen Wochen an Dramatik zugelegt. Denn während die Kurse stiegen und stiegen und die Winklevoss-Brüder zu Bitcoin-Milliardären wurden, kletterte der Wert des Vermögens, das Howells jetzt haben könnte, auf über 100 Millionen US-Dollar.

Bitcoin-Miner der ersten Stunde hätte jetzt 100 Millionen Dollar. (Grafik: Shutterstock)

Stattdessen hat Howells derzeit aber nicht viel mehr als eben jene Geschichte: Der IT-Experte gehörte zu den allerersten Bitcoin-Minern. Nach dem Start der Kryptowährung schürfte Howells 7.500 Bitcoins. Als der Laptop, den er zum Schürfen benutzt hatte, kaputtging, zerlegte er das Gerät und verkaufte die Einzelteile, wie der britische Telegraph berichtet. Die Festplatte, auf der sich die Wallet mit den Bitcoins befand, behielt Howells zunächst noch, schmiss sie aber irgendwann unachtsam weg.

Schon Ende 2013 hatte diese Geschichte von den „weggeschmissenen“ Millionen – zu der Zeit war die Kryptowährung kurzzeitig schon einmal rund 1.000 Dollar wert gewesen – die Runde gemacht. Damals ging es um gut 7,5 Millionen Dollar, und Howells hatte schon einmal mit der Suche auf der Müllhalde im Süden von Wales, wo seine Festplatte wahrscheinlich liegen dürfte, begonnen.

Anzeige

Festplatte mit Bitcoin-Schatz seit 2013 auf der Müllhalde

Die Suche war vor vier Jahren nicht erfolgreich, und das Auffinden der seit damals auf der Müllhalde liegenden Festplatte dürfte heute noch viel schwerer sein. Allerdings ist auch der Anreiz gestiegen – um rund das 13-fache. Um die Müllhalde noch einmal genauestens zu durchforsten, muss Howells die Zustimmung der Stadt Newport bekommen, wie der Standard schreibt. Bei dem aktuellen Bitcoin-Wert dürfte das wiederum leichter sein als noch vor einem Jahr.

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot