t3n News E-Commerce

Bitcoin: Das gefährlichste Open Source Projekt aller Zeiten?

Bitcoin: Das gefährlichste Open Source Projekt aller Zeiten?

Laut Weblogs-Gründer Jason Calacanis ist das P2P-Bezahlsystem das gefährlichste Projekt aller Zeiten, wenn nicht gar die gefährlichste Technologie überhaupt. Bitcoin bezeichnet eine internationale Währung, die ohne regulatorische Instanzen auskommt, von daher nicht kontrolliert werden kann und keine Finanzinstitute mehr benötigt. Brechen jetzt ganze Staaten zusammen, wenn finanzpolitische Entscheidungen keine Relevanz mehr haben?

Bitcoin: Das gefährlichste Open Source Projekt aller Zeiten?

Bitcoins: Was ist das überhaupt?

Ein Bitcoin ist eine Datei auf deinem Computer. Diese wird entweder generiert über die P2P-Software, die frei auf der Projektwebsite heruntergeladen werden kann und für alle gängigen Plattformen verfügbar ist. Oder sie wird angelegt, wenn dich jemand mit Bitcoins bezahlt.

Die virtuelle Währung Bitcoin ist technisch auf insgesamt 21 Millionen solcher Coins limitiert, wovon aktuell etwa 6 Millionen verfügbar sind. Die Zahl soll sich bis 2014 verdoppeln. Die Software zur Herstellung der Bitcoins ist so ausgelegt, dass sich die Produktion über die Laufzeit verlangsamt.

Hält Bitcoin für das gefährlichste Open Source Projekt aller Zeiten, Jason Calacanis. (Foto: Joi / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Man könnte sich nun fragen, warum nicht gleich mit 21 Millionen gestartet und auf die weitere Produktion verzichtet wird. Dies hängt einerseits mit dem Aufwand zusammen, der erforderlich ist, um Bitcoins zu berechnen. Ein handelsüblicher Laptop würde fünf Jahre rechnen, um einen Bitcoin zu erstellen. Andererseits ist die Bitcoin-Software so ausgelegt, dass maximal alle zehn Minuten ein Coin generiert werden kann. Dieser Wert wird hart geregelt, reduziert sich also auch nicht, wenn immer mehr P2P-Clients sich an der Berechnung beteiligen, wie es seit etwa einem halben Jahr der Fall ist.

Bitcoins werden als CryptoCurrency bezeichnet, weil sie auf starken Verschlüsselungstechnologien basieren. Die Technologie der Herstellung und Verteilung der Bitcoins machen sie technisch unangreifbar. Ähnlich wie bei P2P-Filesharingdiensten ist es unmöglich, die Verteilung der Coins zu stoppen. Während bei Filesharingdiensten wenigstens gewisse Blockaden auf Protokollebene möglich sind, ist das bei Bitcoins nicht der Fall.

Die einzige Möglichkeit, Bitcoins anzugreifen, besteht darin, sie zu illegalisieren und danach zu versuchen, die Teilnehmer einzelner Transaktionen zu identifizieren und strafrechtlich zu belangen. Das ist übrigens ein Szenario, dass die Befürworter der Technologie für die nächsten 12 bis 18 Monate durchaus erwarten. Denn niemand kann ernsthaft damit rechnen, dass sich die der Regulierung zugeneigten Institutionen, wie Regierungen und deren Finanzapparate mit einer anarchisch strukturierten Währung werden anfreunden können. Tarnkappe für die Illegalisierung wird die Verwendung der Bitcoins für den Erwerb illegaler Drogen, sowie die Verwendung in verbotenen Glücksspielen sein. Tatsächlich finden Bitcoins in diesen Zahlungsvorgängen bevorzugt Verwendung, was aber auf ihren Charakter zurückzuführen ist.

Bitcoins: Wie das System funktioniert

Bitcoins funktionieren wie Bargeld. Sie liegen, wie Münzen in der Jacke, als Dateien auf dem Computer des Verwenders und können im Prinzip genauso verwendet werden. Der gängigste Weg der Zahlung mit Bitcoins ist der über die entsprechende P2P-Software. Es haben sich aber auch bereits entsprechende Onlineservices gebildet, die die Transaktionen übernehmen.

Um eine Zahlung mit Bitcoins zu veranlassen, muss der Zahler die Bitcoin-Adresse des Empfängers kennen. Der Zahler fügt seiner Zahlung ein entsprechendes Hash hinzu, so kann der Empfänger eine Zahlung seinem Zahler zuordnen, weiß mithin also, dass es tatsächlich Kunde X war, der gezahlt hat. Für Außenstehende, also nicht an der Transaktion beteiligte, ist der Zahlungsfluss nicht nachvollziehbar. Demnach, anders als bei normalen Bankwegen, kann auch Strafverfolgungs- oder Finanzbehörden der Weg des Geldes niemals offenbar werden.

So ist es kein Wunder, dass Bitcoins von staatlichen Behörden ungern gesehen sind. Aber auch private Unternehmen, wie etwa PayPal haben kein Interesse an dieser neuen Form des Geldes, weil sie daran nichts verdienen können. Bitcoins brauchen keine Vermittlungsinstanzen, um den Transfer abzuschließen. So würde Paypal komplett überflüssig.

Seit etwa einem halben Jahr steigt der Wert der Bitcoins stetig an, mit starken täglichen Schwankungen, die auch schon mal bis zu 50% des Wertes betragen können. Während ich diesen Beitrag schreibe, schwankt der Wert eines Bitcoins um 8$. Das ist erstaunlich, denn noch im Dezember 2010 lag er recht stabil bei 20 Cent.

Bitcoins: Die Nachteile für jeden einzelnen Verwender

Ein wesentlicher Nachteil des Systems, der allerdings jeder Währung immanent ist, sind die starken Schwankungen im Wert der Bitcoins. In anderen Währungen, jedenfalls in den Industrienationen, finden zumindest keine Schwankungen um mehrere 1000% innerhalb von sechs Monaten statt. Andererseits darf man wohl davon ausgehen, dass in der Zukunft die Schwankungsbreite abnehmen wird.

Die anderen Nachteile sind wesentlich handfester:

  • Zahlungen mit Bitcoins können nicht rückgängig gemacht werden. Hat man versehentlich an den Falschen gezahlt, ist man dem Wohlwollen dieser Person ausgesetzt. Im Zweifel ist das Geld weg.
  • Werden die Bitcoins auf der lokalen Festplatte gelagert und tritt ein Systemfehler auf, sind die Bitcoins weg.
  • Klaut jemand Euren Rechner, sind die Bitcoins weg.
  • Kauft Ihr Sachen, die man nicht kaufen sollte, und erhaltet statt der Ware Morddrohungen, sind die Bitcoins auch weg.

Jason Calacanis, Gründer von Weblogs Inc., jetziger Mitinvestor bei Mahalo und Teil eines Finanzierungsteams, hält Bitcoins für das gefährlichste Open Source Projekt, das jemals ins Leben gerufen wurde. Für ihn hat es das Potenzial, die Welt zu verändern. Das alles gilt nur, insoweit man nicht an die regulatorische Kraft der Legislative glauben möchte.

Die indes hat es sehr leicht: Bitcoins werden verboten. Unternehmen, die bislang Bitcoins als Zahlungsmittel annehmen, werden dann sehr schnell damit aufhören. Und wenn sich Bitcoins nur noch auf dem ohnehin illegalen Markt von Angebot und Nachfrage nach verbotenen Gütern finden lassen, ist es Essig mit dem Weltveränderungspotenzial...

Was haltet Ihr von Bitcoins? Das beste seit Bier in Dosen oder nur ein neuer Hype, den die Gesetze fressen werden?

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
35 Antworten
  1. von Connie am 16.05.2011 (15:29 Uhr)

    da hier alle Experten für Alles und Jedes sind, werden sicherlich qualifizierte Antworten zu diesem Thema zu erwarten sein ;=)

    Schuster und Webleute, bleibt bei Euren Leisten!

    Antworten Teilen
  2. von Cujo am 16.05.2011 (15:32 Uhr)

    Ich denke, sobald Bitcoin eine relevante Masse erreicht, wird es verboten werden. Schon allein aus steuerlichen Gründen. Warum sollte ein Handwerker noch Umsatzsteuer abführen, wenn ihm das Finanzamt die Schwarzarbeit nicht mehr nachweisen kann? Wenn er die Daten seiner Festplatte verschlüsselt, nutzt der Steuerfahndung sogar eine Hausdurchsuchung nichts.

    Antworten Teilen
  3. von Fabian am 16.05.2011 (15:43 Uhr)

    Ich höre ehrlich gesagt zum ersten mal davon und habe auch bis jetzt noch nie irgendwo gesehen das ich mit Bitcoins bezahlen könnte...

    Das Konzept ist ja ganz interessant, allerdings kann ich mir nicht vorstellen dass die ganze Sache auf Dauer nicht verboten wird!

    Gibt es denn eine Möglichkeit erhaltene Bitcoins irgendwie wieder "auszuzahlen"? Man bekommt ja für vorhandene Bitcoins z.B. auch keine Zinsen...

    Antworten Teilen
  4. von T-Moe am 16.05.2011 (15:43 Uhr)

    @Cujo: Ich denke es ist bereits heute lächerlich zu glauben, dass man im Finanzsystem Transaktionen wirklich nach verfolgen kann, wenn der Sender und Empfänger sich einig sind, diese Transaktion verstecken zu wollen. Im übrigen ist eine Zahlung ja noch lange kein Nachweis für eine erbrachte Tätigkeit, welche bei Schwarzarbeit auch nachgewiesen werden muss.

    Ich denke ein wichtiger Aspekt von Bitcoins sind die stabilen Rahmenbedingungen, die gegeben sind. Man weiß, mit welcher Rate neue bitcoins generiert werden und es gibt keinen politischen Einfluss oder Regulationen. Daher bietet sich hier für Volkswirte die einmalige Gelegenheit zu beobachten, wie sich ein politisch entkoppeltes Finanzsystem verhält und ob es einen stabilen Zustand erhalten kann. Allein aus diesen Aspekten heraus ist dies eine sehr interessante Angelegenheit.

    Antworten Teilen
  5. von T-Moe am 16.05.2011 (15:46 Uhr)

    @Fabian: Für dein Bargeld bekommst du auch keine Zinsen. Wenn eine ausreichende Akzeptanz entsteht werden sich auch auf dem bitcoin-Markt, wie auf jedem anderen Finanzmarkt, Unternehmen gründen, die Kredite und Sparanlagen anbieten. Das hat mit der Währung an sich und dem System aber relativ wenig zu tun sondern ist eine reine Sache von Marktlücken und Angebot / Nachfrage.

    Antworten Teilen
  6. von Michael Freitag am 16.05.2011 (15:48 Uhr)

    @Cujo Klasse Idee - Ist aufjedenfall ein Diskussionsgrund :-) Ansonsten wird sich im System auch noch einiges tun!

    Antworten Teilen
  7. von Andrzej Tokarski am 17.05.2011 (01:48 Uhr)

    Jason Calacanis hatte vor ein paar Tagen zwei bitcoin Leute in seiner This Week in Startups Sendung auf thisweekin.com - wer sich für das Thema interessiert sollte sich das unbedingt anschauen, ist wirklich sehr interessant.

    Früher oder später werden Regierungen bitcoin verbieten, denn Transaktionen werden ja nicht erfasst und da kann der Staat nicht kontrollieren ob auch schoön Steuern gezahlt werden^^

    btw, geschrieben vom HTC Flyer:)

    Antworten Teilen
  8. von Dude am 17.05.2011 (08:43 Uhr)

    Klingt doch nett, allerdings halte ich es für unrealistisch, dass es sich ohne EInwände von öffentlicher Seite verbreiten kann. Rein auf die virtuelle Online-Welt bezogen sehe ich da schon ein gewisses (geduldetes) Potential.

    Antworten Teilen
  9. von TS am 17.05.2011 (11:06 Uhr)

    bitcoins sind jetzt auch schon bei t3n angekommen, dann wirds wohl nicht mehr lange dauern bis sie zum "mainstream" kommen, zumindest zum internet mainstream ...

    :D

    Antworten Teilen
  10. von Peter Schweizer am 17.05.2011 (11:28 Uhr)

    Cool, das habe ich doch vor kurzem erst in einem Buch gelesen. Da wurde dann gemordet, betrogen und so weiter. Hoffen wir, dass das hier nicht 1:1 passiert. Am Ende hat aber das Gute gesiegt und die Währung wurde eingeführt.

    Ich denke, das wird sich so nicht umsetzen lassen, weil damit keine staatliche Kontrolle mehr vorhanden ist, die ist ja jetzt schon nicht vorhanden, aber das macht es nicht besser.

    Antworten Teilen
  11. von VWL-Kenner am 17.05.2011 (11:41 Uhr)

    WikIdea wäre wirklich die beste Idee aller Zeiten gegen schlechte/böse Organisationen.
    Bitcoin hingegen ist nur eine erste (halbgare) Referenz für Alternativen. Vielleicht gibt es ja mal eine bessere Umsetzung bzw. Weiterentwicklung der Idee.

    VWL-Vorlesungen sind weit verbreitet und oft verbindlich für viele Studiengänge.
    Geld hat Eigenschaften und Aufgaben.
    Es muss anerkannt werden. Also muss ich dafür etwas erwerben können, was ich will. Dabei helfen viele Annahmestellen. Oder eine Nische wie Pferdewetten von wo es auf andere Bereiche ausbreiten kann. Es reicht auch, das man es in "richtiges" Geld umwandeln kann.

    Es sollte teilbar sein. Dummerweise sind 21 Mio nicht gerade teilbar und recht grob. Relevant fürs Internet wären Micropay-Dienste z.b. für einzelne Buchseiten. 1/10 Cent ist hinreichend klein. 1/100 Cent wäre wohl locker ausreichend. Für Währungen mit anderem Paritätischen Einkaufs-P(?) PEP(?) wie NordKorea-Internet-MicroJobs (Stromzähler-Fotos ablesen u.ä.) braucht man vielleicht 1/1000 Cent. In manchen Ländern könnte man mit einer deutschen Armuts-Rente locker lebenswürdig leben weil die Kaufkraft viel besser ist. Das wird von Pseudo-Linken gerne böswillig falsch dargestellt.

    Auch reicht es, wenn alle US-Beamten sich jeweils ein Coin besorgen und dann sind die Coins "weg" und "eingesammelt", ohne das man es offiziell verbieten oder jagen muss. Ein paar Coins wird es immer geben, aber die gehen unter oder verloren oder sind so wenige, das sie keine Bedrohung darstellen.

    Antworten Teilen
  12. von Swirry am 17.05.2011 (11:59 Uhr)

    "Kauft Ihr Sachen, die man nicht kaufen sollte, und erhaltet statt der Ware Morddrohungen, sind die Bitcoins auch weg." wtf soll das bitte bedeuten?

    Antworten Teilen
  13. von Swirry am 17.05.2011 (12:06 Uhr)

    @VWL-Kenner: BitCoins sind durchaus teilbar, und zwar bis auf 8 Nachkommastellen. Insgesamt sind es also 21 Quadrillionen mögliche Einheiten. Hätte man im Artikel vielleicht erwähnen sollen

    https://en.bitcoin.it/wiki/Myths#21_million_coins_isn_t_enough,_doesn_t_scale

    Antworten Teilen
  14. von tanjahandl am 17.05.2011 (13:30 Uhr)

    Die Idee ist nett, aber Potential vs. Risiko ergibt für mich ein klares: Nein, danke.

    Antworten Teilen
  15. von SILVAZONIC am 17.05.2011 (16:58 Uhr)

    Fuck The World... Pay With Bitcoins

    Antworten Teilen
  16. von Fridolin am 17.05.2011 (22:31 Uhr)

    Also, hier steht ja ne ganze Menge Quatsch.
    Vielleicht sollte sich der Autor nochmal mit der Funtkionsweise von Bitcoin beschäftigen.

    Schon der erste Satz ist falsch:
    "...Ein Bitcoin ist eine Datei auf deinem Computer.."
    Die Wahrheit ist, es gibt keine Bitcoins,
    Bitcoins existieren nur rein rechnerisch und ergeben sich aus der Summe aller Transaktionen.
    Was sich auf deinem Computer befindet, sind lediglich die Schlüssel, die es Dir ermöglichen, Bitcoins zu transferieren (wenn Du denn welche hast).

    Im nächsten Absatz wird dann gefragt "..warum nicht gleich mit 21 Millionen gestartet und auf die weitere Produktion verzichtet wird." und man bekommt wieder eine falsche Antwort.
    Es hat rein garnichts mit dem Aufwand zutun, der für wasauchimmer erforderlich ist,
    sondern vielmehr mit Dezentralisierung.
    Niemand hätte Satoshi daran gehindert, selbst alle 21Millionen Bitcoins zu generieren, oder gleich aus der Luft entstehen zu lassen, nur hätte auch niemand diese Luftcoins haben wollen. Satoshi wäre in dem Fall die Zentrale Ausgabestelle der Luftcoins gewesen, was alles andere als dezentral ist.


    "..Tarnkappe für die Illegalisierung wird die Verwendung der Bitcoins für den Erwerb illegaler Drogen, sowie die Verwendung in verbotenen Glücksspielen sein. Tatsächlich finden Bitcoins in diesen Zahlungsvorgängen bevorzugt Verwendung, was aber auf ihren Charakter zurückzuführen ist..."
    Bevorzugt Verwendung? Woher nimmt der Autor dieses Wissen?
    Ich benutze Bitcoins seit nunmehr einem Jahr und habe bislang weder Drogen, noch Glücksspiel dadurch finanziert und eigentlich kenne ich auch niemanden, der dies bislang getan hat. Ich schätze mal, Ihr habt bei Eurer Umfrage (gabs eine?) einfach die falschen Leute gefragt.

    Der Unterschied zwischen einer Bitcoin-Addresse und einem "..entsprechenden Hash.." im darauffolgenden Absatz ist mir auch Schleierhaft, die Bitcoin-Addresse IST ebendieser Hash. Akzeptiert ein Empfänger Zahlungen von mehreren Sendern auf die selbe Bitcoin-Addresse, hat er kaum eine Chance, zu erraten, von wem die Sendung kam.

    Die "..anderen Nachteile.." die "..wesentlich handfester.." sind,
    sind auchnicht wirklich relevant und treffen genauso auf jegliches Bargeld zu.
    * Zahlungen mit Bargeld können nicht rückgängig gemacht werden.
    * Wird Bargeld zuhause gelagert, und brennt das Haus ab, ist Bargeld weg (Punkt für Bitcoins: Backup-Möglichkeit).
    * Klaut jemand Eure Brieftasche, ist Bargeld weg.
    * Kauft Ihr Sachen, die man nicht kaufen sollte (wer bestimmt denn, was man kaufen sollte und was nicht?), und erhaltet statt der Ware ne leere Pappschachtel, ist Bargeld auch weg.


    Und das es "..die regulatorische Kraft der Legislative.." leicht hätte Bitcoins zu verbieten, halte ich auch eher für ein Gerücht, wie bitte wollen sie das anstellen?
    Gut, sie können Shop-Besitzer, Dienstleister, etc dazu zwingen, ihre Rechnungen in EUR oder USD auszustellen, sie daran hindern, trotzdem Bitcoins zu akzeptieren, können sie nicht.

    Ich denke auch, das Bitcoin das Potenzial dazu hat, die Welt zu verändern,
    ich bezweifle aber, dass es auch wirklich passiert.
    Für mich ist Bitcoin einfach "das bessere PayPal", ein Werkzeug, mit dem ich bequem online weltweit einkaufen kann,
    ohne das Risiko grundlos eingefrorener Accounts eingehen zu müssen,
    ohne exorbitante Transaktionsgebühren, eben ganz Allgemein,
    ohne Mittelsmann.

    Einfach Bargeld für die online-Welt.
    Und mit nur halb sovielen Benutzern, wie PayPal sie vorgibt zu haben (also etwa 100Millionen), wäre Bitcoin ein Riesen-Erfolg, aber noch lange keine Gefahr für die Regierungen dieser Welt.

    Viel Spass beim Leben Eurer Wahl. :D

    Antworten Teilen
  17. von Dastolle am 18.05.2011 (07:32 Uhr)

    Das revolutionäre an Bitcoins ist dass kein Geld künstlich aus dem Nichts geschaffen werden kann, wie es im Moment bei unserem Mindestreservesystem der Fall ist!

    Antworten Teilen
  18. von wwwprofi am 18.05.2011 (14:24 Uhr)

    Anscheinend gibt es noch keine Webseiten, die Bitcoins akzeptieren:
    https://de.bitcoin.it/wiki/Handel

    Wenn wir den 1.4. hätten, würde ich an einen Scherz glauben. Wer glaubt den wirklich, die Staaten würden sich so ein Machtmonopol wie die Währung wegnehmen lassen? Wofür gibt es ein Bankenmonopol?

    Antworten Teilen
  19. von wwwprofi am 18.05.2011 (14:27 Uhr)

    Anscheinend gibt es noch keine Webseiten, die Bitcoins akzeptieren:
    https://de.bitcoin.it/wiki/Handel

    Wenn wir den 1.4. hätten, würde ich an einen Scherz glauben. Wer glaubt den wirklich, die Staaten würden sich so ein Machtmonopol wie die Währung wegnehmen lassen? Wofür gibt es ein Bankenmonopol?

    Stellt Euch vor, ich würde heute 21mio Stück Geldscheine namens Foodollars drucken und auf der Straße gegen je 10 Eurocent verkaufen ... würdet ihr mir die dann auch wirklich abkaufen?

    Antworten Teilen
  20. von Dastolle am 19.05.2011 (16:18 Uhr)

    @wwwprofi. Doch es gibt schon viele. Schau hier: https://en.bitcoin.it/wiki/Trade

    Antworten Teilen
  21. von robert am 27.05.2011 (21:58 Uhr)

    Was für ein linker Artikel. Grausam!

    "Kauft Ihr Sachen, die man nicht kaufen sollte, und erhaltet statt der Ware Morddrohungen, sind die Bitcoins auch weg."

    Gehst du am 1. Mai mit verbotener Flagge auf die Straße, lässt dich zusammenschlagen und dir deine Brieftasche abnehmen, ist dein Bargeld auch dahin.

    Was soll das mit den Morddrohungen? An wen sollen die bei einer Anonymen Transaktion denn gerichtet sein?

    Antworten Teilen
  22. von Master am 01.06.2011 (11:22 Uhr)

    Warum denn die Aufregung.
    Bitcoins sind doch nichts anderes als digitales Bargeld.
    Nur viel flexibler,fälschungssicherer(da ewiges Log-File) und vorallem Inflationssicher !

    Antworten Teilen
  23. von Martin am 01.06.2011 (23:04 Uhr)

    Natürlich werden Bitcoins verboten. Aber es wird eine andere Variante geben, ein Bitcoin 2.0, vielleicht auch ein 3.0 ... aber irgendwann wird das herkömmliche Geld abgelöst werden. Muss ja auch sein, überlegen wir nur mal, wie übel diejenigen ihre Macht missbrauchen, die zu viel vom realen Geld haben! Die Revolution wird kommen.

    Antworten Teilen
  24. von Fokko vom Selbstversorger-Blog am 04.06.2011 (06:37 Uhr)

    "Die anderen Nachteile sind wesentlich handfester:
    [...]"

    Das ist alles auch bei Bargeld nicht anders. Wo also ist da Problem?

    Ich halte Bitcoins für eine Super Sache. Wenn die etablierte Wirtschaft bei etwas aufgeregt mit den Armen rudert und nach verboten jammert, muss es gut sein.

    Antworten Teilen
  25. von DaddyChronic am 05.06.2011 (07:04 Uhr)

    Das tonarchiv.de Abo für 200 Euro per annum gibt es jetzt auch für Bitcoins.

    Antworten Teilen
  26. von Bitcoin Investor am 11.06.2011 (01:10 Uhr)

    Ich selbst habe seit einiger Zeit ein paar hundert Euro in Bitcoins investiert.

    Der Kurs wird weiter steigen, solange die Bekanntheit der Bitcoins steigt. Allerdings wird der Kurs fallen sobald erste Länder planen Bitcoins zu verbieten.

    An für sich ist die Idee des Bitcoins mehr als genial. Ein fälschungssicheres Digitalgeld, das ohne Transaktionsgebühr auch in Mikro-Beträgen (Bitcoins lassen sich bis auf 8 Nachkommastellen zerteilen) quer über den Globus gesendet werden kann.
    So etwas gibt es bisher noch nicht.

    Was in meinen Augen die eigentlliche Gefahr ausmacht ist nicht das Abhandensein von Spuren für das Finanzamt etc. Das ist mit Bargeld genauso. Und bei transnationalen Geldflüssen lassen sich schon lange über die kluge Nutzung verschiedener Payment-Dienste die Finanzströme verschleiern. Die eigentliche Gefahr liegt wo anders:
    In der eingebauten Deflation. Die "Ausweitung der Geldmenge" wird alle 4 Jahre reduziert und wird ca. 2030 bei 21 Millionen Bitcoins liegen. Viel mehr davon wird es nie geben. Und was Deflation für wirtschaftliche Folgen hat lässt sich seit 20 Jahren schön in Japan beobachten. Kein Mensch würde mehr in Produktivität und Menschen investieren wollen, weil der Wert des Geldes ja sowieso steigt.

    Entgegen der landläufigen Meinung allwissender Verschwörungstheoretiker, dass Zentralbanken ja das böseste unter der Sonne sind, tragen genau diese Institutionen dazu bei, dass wir so etwas wie eine gewisse Preiswertstabilität haben, da die Geldmenge erhöht und verringert werden kann.

    Wenn Bitcoins Weltwährung werden würden, würde das in einer globalen Deflation enden. Daher werden Bitcoins verboten werden, der Preis sinken, die Akzeptanz fallen, die Umtauschmöglichkeiten immer schwieriger werden.

    Vielleicht wird es dann irgendwann in ferner Zukunft ein Bitcoin 2.0 geben, das auf ähnlichen Prinzipien beruht und gebührenfrei über den Globus geschickt werden aber durch Zentralbanken preislich gesteuert werden kann.

    Antworten Teilen
  27. von jan am 13.06.2011 (21:57 Uhr)

    Es ist traurig wie verblödet wir mittlerweile sind dass wir glauben eine Währung ohne jeglichen Gegenwert, komplett aus dem Nix erzeugt, würde den Weg in die Zukunft weisen.

    Jede Währung strebt langfristig ihren inneren Wert an, dieser ist bei bitcoin leider 0. Im Moment befindet sich bitcoin in einer beginnenden Hypephase in der kein rationaler Kurs am Markt gebildet wird. Das ist toll für Spekulanten, aber jeder Value-Investor wird hier bitter verlieren.

    Kleines Gedankenexperiment: wenn morgen bitcoins & co vom Staat legalisiert werden und ich eine virtuelle Konkurrenzwährung anbiete die die gleiche Geldmenge umfasst wie bitcoin aber gleichzeitig durch einen Gegenwert wie Gold gedeckt und voll konvertierbar ist, was würde mit bitcoin passieren? Alle würden das bessere Angebot von mir nachfragen und ihre bitcoins verkaufen. Nur: ich würde natürlich die wertlosen bitcoins nicht direkt annehmen. Diese müssten zuerst für Dollar verkauft werden. Im Ergebnis würde ein Ausverkauf der bitcoins stattfinden und deren Wert letztlich auf 0 fallen, da sich auf der Gegenseite kaum Käufer für das schlechtere Angebot finden würden.

    Das Problem einer freien Währung liegt in deren Konkurrenzfähigkeit. Und hier ist leider der innere Wert und das Vertrauen in dessen Beständigkeit entscheidend. Bitcoin verfügt lediglich über eine revolutionäre Technologie kann aber niemals einem echten Währungswettbewerb auf Dauer standhalten.

    Also Finger weg, es handelt sich hier um ein reine Spekulationsblase in der viel Geld verloren gehen wird. Es ist nur ein Frage der Zeit! Ich erwarte hier kein staatliches Verbot sondern eine Aufklärungskampagne zum Verbraucherschutz!

    Antworten Teilen
  28. von robert am 13.06.2011 (23:30 Uhr)

    Hallo Jan.

    Welchen Gegenwert haben denn deine Euros in deiner Geldbörse?
    Oder nenn mir doch mal eine Währung die mit Gold gedeckt ist.

    Protipp: Dollar, Euro, ... sind es nicht


    Dein Gedankenexperiment weist einige Lücken auf. Bitcoin ist anonym. Wohin gehen denn die Goldreserven in deiner virtuellen Kokurenzwährung? Warum dann nicht gleich Gold kaufen? Seit wann ist Gold digital und leicht transferierbar?

    Du solltest dir mal darüber gedanken machen warum du mit deinem Geld in deiner Tasche überhaupt etwas für bekommst beim Becker um die Ecke.


    "Bitcoin verfügt lediglich über eine revolutionäre Technologie "

    Diese "Technologie" gibt es seit über 10 Jahren. Das besondere an Bitcoin ist die praxisnahe Umsetzung.

    Es gibt bereits jetzt mehrere Handelsplätze, hunderte von shops die Bitcoins akzeptieren.

    Gerne können sie eine Konkurrenzwährung starten. Viel Erfolg!

    Antworten Teilen
  29. von chmod am 06.07.2011 (02:33 Uhr)

    "maximal alle zehn Minuten ein Coin"

    Richtig müsste es Lauten: Alle zehn Minuten ein BLOCK der mit 50 Bitcoins belohnt wird

    Antworten Teilen
  30. von mz am 12.08.2011 (14:51 Uhr)

    Fazit des Beitrags: was die Welt verändert ist gefährlich. Kleine Änderungen = wenig Gefahr, große Änderungen = viel Gefahr.

    IMHO dürften selbst Finanzexperten kontroverse Meinungen dazu haben. Wahrscheinlich je nachdem wieviel sie vom jetztigen System profitieren.

    Antworten Teilen
  31. von Heiner Schäfer am 25.08.2011 (23:02 Uhr)

    Gefährlich ist Bitcoin nicht, aber auch nicht belanglos. Langfristig sehe ich das Problem einer fehlenden Umlaufsicherung. Im Prinzip kann jemand z.B. mit einem Downloadprodukt viele Bitcoins verdienen und das Geld dann einfach behalten. Da die Geldmenge begrenzt ist, fehlen dan Bitcoins am Markt. Kurzfristig wird dieser Fall nicht eintreten, weil die Angst z.B. vor einem Verbot der Bitcoins oder davor, dass sie aus der Mode kommen, dazu führen wird, das Bitcoins schnell wieder ausgegeben werden.
    Kurzfristig haben wir ein anderes Problem: Zur Aufrechterhaltung unserer Arbeitskraft brauchen wir Dinge, die es zur Zeit nur für Euros gibt: Computer, Strom, Wohnung Essen. Bitcoins werden sich dort etablieren, wo bisher Dinge verschenkt wurden, z.B. Open Source Software, freie Musik etc. Alle, die das Rating mehr fürchten als die Steuer, werden brav ihre Bitcoins versteuern. Das führt dazu, dass wieder mehr Bedarf an Euros entsteht.
    Und genau in diesem langsamen Wachsen sehe ich eine Chance: Durch die starke Verbreitung bei gleichzeitig wenig Masse wird ein Verbot immer schwieriger. "Wollt ihr die ohnehin armen Kulturschaffenden noch um ihr karges Zubrot bringen? Lasst ihnen doch ihr bisschen Spielgeld für das man bei Aldi noch nicht einmal Brot kaufen kann." Auf Dauer wird sich zeigen, ob ein Geldsystem ohne Schulden und Zinsen vielleicht doch Vorteile gegenüber Schulden und Zinsen hat.

    Entweder die Bitcoins verschwinden irgendwann sang- und klanlos und der Verlust wir ein winziger Bruchteil des Verlustes sein, den die Börsen bisher angerichtet haben. Oder sie gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Nicht die Regierungen werden dann aufbegehren, denn Steuern auf Bitcoins werden sich schon durchsetzen lassen, sondern die Banken. Und wer weiss, auf wessen Seite die Regierungen sich stellen, wenn sie eine Chance sehen, sich aus der Knechtschaft der Banken zu befreien ...

    Antworten Teilen
  32. von gewure am 11.10.2011 (03:51 Uhr)

    BITCOINS sind genial^^

    Antworten Teilen
  33. von Netzblockierer am 26.05.2012 (13:32 Uhr)

    Bitcoins werden jegliche bisherige Spekulationswährung überdauern - und zwar, weil sie sich nicht einfach manipulieren lassen bzw. keine politisch motivierte Destabilisierung möglich ist.

    Ich werde jedenfalls schnellstmöglich versuchen, Eine Bank zu finden, die Bitcoins als Kontoführungswährung akzeptiert! Einzige Alternative zu BTC sind allerhöchhstens Kurantwährungen aus einem fixierten und ausgewogenem Mix von XAU, XAG, XCU und XPT!!!

    Antworten Teilen
  34. von Montyz am 13.08.2012 (03:02 Uhr)

    Wenn man weiss, dass nur eine Handvoll Leute hinter dem derzeitigen "Finanzsystem" tatsächlich die Zügel in der Hand halten, wenn man weiss, dass die Regierungen der relevanten Wirtschaftsmächte nicht von den Politikern, sondern von eben dieser Handvoll Leute gesteuert wird, wenn man weiss, dass das derzeitige Geld nur Schall und Rauch ist und mit nur einem Tastendruck von jetzt auf gleich nicht mal mehr das Material wert sein kann aus dem es besteht, wenn man weiss welche Ziele diese Handvoll Leute verfolgen und dabei problemlos über Leichen gehen gar ganze Kriege mit verantworten, dann kann man sich völlig sicher sein, dass, noch weit bevor BitCoins eine ernstzunehmende Konkurrenz zum bisherigen System darstellen, diese verboten werden. Über den Tellerrand schauen....

    Antworten Teilen
  35. von Reichhaller am 31.03.2013 (01:11 Uhr)

    Was mit dem Bitcoin letztendlich geschehen wird, bleibt abzuwarten.
    Trotz jeglicher Kritik darf man nicht vergessen dass der Bitcoin als Gegenwert, alle Weltweiten Währungen stützt.
    Ich glaube nicht dass der Bitcoin als Staatswährung in frage kommt, dafür ist er einfach nicht ausgelegt. Zwecks anonymität und Pseudonymität. Wer sich dafür interessiert kann sich auf folgenden link anmelden uns sich selbst ein Bild verschaffen:
    https://www.bitcoin.de/r/9bprum

    Liebe Grüße aus München

    Dr. Reichhaller

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bitcoin
SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt
SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt

SlackAlert ist ein kleiner Hardware-Button, mit dem ihr eine vordefinierte Slack-Nachricht absenden könnt. Hard- und Software des Projekts sind Open Source. » weiterlesen

Open-Source-Alternative zu Typeform: TellForm in der Kurzvorstellung
Open-Source-Alternative zu Typeform: TellForm in der Kurzvorstellung

TellForm ist eine quelloffene Alternative zu Typeform. Wir haben einen Blick auf den Formular-Generator geworfen. » weiterlesen

Microsoft geht weiter in Richtung Open Source: .NET Core kommt in Version 1.0
Microsoft geht weiter in Richtung Open Source: .NET Core kommt in Version 1.0

Mehr als eineinhalb Jahre nach der Ankündigung gibt es jetzt Version 1.0: Microsofts Open-Source-Plattform .NET Core ist da und wird in Red-Hat-Enterprise-Linux offiziell unterstützt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?