t3n News E-Commerce

Bitcoin-Geldautomaten nehmen Fahrt auf – Jetzt auch in Zürich

Bitcoin-Geldautomaten nehmen Fahrt auf – Jetzt auch in Zürich

Bitcoins kommen immer mehr im Alltag an: Seit kurzem lässt sich die virtuelle Währung nicht nur zum Zahlen im Laden nutzen, sondern auch an einem Bitcoin-Geldautomat in der Schweiz beziehen.

Bitcoin-Geldautomaten nehmen Fahrt auf – Jetzt auch in Zürich

Zürich bekommt einen Bitcoin-Geldautomat. (Bild: World Bitcoin Association)

Zwei Schweizer Bitcoin-Enthusiasten haben den ersten Schweizer Bitcoin-Geldautomaten aufgestellt: In der Züricher Markthalle am Viadukt können Bitcoin-Nutzer jetzt ihr Euro-Bargeld direkt in Bitcoins umtauschen. Das auf eine Woche datierte Pilotprojekt soll in einem fest installiertem Bitcoin-Geldautomaten in Zürich münden, dessen Standort derzeit noch gesucht wird. Seit dem 17. Januar wurden rund acht Bitcoins über den Automaten ausgegeben, das entspricht einem Gegenwert von etwa 5.500 Euro. Wir haben uns für euch mit dem Betreiber des Automaten unterhalten und den Bitcoin-Spender mal etwas genauer angeschaut.

Der Bitcoin-Geldautomat „Bitcoin Machine“ (Screenshot: Lamassu)
Der Bitcoin-Geldautomat „Bitcoin Machine“. (Screenshot: Lamassu)

Bitcoin-Geldautomat in Zürich

Der Bitcoin Geldautomat „Bitcoin Machine“ des US-amerikanischen Herstellers Lamassu ist ein unscheinbarer, Bierkisten-großer, grauer Kasten, der auf den ersten Blick wirkt wie ein Verkaufsautomat. Etwas anderes ist die „Bitcoin Machine“ streng genommen auch nicht: ein Verkaufsautomat für Bitcoins. Ein Touchdisplay, ein Schlitz für den Geldeinzug und ein Anzeigebereich für QR-Codes – sozusagen der „Geldausgabeschacht“. Trotzdem ist der Begriff „Geldautomat“ angebracht, schließlich wird Geld an den Kunden ausgegeben – wenn auch in einer virtuellen Währung.

Der Bitcoin-Kauf

Das Kaufen von Bitcoins funktioniert an dem Geldautomaten relativ unspektakulär: „Start“ drücken, den abgebildeten QR-Code mit dem Smartphone und dem Bitcoin-Wallet abscannen, dann den gewünschten Geldbetrag in den Schlitz stecken und schließlich die Transaktion mit „Senden“ abschließen – fertig. In Sekundenschnelle sollen die Bitcoins auf das eigene Bitcoin-Wallet übertragen worden sein. Einzige Voraussetzung für die Nutzung des Geldautomaten ist somit eine Bitcoin-Wallet, eine App zur Verwaltung der virtuellen Währung auf dem Smartphone und die dazugehörige Bitcoin-Adresse. Die „Bitcoin-Machine“ verkauft Bitcoins zum aktuellen Kurs, dazu aktualisiert der Automat im 30-Sekunden-Takt den Wechselkurs mit der Bitcoin-Börse Mtgox.com, wobei für die Ausgabe eine Gebühr von drei Prozent berechnet wird. Die Betreiber des Automaten sind während der Pilotwoche immer am Automaten präsent und beantworten auch allgemeine Fragen zum Thema.

So funktioniert der Bitcoin-Automat

Der Betreiber Lamassu bietet den Automaten für einen Einzel-Preis von 5.000 US-Dollar an, laufende Kosten hat der Betreiber anschließend nicht mehr. Es sollen keinerlei Grundgebühren, Lizenzgebühren oder sonstige laufenden Gebühren berechnet werden. Im Hintergrund läuft sozusagen eine Bitcoin-Wallet, die vom jeweiligen Betreiber immer wieder mit Bitcoins zum Verkaufen aufgeladen werden muss. Sind alle Bitcoins verkauft, bekommt der Betreiber eine E-Mail, sodass er den Automaten wieder aufladen kann.

Ein gewisses Risiko ist für den Betreiber durch die schwankenden Kurse der Kunstwährung vorhanden, der Betreiber des Zürcher Automaten schätzt das aktuelle Ergebnis im Gespräch mit t3n jedoch eher auf „leicht im Plus befindlich“ ein. Der stabile beziehungsweise leicht steigende Bitcoin-Kurs sorgt da wohl für Beruhigung. Christoph Mäder von der Betreiber-Organisation „World Bitcoin Association“ erwartet mit einem der kommenden Software-Updates des Betreibers Lamas auch die Möglichkeit, dass der Automat die Währung selbsttätig nachkaufen kann. Das würde das Risiko für den Betreiber erheblich reduzieren, weil jeweils schnell auf Bedarf gekauft werden könnte.

Auf unsere Frage, wieso der Automat denn aktuell nur Bitcoins verkaufen, aber keine Bitcoins in Bargeld umtauschen könne, erklärt Mäder, dass zum Einen der weitaus höhere Kaufpreis von 18 bis 20.000 US-Dollar vorläufig abgeschreckt hätte, zum Anderen aber auch finanzregulatorische Bedenken ein Hindernis darstellen würden. Für eine zukünftig geplante Version des Automaten wünsche man sich daher eine Möglichkeit, den Ausweis des Kunden erfassen zu können, um mit den schweizerischen Geldwäschegesetzen konform gehen zu können.

Hintergrund: Wieso der Bitcoin-Geldautomat in Zürich gelandet ist

Dorian Credé und Christian Mäder, die Gründer der in der Schweiz ansässigen „World Association“, haben den Bitcoin-Geldautomaten aus mehren Gründen angeschafft: So soll einerseits schlicht geprüft werden, ob überhaupt ein Bedarf für einen solchen Automaten besteht, andererseits will man die Politik dazu bewegen, einen rechtssicheren Rahmen für die noch junge Währung zu schaffen. Aber auch der Wunsch, das Thema Bitcoin einem breiten Publikum nah zu bringen, spielt eine Rolle. Im Prinzip wären damit auch die Ziele der Non-Profit-Organisation „World Bitcoin Association“ umrissen, wie sie t3n vom Vizepräsidenten Christian Mäder geschildert wurden: Die als Dachorganisation für Bitcoin-Vereine angedachte Association will politische und öffentliche Aufklärungsarbeit leisten. Der Automat selbst muss somit nicht zwangsweise Ertrag abwerfen. Die Anschaffung der „Bitcoin Machine“ wurde von Wikirating gesponsert, einer Plattform, die sich als „Offene Rating-Agentur“ versteht, vereinfacht ausgedrückt ein Gegenentwurf zu den kommerziellen Rating-Agenturen. Der Gründer von Wikirating, Dorian Credé, ist gleichzeitig Präsident der „World Bitcoin Association“.

via etailment.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bitcoin
Identität enthüllt: Das soll der Bitcoin-Erfinder sein
Identität enthüllt: Das soll der Bitcoin-Erfinder sein

Ist das Geheimnis um den legendären Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto endlich gelüftet? Ein Australier hat sich jetzt gegenüber Medien geoutet. Als Beweis schickte er mehrere kryptographisch … » weiterlesen

Bitcoin: Die ultimative Einführung in die Kryptowährung
Bitcoin: Die ultimative Einführung in die Kryptowährung

Bitcoin, endlich richtig verständlich erklärt: Was ist eigentlich Bitcoin, wieso sind Bits und Bytes Geld wert – und wie funktioniert das eigentlich alles? Eine detaillierte Einführung in die … » weiterlesen

Dezentraler Handelsplatz auf Bitcoin-Basis: OpenBazaar ist online
Dezentraler Handelsplatz auf Bitcoin-Basis: OpenBazaar ist online

Mit dem OpenBazaar soll eine dezentrale Handelsplattform im Internet entstehen, über die jeder zum Käufer und Verkäufer von Waren werden kann. Jetzt ist die Peer-to-Peer-Software erstmals im … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?