Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Nur von Luft und Bitcoins: Wie ein Däne versucht, mit der Kryptowährung zu leben

    Nur von Luft und Bitcoins: Wie ein Däne versucht, mit der Kryptowährung zu leben
Jack Nikogosian. (Foto: blog.coinify.com)

Für die einen ist Bitcoin die Währung der Zukunft, für die anderen bloß Spielerei. Für Jack Nikogosian ist sie Teil des Jobs – und Teil eines Experiments: Einen Monat lang will der Däne alles, was er braucht, mit der Kryptowährung bezahlen. Ohne Ausnahme.

Ein Monat nur mit Bitcoins: Eine Menge Planung und Willenskraft

Stellen wir uns vor, wir gingen morgens zum Bäcker um die Ecke und bestellten ein paar Brötchen und Croissants. Und dann stellen wir uns das Gesicht vor, wenn wir dem Verkäufer oder der Verkäuferin sagen, dass wir gerne mit Bitcoins bezahlen wollen. Wahrscheinlich wäre alleine dieses Gesicht den Versuch wert.

Jack Nikogosian will einen Monat lang nur mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlen. (Screenshot: YouTube)
Jack Nikogosian will einen Monat lang nur mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlen. (Screenshot: YouTube)

Jack Nikogosian macht gerade genau das. Der 24-jährige Däne mit armenischen Wurzeln will einen Monat lang alles, was er zum Leben braucht, mit der Kryptowährung bezahlen – ohne Ausnahme. Er will sogar darauf verzichten, Bitcoin in Dänische Kronen zu tauschen. „Nach der ersten Woche seines Tests sieht es so aus, als würde es eine Menge Planung und Willenskraft brauchen, um dieses Projekt zu überstehen“, schreibt Maija Kopola auf ArcticStartup.

22 Geschäfte in Kopenhagen akzeptieren die Kryptowährung

Obwohl Bitcoin und einige andere Kryptowährungen derzeit heißt diskutiert werden, hat sich die Alternative zu Bargeld, Kredit- und EC-Karten noch lange nicht durchgesetzt. Nur langsam ringen sich einige Unternehmen und Online-Anbieter dazu durch, Bitcoin zu akzeptieren, in den Innenstädten aber lässt sich damit bislang so gut wie gar nicht bezahlen. Seit dem letzten Jahr hat immerhin Hannover eine stetig wachsende Bitcoin-Meile.

Auch in Kopenhagen, wo Nikogosian lebt, sieht die Situation nicht ganz aussichtslos aus. In Dänemark sind Bitcoins auf dem Vormarsch und werden immerhin von einigen Geschäften und Dienstleistern akzeptiert. Rund 35 solcher Stellen hat Jack via Coinmap im ganzen Land gefunden – 22 davon in der Hauptstadt. Und so war er anfangs auch vorsichtig optimistisch, mit einer Ausnahme: „Ich glaube, das wird ein lustiges, aber auch ziemlich herausforderndes Experiment – besonders, wenn es darum geht, von A nach B zu kommen.“ Und tatsächlich: Die Tatsache, dass weder der Nahverkehr noch die Taxen in Kopenhagen aktuell auf Bitcoin setzen, stellt sich als Problem heraus. Als so großes sogar, dass Jack via Twitter die dänische Eisenbahn DSB gebeten hat, ihm zu helfen. Bislang allerdings ohne Erfolg.

Hin und wieder kommt Mama mit Essen vorbei

„Ich glaube, das wird ein lustiges, aber auch ziemlich herausforderndes Experiment – besonders, wenn es darum geht, von A nach B zu kommen.“

Doch Jack hat eine Möglichkeit gefunden, sowohl innerhalb als auch außerhalb von Kopenhagen mobil zu bleiben – ohne beim derzeitigen teils schmuddeligen Winterwetter auf das Rad angewiesen zu sein: Er lässt sich von einem Kollegen mitnehmen – und der hat ein Bitcoin-Wallet.

Daneben ist jedoch auch das Essen nicht immer einfach. Das Frühstück, sagt Jack, könne er auch mal auslassen, das sei nicht so schlimm, und mittags esse er hin und wieder auf der Arbeit. Abends dann wird es wieder einfacher: Auf hungry.dk hat er – neben einem Kiosk, bei dem er beispielsweise Klopapier kauft – auch diverse Restaurants und Lieferdienste gefunden, bei denen er mit Bitcoin bezahlen kann. Und wenn er darauf mal keine Lust mehr hat, kommt auch mal seine Mutter vorbei und bringt ihm ein bisschen armenische Hausmannskost mit.

Bitcoin-Spenden für Jack

Für Jack ist sein Monat „on Crypto“ mehr als nur ein Experiment, es ist ein handfester Test. Und es ist Promotion für Bitcoin, arbeitet er doch für den Payment-Dienstleister Coinify, der seit 2010 versucht, Kryptowährungen und vor allem Bitcoin massentauglich zu machen. Doch offenbar trifft Jack mit seinen Tweets und Blogposts auch einen Nerv. Am vierten Tag schon hat er von einem wildfremden Nutzer eine Bitcoin-Spende über 346 Kronen bekommen – immerhin gut 46 Euro. Und in manchen Läden, in denen die Mitarbeiter gar nicht wissen, dass ihre Kunden mit Bitcoin bezahlen können, sorgt Jack auch für Aufklärung.

Anders als beim Nahverkehr oder in Restaurants scheinen etliche lebenswichtige Zahlungen per Bitcoin schon problemlos machbar zu sein. In einem YouTube-Video von Jack ist zu sehen, wie er sowohl seine Miete als auch andere Rechnungen via Bitcoin bezahlt. Am nächsten Morgen haben der Vermieter und all die anderen den Betrag auf dem Konto – natürlich in Dänischen Kronen. Auch das funktioniert, wie sollte es anders sein, via Coinify.

Nachtleben: Bitcoin-Pub-Crawl durch Kopenhagen geplant

Und so ist Jack jetzt seit zwei Wochen unterwegs, immer auf der Suche nach Menschen und Geschäften, bei denen er mit Bitcoin bezahlen kann. Einen Tattoo-Shop hat er schon gefunden und auch in Sachen Alkohol sieht es nicht so schlecht aus – sogar einen Bitcoin-Pub-Crawl durch Kopenhagen plant Jack, am 20. März.

Und bei allen Anstrengungen – zumindest einen Vorteil hat Jack Nikogosian schon für sich entdeckt: Das Leben mit Bitcoin scheint ziemlich gesund zu sein.

Bis Ende März wird Jack sein Experiment noch fortsetzen – und wer es verfolgen will, kann das via Twitter tun oder die Zusammenfassungen im Coinify-Blog lesen. Und wer Dänisch spricht, kann sich auch an die Fersen des Journalisten Elías Christian Lundström heften. Er begleitet Jack bei seinem Experiment.

5 Reaktionen
Carsten Hoffrichter
Carsten Hoffrichter

Der hier macht das ein ganzes Jahr und rund um die Welt: http://blog.bitcoin-traveler.com

Antworten
Florian Blaschke

Danke für den Tipp, das guck ich mir mal an!

Antworten
Marcel
Marcel

Interessiert hätte mich, wie der gute Mann seine Bitcoins bekommt. Tauscht er sein Geld ein? Der Bericht ist interessant. Aber der "normalo" hat immer noch Probleme, Bitcoins überhaupt zu bekommen.

Antworten
Florian Blaschke

Gute Frage, ich versuche mal das rauszukriegen. Und für den „Normalo“ bereiten wir zudem gerade ein paar Artikel für den Einstieg in die Bitcoin-Welt vor. Die erklären dann hoffentlich alle wichtigen Basics.

Antworten
Stefan
Stefan

Danke, genau auf sowas warte ich! Ich freu mich drauf!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen