Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Bitcoin-Marktplatz kooperiert mit deutscher Fidor Bank: Handel über Girokonto möglich

Der Bitcoin-Marktplatz .de ist eine Kooperation mit der Fidor Bank eingegangen. Durch die am gestrigen Mittwoch bekannt gewordene Zusammenarbeit ist Bitcoin.de „vertraglich gebundener Vermittler“ der Fidor Bank, so die offizielle Ankündigung. Kunden der Fidor Bank können die Digitalwährung dadurch mit einem einfachen Girokonto handeln.

Die Münchener Fidor Bank ist eine „weitreichende Partnerschaft“ mit der Bitcoin Deutschland GmbH eingegaben, dem Betreiber des deutschen Bitcoin-Marktplatz Bitcoin.de. Über den Handelsplatz laufen demnach alle von Kunden der Fidor Bank getätigten Überweisungen. Bitcoin.de wird dadurch zum ersten Marktplatz innerhalb Europas „mit einer direkten Bankenkooperation“. Ein wichtiger Schritt zur ernstzunehmenden Alternativ-Währung, erklärt dessen Geschäftsführer Oliver Flaskämper.

Bitcoin-Handel über Girokonto der Fidor Bank

Kunden der Fidor Bank haben über Bitcoin.de jederzeit Zugriff auf Bitcoins. (Quelle: ulifunke.com / bitcoin.de)
Kunden der Fidor Bank haben über Bitcoin.de jederzeit Zugriff auf Bitcoins. (Quelle: ulifunke.com / bitcoin.de)

Kunden der Fidor Bank haben im Zuge der Kooperation mit Bitcoin.de die Möglichkeit, über ein kostenloses Girkonto auf Bitcoin.de zu handeln. Die Bankenaufsicht muss der Kooperation noch zustimmen, ehe die vertraglichen Vereinbarungen in Kraft treten. Gegenüber Golem.de erklärte Flaskämper: „Eigentlich ist die Kooperation nicht genehmigungs-, sondern nur anzeigepflichtig gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin. Wir sind aber mit Fidor übereingekommen, dass die BaFin die Gelegenheit bekommen soll sich vorab alle unsere umfangreichen unterschriebenen Verträge und gemeinsamen Prozesse anzuschauen.“

Die Digitalwährung Bitcoin ist seit dem Kurshoch im April dieses Jahres auf einem Sinkflug und hat laut Bitcoin.de derzeit einen Wert von rund 70 Euro. Zu den bekanntesten Bitcoin-Alternativen zählen Litecoin, PPCoin und Namecoin. Aufregung sorgte zuletzt ein Vorstoß der Brüder Cameron und Tyler Winklevoss, bekannt durch den Facebook-Film „The Social Network“, die einen börsengehandelten Bitcoin-Fond im Gesamtwert von 20 Millionen US-Dollar planen.

Weiterführende Links zum Thema „Bitcoin“

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Toni am 12.07.2013 (09:07Uhr)

    Die Seite wird damit zu einem noch besseren Handelsplatz als sie eh schon ich als Nutzer kann die Seite nur empfehlen: https://www.bitcoin.de/de/r/m3gc9u

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bitcoin
Bitcoin, jetzt oder nie: Warum sich die Kryptowährung für deinen Onlineshop lohnt
Bitcoin, jetzt oder nie: Warum sich die Kryptowährung für deinen Onlineshop lohnt

Trotz der Verunsicherung durch den jüngst gecrashten Marktplatz MTGox setzt Dell jetzt auf Bitcoin. Wir erklären, wieso Bitcoin nicht nur für den Computerhersteller attraktiv ist. » weiterlesen

Circle: Banking-Startup will Bitcoins für Normalos interessant machen
Circle: Banking-Startup will Bitcoins für Normalos interessant machen

Circle will den Umgang mit Bitcoin so einfach wie möglich machen. Dabei verlangt das Banking-Startup vorläufig nicht einmal Gebühren für die eigenen Dienste. Möglich machen das vor allem die … » weiterlesen

Bitcoin-Wahnsinn: Wie wir einmal eine Story schreiben wollten und dabei 5.000 Euro verdient haben
Bitcoin-Wahnsinn: Wie wir einmal eine Story schreiben wollten und dabei 5.000 Euro verdient haben

Mittlerweile hat vermutlich jeder auch nur ein bisschen digital-affine Mensch schon einmal von Bitcoin gehört. Aber nur ein Bruchteil dürfte wissen, wie genau Bitcoins funktionieren und wie man sie … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen