Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Diese drei Startups hält Bitkom für das nächste große Ding

    Diese drei Startups hält Bitkom für das nächste große Ding
(Foto: Bitkom)

Medicus, Skysense und Synfioo heißen die Gewinner des diesjährigen „Innovators' Pitch“ des Branchenverbandes Bitkom. Wir stellen euch die drei Startups vor.

Den Titel als eines der innovativsten Jungunternehmen dürfen sich Medicus, Skysense und Synfioo auf ihre Visitenkarte schreiben. Sie gingen als Sieger aus dem diesjährigen „Innovators' Pitch“ hervor, der am Dienstag im Rahmen der Hub-Conference in Berlin stattfand. Mit dem Award richtet sich Get Started, die Startup-Initiative des Branchenverbands Bitkom, an Frühphasen-Startups aus den Bereichen Internet der Dinge, Mobilität und digitale Gesundheit aus ganz Europa. Für das Finale hatten sich zuvor neun Startups qualifiziert. Wir stellen euch die Sieger vor.

Medicus: Endlich verständliche Befunde in der Medizin

(Screenshot: Medicus)
(Screenshot: Medicus)

Berichte über medizinische Befunde? So 1960! Das jedenfalls glauben die Gründer von Medicus aus Wien. Das Unternehmen hat eine App entwickelt, die Ergebnisse beispielsweise von Bluttests so darstellt und visualisiert, dass jeder Patient sie auch verstehen kann. Hinter der Anwendung werkelt ein komplexes Geflecht aus Algorithmen, die durch maschinelles Lernen alle medizinischen Befunde in Echtzeit interpretieren, Risiken abschätzen und Gesundheitstipps liefern soll.

Anzeige

Skysense: Drohnen als Inspektionsservice

(Foto: Skysense)
(Foto: Skysense)

Bislang wurden Drohnen primär für den Einsatz im privaten Umfeld gelobt. Aus Sicht des US-Startups Skysense steckt im Enterprise-Bereich jedoch das erheblich größere Marktpotenzial. Bis zu 1,7 Milliarden Euro sollen bis zum Jahr 2025 mit kommerziell genutzten Drohnen umgesetzt werden. Skysense will mit einem vollautomatischen Inspektionsservice für Drohnen punkten, der ganz ohne menschliches Zutun funktioniert. Eine mit allen gängigen Modellen kompatible Drohnenstation vereinfacht Unternehmen beispielsweise die Reparatur von Anlagen.

Synfioo: Flottenmanagement für das 21. Jahrhundert

(Foto: Synfioo)
(Foto: Synfioo)

Kaum eine Branche hadert so sehr mit der Digitalisierung wie die Logistik. Vor allem die Koordination und Echtzeit-Überwachung von Lasttransporten stellt Spediteure angesichts fehlender Frühwarnsysteme vor Probleme. Synfioo aus Potsdam will das ändern.  Das Unternehmen hat eine Plattform für die Transportüberwachung entwickelt, um beispielsweise Störungen wie Staus, Streiks oder Sperrungen zu minimieren. Logistiker können diese Daten dann in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung abrufen und damit arbeiten. Die nächste Lieferung kommt bestimmt pünktlich.

Startups kassieren 5.000 Euro

Insgesamt gibt es für die Gewinner ein Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro, eine kostenlose Mitgliedschaft bei Get Started sowie die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee ausgewählten Investoren vorzustellen. Zu der sechsköpfigen Jury gehörten unter anderem Michael Hoffmann von Visa, Oliver Voß von der Wirtschaftswoche und t3n-Mitbegründer Andreas Lenz.

Mit dem Innovators' Pitch und der Hub-Conference will der Branchenverband Bitkom Gründer und erfolgreiche Unternehmen zusammenbringen. Das soll sich auch für die Gründer auszahlen. „Finalisten aus den vergangenen Jahren konnten sich nach dem Pitch nicht nur über mediale Aufmerksamkeit freuen, sondern in der Folge sind auch konkrete Finanzierungen gelungen“, so Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp.

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Peter
Peter

Weniger unken, selber besser machen !

Bei Synfioo bin ich sehr gespannt. Würde mich wundern, wenn es die in 2 Jahren nicht mehr gäbe; ausser man legt 'nen ordentlichen Exit hin und läßt sich kaufen.

Antworten
Karl Marks
Karl Marks

Mal sehen wer von denen in 2 Jahren noch da ist...
Wie erging es eigentlich den letzten "großen Würfen"?

Antworten
lola
lola

Für das "nächste große Ding " 5000 Euro in einem Wettbewerb. Ob bei der geringen Summen das nächste große Ding nicht gleich zuhause geblieben ist oder die Zeit in einen Investorenpitch verwendet hätte.
Am besten in 6-12 Monaten nochmal schauen

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden