Vorheriger Artikel Nächster Artikel

BitPay: Das PayPal für Bitcoins sichert sich 510.000 US-Dollar Kapital

Nach dem großen Hype um die Digitalwährung im Juni 2011 flaute das Interesse der frühen Investoren schnell wieder ab. Der Wechselkurs kollabierte und Kritikerstimmen wurden lauter, doch seit einiger Zeit mehren sich die Positivmeldungen. Mit einer erfolgreichen Finanzierungsrunde in Höhe von 510.000 US-Dollar will das Startup BitPay zum für Bitcoins werden.

BitPay: Das PayPal für Bitcoins sichert sich 510.000 US-Dollar Kapital

Die Digitalwährung Bitcoin wird auch für Startups immer interessanter. Kapitalgeber wagten im vergangenen Jahr mehrere Investitionen in das spekulative Geschäftsfeld. So konnte sich Coinbase, das aus dem Inkubator „Y Combinator“ hervorging, immerhin 164.000 US-Dollar sichern. Das Startup CoinLab erzielte ganze 500.000 US-Dollar. Zum Jahresanfang meldet TechCrunch jetzt erneut eine beeindruckende Finanzierungsrunde in Höhe von 510.000 US-Dollar, die das Jungunternehmen BitPay erzielte.

BitPay: Das PayPal für Bitcoins

BitPay positioniert sich als das PayPal für Bitcoins. Mit einer einfachen Softwarelösung will das Unternehmen die Bezahlung mit der Digitalwährung für Online-Händler interessanter machen. Mittlerweile zählt BitPay mehr als 2.000 Kunden, darunter auch WordPress.com.

BitPay ermöglicht Online-Händlern die Bezahlung per BitCoins einzubinden.

Die Finanzierungsrunde wurde von Shakil Khan, Barry Silbert, Jimmy Furland und Roger Ver angeführt. Vor allem Khan ist in der Szene kein Unbekannter. Er investierte in zahlreiche Startups, darunter auch Path und Spotify. Für dieses Jahr prognostiziert er unter anderem die wachsende Bedeutung reibungsloser Bezahlarten im Netz, von der die Währung Bitcoin profitieren könnte.

Erwartungshaltung an Bitcoins ist hoch

Anthony Gallipi, der Mitgründer und CEO von BitPay, hat den Service bislang mit gut 100.000 US-Dollar aus eigener Tasche entwickelt. Nach der Finanzierungsrunde will Gallipi sein Team erweitern, um die Entwicklung der Plattform voranzutreiben. Für die kommenden Jahre hat er dann große Pläne. Seine Prognosen formulierte er gegenüber TechCrunch wie folgt: „Wir glauben, dass BitCoins sich wie E-Mails entwickeln, die im Unternehmenskontext ihren Anfang fanden. Bitcoins werden keine zehn Jahre brauchen um im Mainstream anzukommen, aber es wird Zeit kosten und Unternehmen werden die Entwicklung vorantreiben.“

Weitere Informationen

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bitcoin
Paypal öffnet sich für Kryptowährung: Erste Onlinehändler können Bitcoin-Zahlungen empfangen
Paypal öffnet sich für Kryptowährung: Erste Onlinehändler können Bitcoin-Zahlungen empfangen

Paypal geht mit kleinen Schritten auf die Kryptowährung Bitcoin zu: erstmals kann eine eingeschränkte Gruppe von Paypal-Händlern offiziell Bitcoin-Zahlungen über Paypal akzeptieren. » weiterlesen

Am Bitcoin-Markt herrscht Chaos
Am Bitcoin-Markt herrscht Chaos

Die virtuelle Währung Bitcoin steht seit Monaten unter erheblichem Abgabedruck. Einige ungewöhnlich große Verkaufsaufträge haben die Kurse am Sonntag und Montag gehörig durcheinandergewirbelt. » weiterlesen

7 Millionen Passwörter: Das musst du über den angeblichen Dropbox-Hack wissen
7 Millionen Passwörter: Das musst du über den angeblichen Dropbox-Hack wissen

Dropbox wurde gehackt. Das zumindest behaupten Hacker, die im Besitz von rund sieben Millionen Konten sein wollen. Ganz stimmt das nicht, die Daten stammen wohl von Drittanbieter-Apps. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen