Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

BitTorrent Sync: Dateien synchronisieren ohne Cloud-Speicher

    BitTorrent Sync: Dateien synchronisieren ohne Cloud-Speicher

Wer Dateien zwischen mehreren Rechnern abgleichen will, hat mit BitTorrent Sync nun eine neue Alternative, die vor allem mit mehr Sicherheit und unbegrenztem Traffic wirbt. Der Dienst ist offiziell noch eine Alpha-Version, aber jetzt offen für alle. 

Wenn es um eine möglichst einfache Synchronisation von Dateien über mehrere Geräte hinweg geht, kommt vielen als erstes Dropbox in den Sinn. Ein Dienst, zu dem es bereits viele Alternativen gibt. BitTorrent Sync kommt jetzt hinzu und hat dabei einen besondern Dreh: Die Dateien werden nicht in der Cloud zwischengespeichert. Stattdessen werden sie über das BitTorrent-Protokoll zwischen den Rechnern abgeglichen und das auch noch verschlüsselt. Dadurch gibt es außerdem keine Speicher- oder Trafficbegrenzungen, wie man sie von anderen Diensten kennt. BitTorrent hebt stattdessen hervor, dass ihr Dienst vor allem mit großen Dateien sehr gut zurechtkomme.

Über BitTorrent Sync kann man ein beliebige Anzahl an Ordnern mit einer beliebigen Anzahl an Geräten synchronisieren. Man richtet dazu an einem Ende einen Ordnern ein oder wählt einen vorhandenen aus und versieht ihn mit einem privaten Schlüssel. Dieser „Secret“ genannte Code ist eine zufällig generierte Folge aus 32 Zeichen. Am anderen Ende wählt man ebenfalls einen Ordner aus und gibt denselben Schlüssel an – schon sind beide miteinander verknüpft.

Über die Software zu BitTorrent Sync wählt man die Ordner aus und legt die Zugangsschlüssel fest.
Über die Software zu BitTorrent Sync wählt man die Ordner aus und legt die Zugangsschlüssel fest.

Auf diese Weise kann man über BitTorrent Sync also vergleichsweise einfach Dateien nicht nur zwischen den eigenen Rechnern, sondern auch innerhalb einer Gruppe abgleichen. Es müssen dafür nur alle Beteiligten den entsprechenden Schlüssel kennen.

Das Ganze lässt sich auch so einrichten, dass es nur in eine Richtung funktioniert. Wer beispielsweise seine Urlaubsfotos mit anderen teilen will, ohne dass diese Personen Inhalte entfernen oder hinzufügen können, kann einen Nur-Lesen-Schlüssel vergeben.

Und wer nur vorübergehend den Zugriff erlauben will, kann einen Schlüssel erzeugen, der nur für 24 Stunden gilt.

Weiter Tipps und Hinweise zur Einrichtung finden sich hier auf der offiziellen Website. Dort gibt es auch mehr Informationen über die verwendete Technik im Hintergrund. Wie aus den FAQs hervorgeht, gibt es bislang übrigens keine Versionierung. BitTorrent Sync ist zum aktuellen Zeitpunkt nur begrenzt dazu geeignet, mit anderen gemeinsam an Dateien zu arbeiten.

Momentan gibt es BitTorrent Sync für Windows, Mac und Linux. Unterstützung für mobile Plattformen ist geplant.

Über die Software zu BitTorrent Sync wählt man die Ordner aus und legt die Zugangsschlüssel fest.

1 von 8

Zur Galerie

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Kovah
Kovah

BitTorrent Sync ist wirklich super dafür geeignet, Daten auf mehreren Geräten synchron zu halten. Da auch Clients für Linux angeboten werden, kann man das ganze bequem auf dem eigenen Webserver installieren und somit seine eigene Cloud aufbauen. Hab dazu in meinem Blog eine kurze Anleitung gepostet: https://blog.kovah.de/tests-kritik/bittorrent-sync

Wer wirklich nur Daten synchron halten möchte, ohne Sharing und anderes Pipapo der ist mit BitTorrent bestens - und vor allem besser als mit OwnCloud und Co. - bedient.

Antworten
Heinz Inge
Heinz Inge

Also so richtig habe ich das noch nicht nachvollziehen können. Die Funktionsweise an sich ist klar aber der Vermittlungsserver der sagt wo die Recher zu finden sind wird von bittorrent selber gestellt oder geht es auch komplett ohne Fremdanbieter?

Das wäre nämlich wieder eine arge Schwachstelle wenn die ausfallen wäre die Verbindung tot bei ständig wechselnden IP Adressen.

Antworten
Thomas D.

Wenn es das bald auch für mobile Endgeräte gibt, müsste es ja quasi sogar möglich sein, ein (altes) Smartphone mit SD-Karte zu bestücken und irgendwo mit Ladekabel und WLAN-Verbindung liegen zu lassen. Stromsparender geht es dann wohl kaum noch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen