Vorheriger Artikel Nächster Artikel

BlackBerry 10 – Alles was du zum neuen Smartphone-OS wissen musst

wagt den Neustart und möchte endgültig im Smartphone-Zeitalter ankommen und , und das Wasser reichen. Dazu präsentieren die Kanadier nun ihr brandneues Betriebssystem BlackBerry 10, das mit seinen innovativen Funktionen mehr als nur ein Klon bestehender Plattformen sein soll.

BlackBerry 10 – Alles was du zum neuen Smartphone-OS wissen musst

BlackBerry Messaging: Jetzt mit Video-Chat und Screen-Sharing

Der eigene Messaging-Dienst BBM wurde in BlackBerry 10 erweitert und beinhaltet nun auch eine Funktion zur Videotelefonie, ganz ähnlich zu Apples FaceTime. Weiterhin bietet BBM aber nun auch die Möglichkeit, den Bildschirminhalt für den Gesprächspartner freizugeben. So können zum Beispiel Dokumente gemeinsam besprochen werden. Sicherlich eine konsequente Adaption einer typischen Funktion eines Desktop-PCs, die auch auf dem sehr sinnvoll ist.

BlackBerry Hub

Der BlackBerry Hub ist eine zentrale Nachrichtenzentrale und fasst alle Inhalte aus Kanälen wie E-Mail, SMS, BBM, Facebook und Twitter sowie interne Benachrichtigung des Betriebssystems zusammen. Der Hub lässt sich jederzeit und überall durch eine zweiteilige Geste aufrufen (der Nutzer muss nach oben und dann nach links wischen). Durch intelligente Filter kann jeder User seinen persönlichen Nachrichten-Stream anpassen. Dabei müssen die entsprechenden Anwendungen, die im Hub zusammengefasst dargestellt werden, nicht im Hintergrund laufen.

Tastatur

BlackBerry ist vor allem bekannt für seine Geräte mit Hardware-Tastatur. Um den Hardcore-Fans den Umstieg auf ein Touch-Device zu erleichtern, hat BlackBerry auch besonders viel Wert auf die Entwicklung einer guten Software-Tastatur gelegt. Diese bietet dem Anwender beim Eingeben einzelner Buchstaben stets mehrere mögliche Wortendungen an. Diese können durch ein Aufwärts-Wischen des entsprechenden Buchstabens angenommen werden. Durch ein seitliches Wischen über den Tastatur-Bereich kann zwischen einzelnen Wörtern navigiert werden. Das alles sorgt für eine sehr schnelle Texteingabe. Auch mit mehreren Sprachen soll die Tastatur bestens klarkommen.

Multiuser: Privat- und Arbeitsmodus

Durch eine Wischgeste nach unten auf dem Homescreen kann der Nutzer zwischen einem privaten und einem beruflichen Modus wechseln. Dabei ändern sich sowohl die gespeicherten Apps und Kontakte, als auch die Inhalte für den BlackBerry Hub, zum Beispiel durch eine berufliche Mail-Adresse oder ein berufliches Facebook-Profil.

Android-Apps auf BlackBerry 10

Ein Feature das im Voraus für relativ viel Wirbel gesorgt hat, ist die Möglichkeit, Android-Apps auf BlackBerry 10 zu starten. Das Betriebssystem emuliert dabei ein Android-System, ähnlich wie bei einer virtuellen Maschine. Allerdings basiert die entsprechende Android-Grundlage auf Version 2.X. Dementsprechend ist der Android-Modus gemäß ersten Berichten sehr langsam, fehleranfällig und optisch gewöhnungsbedürftig. Von einer ganzheitlichen Integration kann also wohl noch keine Rede sein.

Kontakte werden aus allen Netzwerken aggregiert

Andere Smartphone-Plattformen haben bisher noch deutliche Schwächen, wenn es darum geht, Kontaktinformationen aus mehreren Quellen zusammenzufassen. Es ist schwer ein vollständiges Profil einer Person mit Informationen aus Facebook, Twitter, Linkedin und Co. übersichtlich zu füttern. Dieses Versprechen möchte BlackBerry 10 einlösen und die Kontaktinformationen, inklusive Foto, aus allen erdenklichen Netzwerken aggregieren.

Multitasking

Die Multitasking-Funktionalität von BlackBerry 10 erinnert stark an das iPhone. Auf dem Homescreen sieht der User die letzten acht aktiven Anwendungen, dargestellt als relativ große Kacheln. Manche dieser Anwendungen zeigen auch in diesem minimierten Zustand aktuelle Informationen an (zum Beispiel das Wetter) und funktionieren somit auch als Widget. Durch einen Klick auf die entsprechende Anwendung wird sie an der jeweiligen Stelle unmittelbar fortgesetzt.

Der Startscreen von BlackBerry 10 ist gleichzeitig auch der Task-Manager. Manche Apps fungieren zudem auch als Widget. (Bildquelle: theverge.com)

Auffällig: BlackBerry 10 wird immer Consumer-freundlicher

Wer die Pressekonferenz zur Vorstellung von BlackBerry 10 gesehen hat, dem wird aufgefallen sein, dass dort nur selten Enterprise- oder Business-Themen angesprochen wurden. Mit viel Tamtam versuchte BlackBerry-Chef Thorsten Heins auch in die Riege der "coolen" Consumer-Geräte von Samsung, Apple und HTC vorzustoßen. Dabei blieben die Stammkunden aus dem professionellen Umfeld auf der Strecke. Features wie der Multiuser-Modus richten sich zwar deutlich an professionelle Anwender, aber gerade das Enterprise-Rückgrat, der Blackberry Enterprise Service 10, wurde nur beiläufig erwähnt. Vielleicht wird RIM die entsprechenden Kunden aber zukünftig auf eine direktere Art und Weise ansprechen.

Erster Eindruck ist vielversprechend

BlackBerry 10 macht einen tollen Eindruck und dürfte dem eingefahrenen Smartphone-Markt auf jeden Fall gut tun. Auch wenn es sicherlich an vielen Ecken noch Nachholbedarf gibt, so ist BlackBerry 10 doch ein deutliches Zeichen, dass die Plattform noch nicht tot ist. An vielen Stellen kombiniert BlackBerry das Beste aus den bisherigen Lagern der mobilen Betriebssysteme (etwa die Gesten von Windows 8 und das Multitasking von iOS). Ähnlich wie Windows Phone 7 könnte auch BlackBerry 10 das Sprungbrett für eine zukünftige, noch weiter ausgereifte OS-Version sein, die dann vielleicht auch den bisherigen Platzhirschen das Wasser abgraben kann.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Gerrit am 31.01.2013 (17:02 Uhr)

    Tolle Auflistung. Ich werde mir beide Geräte definitiv mal anschauen, denn so ein bisschen vermiss ich mein Bold ja schon.

    TimeShift gehört auch noch auf die Feature List http://www.youtube.com/watch?v=u9TSHk3Oed0

    Antworten Teilen
  2. von Sebastian.Z am 31.01.2013 (17:41 Uhr)

    Ich hatte es eigentlich schon abgeschrieben, aber gerade für Business User sieht das doch sehr interessant aus. Mal schauen was sie daraus machen. Ich werde es gespannt verfolgen, aber vorerst wird mir kein RIM Gerät in die Tasche kommen.

    Antworten Teilen
  3. von Alexander am 03.02.2013 (01:27 Uhr)

    Also ganz ehrlich, als Vorbild fuer Multitasking ausgerechnet die mehr als beschraenkte Variante von iOS anzufuehren halte ich doch fuer fragwuerdig.
    Am ehesten entspricht BB10 dem Multitasking von webOS, welches in diesem Aspekt meiner Meinung nach bisher unerreicht ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema BlackBerry
Quadratisch, praktisch, gut? BlackBerry stellt neues Business-Smartphone „Passport“ mit ungewöhnlichem Formfaktor vor
Quadratisch, praktisch, gut? BlackBerry stellt neues Business-Smartphone „Passport“ mit ungewöhnlichem Formfaktor vor

BlackBerry meldet sich mit einem neuen Smartphone zurück. Das „Passport“ kommt wieder mit einer kapazitiven Tastatur und bringt ein ungewöhnliches Display-Format mit. » weiterlesen

Analytics für Android, iOS, Windows Phone & Co.: Das kann die Open-Source-Lösung Countly
Analytics für Android, iOS, Windows Phone & Co.: Das kann die Open-Source-Lösung Countly

Countly ist eine quelloffene Analytics-Lösung für Mobile-Apps. Mit ihr lassen sich Daten von Android, iOS, Windows Phone, Blackberry und anderen Plattformen sammeln und in Echtzeit auswerten. » weiterlesen

Spotify-Alternativen: 18 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich
Spotify-Alternativen: 18 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

Musik-Streaming-Dienste drängen vermehrt nach Deutschland. Der Marktführer Spotify ist dabei nur einer der vielen Anbieter für gestreamte Musik. Wir zeigen euch in einer Übersicht, welche … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen