t3n News Hardware

BlackBerry Playbook kommt am 19. April, Preise und Versionen stehen fest

BlackBerry Playbook kommt am 19. April, Preise und Versionen stehen fest

Research in Motion hat den Termin für den Verkaufsstart des PlayBook zwar offiziell noch nicht bekannt gegeben, aber die verschiedenen Modelle und auch die Preise sind bereits bei einigen Resellern einsehbar. Los geht es am 19. April zunächst in Kanada. Genau wie beim Marktführer wird das PlayBook in drei Versionen mit 16, 32 und 64 GByte ausgeliefert, 3G fehlt allerdings erst noch. Die Preise entsprechen ebenfalls denen des iPad 2.

BlackBerry Playbook kommt am 19. April, Preise und Versionen stehen fest

PlayBook ab 19. April bei Best Buy

Bei der US-Handelskette Best Buy ist das BlackBerry Playbook schon jetzt in der Inventarliste und es lässt sich auch schon in allen drei Versionen vorbestellen. Als Auslieferungsdatum wird dabei der 19. April 2011 angeben. Neben Best Buy wird der neue iPad-Rivale auch bei anderen Elektronikketten zu kaufen sein - interessant sind hier eher das Auslieferdatum, die Ausstattung der Modelle und natürlich die Preise.

Wie nicht anders zu erwarten war, hat sich RIM an der Ausstattung und auch den Preisen des iPad 2 orientiert, die heute offiziell bestätigt wurden. Demnach werden die drei WLAN-Modelle des PlayBooks wie folgt kosten:

  • 16 GByte für 499 US-Dollar
  • 32 GByte für 599 US-Dollar
  • 64 GByte für 699 US-Dollar
Die drei verschiedenen Modelle des BlackBerry PlayBooks bei Best Buy in der Vergleichsansicht.

Der Marktstart in Deutschland ist für das zweite Quartal angekündigt. Die lokalisierten Preise dürften sich wie gewöhnlich nicht am Umrechnungskurs orientieren, sondern gehen eher in Richtung 1:1. Möglich wäre hier aber auch eine moderate Anpassung, wie sie Apple für das iPad 2 vorgenommen hat: Alle Modelle sind um 20 Euro günstiger, als es die kolportierte 1:1-Übernahme der US-Preise in Euro vermuten ließ.

Allein auf den Preis bezogen ist das BlackBerry PlayBook also kein Frontalangriff auf das iPad 2, obwohl es mit einem 7-Zoll-Display doch deutlich kleiner ausfällt als der Marktführer. Eine erste Enttäuschung für die BlackBerry-Fans oder ist ein qualitativ hochwertiges Tablet einfach nicht günstiger herzustellen - was meint ihr?

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema BlackBerry
Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen
Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen

Wer seinen Design-Workflow optimieren will und ein iPad besitzt, kann das Gerät mit den richtigen Apps zum Grafiktablett machen, oder beispielsweise als zweiten Bildschirm nutzen. Wir stellen euch … » weiterlesen

iPad Air 3: Warum das neue Apple-Tablet ohne 3D-Touch kommen soll
iPad Air 3: Warum das neue Apple-Tablet ohne 3D-Touch kommen soll

Das neue Apple-Tablet iPad Air 3 soll schon im ersten Halbjahr 2016 erscheinen – allerdings ohne 3D-Touch. Das sagt zumindest Star-Analyst Ming-Chi Kuo. Seine Prognose für die iPhone-Verkaufszahle … » weiterlesen

WhatsApp verabschiedet sich von BlackBerry und Nokia
WhatsApp verabschiedet sich von BlackBerry und Nokia

Sieben Jahre nach dem Launch beschließt WhatsApp, sich nur mehr auf die gängigsten Betriebssysteme zu konzentrieren. Ende 2016 endet der Support für BlackBerry und ältere Nokia-Geräte. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?