t3n News Hardware

BlackBerry PlayBook schlägt das iPad

BlackBerry PlayBook schlägt das iPad

Erste Videos des BlackBerry-Tablets PlayBook zeigen nicht nur, dass es das Gerät tatsächlich gibt, sondern auch, dass es zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für das marktführende von werden könnte. Nachdem es Engadget bereits gelungen ist, ein PlayBook in die Hände zu bekommen und es kurz zu testen, ist jetzt auch ein offizielles Video von RIM erschienen, indem sich das PlayBook direkt mit dem iPad misst. In beiden Videos macht das neue Tablet bereits einen sehr guten Eindruck.

BlackBerry PlayBook schlägt das iPad

Das BlackBerry PlayBook im ersten Hands-on-Video

Mit einem ersten Hands-on-Video des PlayBooks ist dessen Existenz nun endgültig Fakt. Offiziell wollte der RIM Co-CEO Jim Balsillie das Blackberry-Tablet auf dem Web 2.0 Summit zwar nicht vorstellen, hinter den Kulissen gab es aber eine exklusive Vorstellung für Engadget, die dazu jetzt ein kurzes Video veröffentlicht haben. Trotz der nur sehr kurzen Präsentation ist erste Eindruck des PlayBooks schon mal sehr gut. Besonders das Multitasking sieht sehr vielversprechend aus.

So sieht es aus, das PlayBook von BlackBerry (Bild: Engadget).

Wie Im Video zu erkennen ist, kommt das PlayBook mit der gleichzeitigen Ausführung mehrerer Anwendungen spielerisch zurecht. Das auf Adobe AIR und der QNX-Technologie basierte Betriebssystem wechselt dabei per Wischgeste flüssig zwischen einem Spreadsheet, einer Foto-Galerie und einem Video hin und her. In den Hintergrund verschobene Videos laufen dabei sogar weiter, so dass das PlayBook in Sachen Multitasking einen großen Schritt in der Entwicklung gemacht hat und beispielsweise das iPad hinter sich lässt.

Das PlayBook schlägt im RIM-Test das iPad

Heute hat RIM mit einem offiziellen Video im BlackBerry-Blog nachgelegt und zeigt einen Vergleich zwischen dem PlayBook und dem direkten Konkurrenten iPad. Im Mittelpunkt der Präsentation steht das Webbrowsing, also das Aufrufen verschiedener Websites. In dem Test ist das PlayBook zum Teil deutlich schneller als das iPad und kann auch durch den Support von Adobes Flash-Technologie punkten, die von dem iOS 3.2.2 auf dem Test-iPad bekanntlich nicht unterstützt wird. Interessant ist auch die scheinbar bessere Unterstützung von Open Web Standards wie HTML5, die das PlayBook schnell und ohne große Probleme darstellen kann.

Den momentan wohl größten Vorteil des PlayBooks gegenüber dem iPad, das echte Multitasking, zeigt das Video dagegen leider nicht:

Wird das PlayBook ein ernstzunehmender Konkurrent für das iPad?

Die Antwort auf diese Frage kann wohl nur lauten: Abwarten! Natürlich ist der erste Eindruck schon sehr vielversprechend und der Wettstreit mit dem iPad ist durchaus beeindruckend, doch wie es sich letztlich in der Praxis bewährt, wird sich zeigen, wenn die ersten Geräte verfügbar sind. Natürlich hätte RIM bei einem anderen Ausgang des Tests kein Video veröffentlicht. Man darf aber auch nicht vergessen, dass RIM ähnliche Voraussetzungen für die Entwicklung eines mitbringt wie Apple. Beide Hersteller verfügen über genügend Ressourcen und jede Menge Erfahrung, aber wohl noch wichtiger ist die Verschmelzung von Hardware und Betriebssystem, die sowohl bei Apple als auch bei RIM aus einer Hand kommt. Im Vergleich zu Android und dem sehr fragmentiertem Hardware-Angebot ist das ein großer Vorteil.

Bei Apple wird man den Rivalen und seine Anstrengungen sich auf dem Tablet-Markt zu etablieren und dem Marktführer Nutzer zu entführen sicher sehr genau beobachten. RIM sollte das PlayBook nun zügig finalisieren und auf den Markt bringen, damit sich vor allem das echte Multitasking als Entscheidungshilfe für den Kauf des PlayBooks auswirken kann. Apple wird hier sicher bald nachlegen und das bisherige eher halbherzige Multitasking, das ja erst mit iOS 4.2 auf das iPad kommt, weiterentwickeln. Das BlackBerry PlayBook könnte somit für alle Tablet-Nutzer zum Entwicklungsmotor werden.

Links zu Thema BlackBerry PlayBook:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Marc am 17.11.2010 (12:53 Uhr)

    "Das BlackBerry PlayBook könnte somit für alle Tablet-Nutzer zum Entwicklungsmotor werden" und das mit einem Multitasking, welches in der Bedienung komplett bei Palms webOS abgekupfert wurde.

    Antworten Teilen
  2. von Akku am 17.11.2010 (13:52 Uhr)

    Super :-) ... die Geschwindigkeits-Vergleichs-Webseiten scheinen gecacht zu sein, ansonsten würden sie sich vermutlich genauso langsam aufbauen, wie die später gezeigten. Das Task-Switching als "flüssig" zu bezeichnen, halte ich ich für übertrieben. Mit "nur drei" Anwendungen sieht man hier schon ein ruckeln, aber echtes Multitasking ist natürlich trotzdem schön.

    Wenn das PlayBook jetzt nicht 1000$ kostet (wie erwartet wird), mehr als 1 Stunde Akkulaufzeit hat und vor dem nächsten iPad rauskommt, dann haben wir endlich etwas Konkurrenz am Markt. Ich würde allerdings nicht drauf wetten. Und konnte man das Mobile nicht nur nutzen, wenn man ein entsprechendes BlackBerry Telefon hat?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPad
iPad Air 3: Warum das neue Apple-Tablet ohne 3D-Touch kommen soll
iPad Air 3: Warum das neue Apple-Tablet ohne 3D-Touch kommen soll

Das neue Apple-Tablet iPad Air 3 soll schon im ersten Halbjahr 2016 erscheinen – allerdings ohne 3D-Touch. Das sagt zumindest Star-Analyst Ming-Chi Kuo. Seine Prognose für die iPhone-Verkaufszahle … » weiterlesen

iPad Pro: Apple bringt Riesen-Tablet noch diese Woche in den Handel – ab 899 Euro [Update]
iPad Pro: Apple bringt Riesen-Tablet noch diese Woche in den Handel – ab 899 Euro [Update]

Ab Morgen könnt ihr das iPad Pro bei Apple vorbestellen. Später diese Woche wird es das Riesen-Tablet auch im Laden zu kaufen geben. » weiterlesen

Apple iPad Pro 9.7: Geschrumpftes Profi-iPad mit guter Kamera und 256 GByte
Apple iPad Pro 9.7: Geschrumpftes Profi-iPad mit guter Kamera und 256 GByte

Apple hat wie erwartet eine verkleinerte Version seines iPad Pro vorgestellt. Das neue Modell verfügt über ein 9,7-Zoll-Display, eine deutlich verbesserte Kamera und gleicht ansonsten in den … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?