t3n News Software

Finger weg von Rechner und Smartphone im Bett – oder nutzt wenigstens eine dieser Apps

Finger weg von Rechner und Smartphone im Bett – oder nutzt wenigstens eine dieser Apps

Ihr fühlt euch morgens unausgeschlafen und schlapp? Neben zu wenig Schlaf kann das auch davon kommen, dass ihr abends zu lange auf euer gestarrt habt. Doch es gibt Lösungen für dieses Problem.

Finger weg von Rechner und Smartphone im Bett – oder nutzt wenigstens eine dieser Apps

Blaues Display-Licht bringt uns um den Schlaf. (Foto: Shutterstock)

Blaues Licht von Smartphone-Displays bringt uns um den Schlaf

Abends noch ein YouTube-Video oder auf Netflix „nur noch eine Episode“ der Lieblingsserie gucken bingen, auf Facebook die letzen Nachrichten der „Freunde“ checken oder die Twitter-Timeline durchforsten – all diese Aktivitäten machen Spaß und wirken auf viele entspannend. Das aber kurz vor dem Einschlafen zu erledigen, ist keine so gute Idee, wie eine Studie von Anne-Marie Chang et. al (PDF) belegt, die im wissenschaftlichen Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht wurde und von einer weiteren Studie gestützt wird. Denn das blaue Licht, das von elektronischen Geräten wie iPads und Co. emittiert wird, wirkt sich negativ auf unser Schlafverhalten aus.

iOS 9.3-Update. (Bild: Apple)
Blaues Licht: Mit iOS 9.3 bringt Apple einen Filter. (Bild: Apple)

Den Erkenntnissen von Chang zufolge sinkt im Körper die Produktion des Hormons Melatonin um 55 Prozent, wenn man beispielsweise ein iPad abends vor dem Schlafengehen benutzt. Melatonin ist das Hormon, das für die Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers verantwortlich ist. Daneben, so die Studie, braucht man nach dem Abschalten des Lichts vor dem Zubettgehen zehn Minuten länger zum Einschlafen als ohne Smartphone-Nutzung. Darüber hinaus sei die REM-Schlaf-Phase weniger intensiv.

Das Resultat: Man fühlt sich am nächsten Tag ausgelaugt und nicht ausgeschlafen, außerdem wurde festgestellt, dass der Tag-Nacht-Rhythmus sich verschiebt. Kinder reagieren übrigens noch sensibler auf blaues Display-Licht als Erwachsene, sodass der Effekt bei ihnen noch stärker ist. Zum Glück aber gibt es Software-Entwickler und Hersteller, die sich des Problems angenommen haben.

Apps wie f.lux und Co. helfen, das blaue Licht zu reduzieren

Damit euer Tag-Nacht-Rhythmus und die Schlaftiefe nicht durch die hellen Displays beeinträchtigt werden, könnt ihr euch auf Smartphone und anderen Geräten installieren, die dabei helfen, das blaue Licht rauszufiltern. Natürlich könnt ihr auch einfach am Abend das Smartphone oder iPad nicht mehr anfassen und stattdessen zu einem Buch greifen, selbst ein E-Book-Reader, der mit E-Paper-Display ausgestattet ist, ist kein Problem.

Wenn ihr aber abends lieber noch das Notebook nehmen wollt, holt euch beispielsweise f.lux. Die Anwendung steht für Mac OS, Windows und Linux zur Verfügung und filter die Blautöne einfach raus – das Display wird zum Abend hin orangefarbener. Eine zeitlang konnte die f.lux-App sogar per Sideload auf iOS installiert werden, Apple hat das aber mittlerweile unterbunden. Wer sein iPhone mit einem Jailbreak versehen hat, kann die App aber noch auf Cydia finden. Das anstehende Update auf iOS 9.3 bringt mit „Night Shift“ einen Blaulichtfilter mit. Bis dahin habt ihr nur die Möglichkeit, die Display-Helligkeit so weit ihr könnt runterzuregeln.

Für Android werden im Play-Store zahlreiche Blaulichtfilter-Anwendungen angeboten. Hier sollte man aber darauf achten, dass die App nicht einfach nur ein rotes Overlay über das Display legt, denn das reduziert bloß den Kontrast und erfordert die Erhöhung der Helligkeit. Stattdessen sollte man eher zum „Blaulichtfilter“ oder vergleichbaren Apps  greifen. Android-Experten, die Rootrechte besitzen, können sich auch CF-Lumen installieren.

Blaulichtfilter - Augenpflege
Entwickler: Hardy-infinity
Preis: Kostenlos

CF.lumen
Entwickler: Chainfire
Preis: Kostenlos*

via nextconf.eu

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von Wasauchimmer am 24.01.2016 (21:49 Uhr)

    "Bingen" synonym für "gucken" zu verwenden ist mal definitiv nicht richtig. Oder ist das wieder so eine möchte gern denglisch Übersetzung? Selbst in "Bingewatching" steckt noch "watching".

    Antworten Teilen
  2. von _owi am 24.01.2016 (22:50 Uhr)

    Interessant wäre noch zu wissen, wieviele Minuten oder Stunden vor dem Schlafen gehen, kein Smarthphone, Tablet o.ä. mehr verwendet werden sollte. So sieht das ganze nur nach einem Werbeartikel mit etwas Halbwissen aus. Schade.

    Antworten Teilen
  3. von 7ero am 24.01.2016 (23:32 Uhr)

    Es wäre noch interessant zu wissen ob diese filterapps auch wirklich etwas bringen. Weil eine APP kann nicht einfach das Blaulicht reduzieren, da es garkeine Möglichkeit besitzt auf die Hardware zuzugreifen.

    Wenn die APP den display dunkler anzeigt wird ja immer noch das Blaulicht raus gestrahlt.

    Das einzige was das sicher helfen würde wäre eine folie.

    Antworten Teilen
    • von Rainer Zufall am 25.01.2016 (13:25 Uhr)

      Glaub mir, es funktioniert wirklich. Nutze selbst am Rechner f.lux und auf Android Twilight. Beide Apps passen den Farbton automatisch sehr smooth an den Sonnenuntergang an, das Bild ist dann bei völliger Dunkelheit durch das absenken der Farbtemperatur/Weißabgleich sehr orangelastig, vor allem schont es die Augen bei Nacht und man schläft wirklich wesentlich besser ein. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, es 30 Tage zu testen. Nie wieder ohne ;)

      Antworten Teilen
  4. von Bequeme Einstellbarkeit am 25.01.2016 (08:42 Uhr)

    Bei Monitoren kann man doch die Farbtemperatur einstellen. Wäre schön wenn solche Dinge dort dann auch ohne Schulung sondern für normale Bürger bequem einstellbar wären.

    Für Tagsüber oder wer viel unterwegs mit unterschiedlichen Lichtbedingungen aufs Display guckt, schiebt die Helligkeit eher höher.
    Für Ruhigere Augenbewegungen wie beim E-Reader oder Video gucken ist dann die Helligkeit eigentlich zu hell eingestellt. Beim Browsen, Surfen, Photoshop,... hingegen müssen die Augen ständig suchen/gucken/sich bewegen.

    E-Ink-Reader werden oft mit LED-Lampen nachgerüstet und gibts inzwischen ja auch mit eingebauter Hintergrundbeleuchtung. Da stimmt der Hinweis vielleicht auch nicht weil es "blau-lastiges" weisses Licht ist. Gelbe Lampen wie früher sieht man ja kaum noch aber die brauchen wohl auch recht viel Watt pro Lumen.


    Ich finde die Automatiken der Handies könnten besser sein. Auch Fernseher die eine Kamera eingebaut haben könnten sich nützlicher anstellen und auch MacOS weiss wie spät es ist und dank Kompass im Handy dann auch in welche Richtung der Monitor zeigt und wo man ist so das man schon mal eine erste (aber oft lange nicht perfekte) Grundlage hat wann und woher Licht kommen kann. Semi-Automatisches Lernen anhand des User-Verhaltens (Tageszeit, Kompass-Position, Aufenthaltsort, Helligkeit auf den Front- und Rück-Kamera-Sensoren, grade sichtbare App,...) wäre wohl ganz sinnvoll.

    Antworten Teilen
  5. von Freizeitcafe am 25.01.2016 (09:53 Uhr)

    WhatsApp und zig andere Apps werden tatsächlich im Bett genutzt. Fast schon ein alter Hut und eine schlimme Entwicklung wenn man mal das Nutzerverhalten und die Süchte darum betrachtet. Erfahrungsberichte einzeln betroffener auch hier: http://www.freizeitcafe.info/whatsapp-sucht-und-beziehungsfrust-wege-und-mittel-aus-der-dauerbeschallung/

    Antworten Teilen
  6. von Michael am 25.01.2016 (10:17 Uhr)

    Gilt das auch, wenn ich zB. für das Lesen von Büchern den Hintergrund schwarz und die Schrift auf weiß stelle? Wie hoch wäre dann noch der Anteil?

    Wie sieht es bei ink Displays aus, zb. vom Kindle eBook reader?

    Antworten Teilen
    • von Rainer Zufall am 25.01.2016 (13:38 Uhr)

      Wenn du Schwarz mit Weiß umkehrst, mach es schon einen großen Unterschied, da Schwarz keinen nennenswerten Blauanteil für die Augen abgibt, vorausgesetzt dein Monitor ist nicht zu Hell eingestellt. Auf lange sich jedoch sehr anstrengend für die Augen, einfach mal ausprobieren ;)

      Beim Kindle bekommt man den Blauanteil leider nicht raus. Nachts dann entweder die Helligkeit so weit wie möglich runterschrauben, oder eine warmweiße Nachttischleuchte verwenden.

      Antworten Teilen
  7. von Lars am 25.01.2016 (14:10 Uhr)

    Ich nutze den Blaulicht Filter von hardy-infinity schon seit längerem auf meinem Tablet. Das Tablet leuchtet wirklich weniger grell. Der Filter ist nicht mit Helligkeit-herunterstellen vergleichbar. Ich habe da keine wissenschaftlich fundierte Begründung, aber mir bzw. meinen Augen hilft der Filter wirklich beim längeren Lesen am Tablet. Es macht vor allen Dingen das Lesen und Surfen auf dem Tablet in den Abendstunden angenehm, wenn man schon den ganzen Tag auf den Monitor gestarrt hat.

    Antworten Teilen
  8. von Stefanie P. am 25.01.2016 (14:26 Uhr)

    Ich habe mir gestern erstmal einen entsprechenden Blaufilter herunterladen - leider aber vor dem Einschlafen noch mal probiert, wie es ohne Blaufilter noch gleich aussah. Und siehe da: Das Einschlafen dauerte noch länger, weil ich mir noch entsprechende Gedanken gemacht habe O.o

    Antworten Teilen
  9. von kassandra am 25.01.2016 (23:59 Uhr)

    f.lux ist wirklich super und sehr entspannend, wenn man schon den ganzen Tag am Computer gearbeitet hat. Da ich eine Brille trage, habe ich mir auch einen Blaulichtfilter in die Gläser "einarbeiten" lassen, was dem Bildschirm dann auch einen leichten Gelbstich gibt. Ist aber definitiv besser, da sich meine Hornhautverkrümmung innerhalb eines Jahres ohne den Filter ordentlich verschlechtert hatte.

    Das Gute bei f.lux ist, dass man den Filter auch ausschalten kann, wenn man zu dieser Zeit z.B. farbintensive Arbeiten verrichtet!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

Emoji-Kinofilm soll das Innenleben eures Smartphones zeigen – und für Apps wie Spotify werben
Emoji-Kinofilm soll das Innenleben eures Smartphones zeigen – und für Apps wie Spotify werben

Mit „The Emoji Movie“ will Hollywood einen Animationsfilm über Emojis in die Kinos bringen. Neben den kleinen Gesichtern sollen aber auch Apps wie Spotify eine tragende Rolle in der Handlung haben. » weiterlesen

Starter-Guide Android: Apps, Einstellungen, Tipps und Zubehör für frisch gebackene Smartphone- oder Tablet-Besitzer
Starter-Guide Android: Apps, Einstellungen, Tipps und Zubehör für frisch gebackene Smartphone- oder Tablet-Besitzer

Du hast ein neues Android-Smartphone oder -Tablet zu Weihnachten bekommen? Unser Starter-Guide informiert dich in Windeseile über die wichtigsten Apps und erleichtert dir den Einstieg in Googles … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?