t3n News Startups

Nachrichten, bis der Arzt kommt: Startup Blendle erobert Deutschland

Nachrichten, bis der Arzt kommt: Startup Blendle erobert Deutschland

In den Niederlanden ein Erfolg, und demnächst auch in Deutschland: Das Blendle will mit seinem für Nachrichten durchstarten.

Nachrichten, bis der Arzt kommt: Startup Blendle erobert Deutschland

Blendle startet in Deutschland. (Foto: Blendle)

Blendle kündigt Deutschland-Start an

Blendle, das iTunes für Nachrichten, kommt nach Deutschland. Das kündigte das Startup aus den Niederlanden am Dienstag auf seiner Website an. Zum Start des deutschen Angebots füllen 33 Medien das digitale Sortiment. Dazu gehören beispielsweise „Süddeutsche Zeitung“, die „Bild“, „Die Zeit“ und „Der Spiegel“, aber auch regionale Lokalzeitungen wie etwa „Rheinische Post“, „Kölner Stadtanzeiger“ und „Hamburger Morgenpost“. Wie Blendle-Mitgründer und CEO Marten Blankesteijn mitteilte, habe man sich „Zeit gelassen“, um mit einem „möglichst kompletten Angebot“ in den Markt einzusteigen.

Keine Abos, keine Werbung: Das ist Blendle

Warum Blendle auch für deutsche Publisher ein Vorbild sein sollte, haben wir vor kurzem in einem eigenen Artikel beleuchtet. Blendles Idee von einem universellen Online-Kiosk für Nachrichten konterkariert fundamental die Strategie vieler Publisher, ihren Website-Content hinter einer Bezahlschranke zu verstecken.

So sieht das iTunes für Nachrichten aus. (Foto: Blendle)
So sieht das iTunes für Nachrichten aus. (Foto: Blendle)

Der Gegenentwurf von Blendle sieht einen riesigen, verlagsübergreifenden Artikel-Pool vor, bei dem Nutzer sich nur ein Mal registrieren müssen. Bezahlt wird pro Artikel, im Schnitt etwa 30 Cent, und wenn der Text überhaupt nicht gefällt, gibt’s das Geld zurück. Auch auf Werbung und eine Abo-Bindung wird verzichtet.

Blendle war ursprünglich im Frühjahr 2014 in den Niederlanden gestartet. Die Bilanz nach etwas mehr als einem Jahr am Markt: Mehr als 300.000 registrierte Nutzer, die mehrheitlich jünger als 35 Jahre sind. Deutsche Nutzer können sich ab sofort bei Blendle den Zugang zu einem Beta-Test beantragen. Spätestens Ende Juli sollen alle Interessenten freigeschaltet werden.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg

Mehr als jedes dritte „Einhorn“ hat sich in Großbritannien niedergelassen. Schweden und Deutschland folgen im Vergleich abgeschlagen auf Platz zwei und drei. Trotzdem sieht die Zukunft für … » weiterlesen

Warum iTunes tausende lokale Musik-Dateien von Nutzern gelöscht hat? Apple weiß es selbst nicht
Warum iTunes tausende lokale Musik-Dateien von Nutzern gelöscht hat? Apple weiß es selbst nicht

Apple bestätigt, dass bei mehreren Nutzern das lokale Musikarchiv gelöscht wurde, unter anderem eine 122 Gigabyte große Datenbank. Nächste Woche will das Unternehmen den iTunes-Bug beheben. » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?