Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Ein Blick in die Zukunft: Googles neues „Project Soli“ sieht unglaublich futuristisch aus

    Ein Blick in die Zukunft: Googles neues „Project Soli“ sieht unglaublich futuristisch aus

Wie benutzen wir künftig Smartwatches und andere Wearables? Per Touchscreen? Oder per Sprachbefehl? Wenn es nach Google geht, wird die Antwort in Richtung Gestensteuerung gehen: Das „Project Soli“ zeigt, wie das aussehen könnte.

Ein Blick in die Zukunft kann ganz schön spannend sein. Selbstfahrende Autos, künstliche Intelligenz, Robotik – da ist einiges in den Startlöchern, das die Art und Weise, wie wir leben, von Grund auf verändern wird.

Ein anderes Thema, dem sich Tech-Konzerne und IT-Labore immer wieder hochmotiviert widmen, ist die Gestensteuerung. Sensoren sollen es möglich machen, dass wir Geräte nicht mehr anfassen müssen, sondern mit Handbewegungen in der Luft bedienen. Der Antrieb beruht auf einer Tatsache, die uns im Alltag einholen wird: Viele Geräte werden immer kleiner und lassen sich kaum noch durch Tippen und Wischen auf einem Screen steuern – vor allem gilt das für Smartwatches. Es braucht also neue Lösungen, wie die Eingabebefehle künftig realisiert werden. Eine Ahnung, wie das Ganze schon in naher Zukunft aussehen kann, zeigt uns Google mit seinem „Project Soli“.

Welcome to Project Soli! Google zeigt, wie wir Smartwatches und Co. steuern werden

„Soli“ ist eine der erstaunlichsten Entwicklungen aus Googles Advanced-Technology-and-Projects-Gruppe (ATAP). Dahinter steckt ein Team von knapp 100 Forschern, das an neuen Zukunftstechnologien forscht. Auf der Google I/O wurde das Projekt vor einigen Tagen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Hinter dem schon futuristisch klingenden Namen steckt ein noch viel futuristischer aussehendes Konzept. Interessierte können sich das jetzt in einem Video angucken  – und ordentlich staunen.

Project Soli – ein Radargerät so groß wie ein Geldstück!

Project Soli: In diesem Radar-Chip steckt die komplette Technik, um die Bewegungen der Hand und der Finger zu erfassen.
Project Soli: In diesem Radar-Chip steckt die komplette Technik, um die Bewegungen der Hand und der Finger zu erfassen. (Bild: Google)
Im Grunde ist „Soli“ ein Radargerät in der Größe einer Ein-Cent-Münze. Im Rahmen einer Testinstallation tastet es die Bewegungen der Hand eines Benutzers ab und kann erkennen, ob er oder sie etwa Daumen und Zeigefinger aneinander reiben, um beispielsweise zu scrollen. Interessant vor allem auch: Das Mini-Radar soll sogar dann funktionieren, wenn es verdeckt ist.

Innerhalb von zehn Monaten haben die Entwickler das Gerät von einem Prototypen, der in etwa so groß wie ein Schuhkarton war, in den jetzigen Chip verwandelt. Eine Meisterleistung, möchte man meinen. Und ein faszinierender Fingerzeig auf die Zukunft. Wir dürfen gespannt bleiben!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

3 Reaktionen
Wir warten schon lange
Wir warten schon lange

Das Problem ist das es fast nur zwei Google-Projekte gibt die noch existieren:
Youtube und Google Mail.
Wave, Base, Wallet, Google+, Dodgeball, DMOZ, Orkut, GoogleGlass, BodySensor, GoogleCars... wurden beendet oder wir warten schon ziemlich lange darauf.

Viele andere Versprechen auch viel, liefern aber bis heute nicht.
Ausnahme ist vielleicht Tesla mit der Haus-Batterie und Zuckerberg mit Oculus Rift das ja in Q1 wirklich kommen soll.

Antworten

uwekeim
uwekeim

Das "Projekt Soli" in Deutschland ist ja leider grandios rückwärts gewandt.

Antworten

Daniel Weiß
Daniel Weiß

Diese Gestensteuerung kann ich mir nicht nur bei Smartwatches oder ähnlichem sehr gut vorstellen, sondern auch im Gaming-Bereich!

Was mir im Video auf gefallen, das die Gesten alle nur mit einer Hand erzeugt werden und sie auch sehr natürlich rüberkommen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen