t3n News Design

blink-Tag: Google-Easteregg bringt den Usability-Fail der 90er zurück

blink-Tag: Google-Easteregg bringt den Usability-Fail der 90er zurück

Ein bringt den vielleicht größten Usability-Fail der 90iger zurück. Das blink-Tag. Probiert es aus!

blink-Tag: Google-Easteregg bringt den Usability-Fail der 90er zurück

Google-Easteregg: Das blink-Tag. (Screenshot: Google)

Das blink-Tag sorgte für Aufmerksamkeit: Flackernde Texte überall

Einige von euch werden es noch kennen: das blink-Tag. In den 90iger-Jahren mussten Webseiten vor allem aus der Masse herausstechen – der mit dem Netscape Navigator eingeführte blink-Tag konnte flackernde Wörter in Online-Texte einfügen, die für eine erhöhte Aufmerksamkeit sorgten. Viele Browser haben im vergangenen Jahr die Unterstützung für das oft sehr beliebte und gleichsam genauso oft gehasste HTML-Tag „blink“ eingestellt. Jetzt allerdings, bringt ein neues Easteregg in der Google-Suche das polarisierende HTML-Tag zurück – zumindest in die Suchergebnisse der hauseigenen Plattform.

„Der blink-Tag gehörte nie zum HTML-Standard und galt anfangs nur als Scherz unter Entwicklern“

Wer in das Suchfeld „blink Tag“ eingibt, der bekommt einen Eindruck wie viele Seiten damals ausgesehen haben müssen. Google übersetzt die Eingabe und lässt die Ergebnisse wie in vergangenen Tagen blinken. Umgesetzt wird das alles per CSS3, da der Effekt wie bereits gesagt eigentlich nicht mehr unterstützt wird. Übrigens: dieser Tag hat niemals zum HTML-Standard gehört. Der Befehl galt anfangs nur als Scherz unter Entwicklern, wurde allerdings lange Zeit von vielen Browsern unterstützt. Teilweise konnte er sogar mit Argumenten versehen werden, die die Blink-Geschwindigkeit regelten.

Das blink-Tag-Easteregg in den Google-Suchergebnissen. (Grafik: Google)
Das blink-Tag-Easteregg in den Google-Suchergebnissen. (Grafik: Google)

via googlesystem.blogspot.co.at

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Granaton am 03.03.2014 (20:59 Uhr)

    Oh, wie hübsch! Der Tag war unbedingt hilfreich! Ich habe ihn in den frühen Nullerjahren auch für E-Mails verwendet und großes Lob und Zuspruch bekommen. "Schicker Newsletter!" als Antwort auf Einladungen zu bekommen, machte Freude. :)
    Man sollte ihn wieder einführen. Er gehört doch irgendwie dazu. Oder?

    Antworten Teilen
  2. von Saar-Pirat am 04.03.2014 (09:18 Uhr)

    Funktioniert übrigens auch mit dem tollen "marquee tag" :D

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Usability
Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts
Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts

Zum „International Day of Happiness“ hat Google je ein Easteregg auf Google Maps und in Hangouts versteckt. Aufmerksame Nutzer können Pharrell Williams, den Sänger des 2013er Hits „Happy“, … » weiterlesen

Google-Easteregg: Chrome versüßt Offline-Modus mit knuddeligem Game
Google-Easteregg: Chrome versüßt Offline-Modus mit knuddeligem Game

Internet mal wieder weg? Zumindest Chrome-Nutzer können sich dank des neuesten Google-Easteregg entspannt zurücklehnen und eine Runde mit einem knuffigen Dinosaurier zocken. » weiterlesen

20 CSS-Cursor-Eigenschaften für bessere Usability
20 CSS-Cursor-Eigenschaften für bessere Usability

Schon mal darüber nachgedacht, den Cursor deinem Design anzupassen? Wir haben einige Beispiele rausgesucht, wie du mit dem Cursor deine Usability noch besser machen kannst. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?