Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Blog der Woche „Perfect Knowhow“: „Programmieren ist total abwechslungsreich und ein Lernpfad der nie zu enden scheint“

Unser neues Blog der Woche ist „Perfect Knowhow.com“ von Manfred Roos. Er ist seit zwanzig Jahren als Programmierer tätig und bietet seit 1999 seine Dienste als Freelancer an. Auf seinem Blog dokumentiert er Lösungen aus seinem Arbeitsalltag, der aus der Anwendungsentwicklung auf Basis von Java/J2EE, diversen Frameworks und PHP besteht. In den letzten Jahren beschäftigt sich Manfred Roos auch zunehmend mit Content-Management-Systemen, Webdesign, Webprogrammierung, Shopsystemen und Suchmaschinenoptimierung.

Name des Blogs:

Perfect-Knowhow.com

Gestartet von:

Manfred Roos

Weitere regelmäßige Autoren:

z.Zt. keine; Beiträge sind allerdings willkommen, einfach kurz anmailen

Erster Beitrag am:

3. Juli 2009

Blogplattform:

Serendipity

Zahl der Leser, Abrufe etc.:

ca. 6.000 Besucher/Monat

Gib dem Blog fünf Tags:

Open Source, Java, Webdesign, Shopsysteme, CMS

Der erfolgreichste Beitrag (am meisten gelesen, meisten Kommentare - was auch immer Du als Kriterium ansiehst):

Die Darstellung von Umlauten gerade bei Benutzung einer Datenbank mit UTF-8-Codierung scheint doch Vielen noch Probleme zu bereiten. Der Blogartikel „Deutsche Umlaute ausgeben – Atilde/htmlentities/UTF-8 Problem“ scheint hier besonders hilfreich zu sein.

Dein persönlicher Lieblingsbeitrag (können auch mehrere sein):

Die auf dem Blog veröffentlichten Artikel könnte man in zwei Gruppen aufteilen. Die rein programmtechnischen Artikel und die „Standpunkte“-Artikel.

Bei den „Standpunkte“-Artikeln, in denen ich über ein Thema welches mir augenblicklich auf der Seele brennt schreibe, löst jeder neue Blogbeitrag als Lieblingsbeitrag den letzten ab, sonst würde ich ihn ja auch nicht schreiben.

Bei den rein technischen Artikeln gilt natürlich: Je ausgefuchster und seltener die Lösung sonst im Internet zu finden ist, desto besser. Aber die meisten meiner Tipps sind praxisbezogen, für den simplen Hausgebrauch und somit in der Summe mein eigentlicher Lieblingsartikel.

Wie kam es dazu, dass es diesen Blog gibt?

Manfred-Roos_T3NAls Programmierer sitze ich den ganzen Tag an der Lösung von Problemen. Alle lassen sich lösen, aber oft ist dafür eine längere Internetrecherche und das Zusammentragen von verschiedenen Informationen notwendig.

Es hat sich für mich als sehr sinnvoll herausgestellt, die Lösung für ein Problem zu dokumentieren. Oft trifft man immer wieder auf die gleichen Probleme, die man schon einmal gelöst hat und wenn man dann die Schublade einfach aufmachen kann, weil man dort schon die Lösung liegen hat, dann ist das einfach toll.

Mit dem Blog möchte ich mein Knowhow mit anderen teilen. Die Internet-Community hat mir geholfen, die Lösung zu finden und der Blog ist meine Art, mich für die Hilfe zu bedanken und etwas zurückzugeben.

Warum blogst Du? Was motiviert Dich?

Ich bin ständig am Evaluieren von neuen Programmen, neuen Frameworks und dem Lösen von Praxisproblemen. Für mich ist Programmieren total abwechslungsreich und ein Lernpfad der nie zu enden scheint.

Jede Problemlösung beschert einem ein Erfolgsgefühl und vergrößert das eigene Knowhow.  Aber ich fände es einfach schade, alle Lösungen für sich zu behalten. Natürlich ist es zeitintensiv, eine Problemlösung für einen Blogbeitrag aufzubereiten, so dass man nie alles an Wissen weitergeben können wird, aber zumindest einen kleinen Bruchteil dieser Lösungen möchte ich mit meinem Blog mit anderen teilen und freue mich, wenn ich dem einen oder anderen damit etwas bei der Lösung seiner Probleme weiterhelfen kann.

Welche positiven und negativen Erfahrungen hast Du mit dem Blog gemacht?

Ehrlich gesagt, habe ich bisher nur geschrieben/gebloggt ohne mir auch nur die Seitenaufrufstatistik des Programms AWSTATS anzusehen. Warum? Veni, vedi, vici (ich kam, sah und siegte) ist zwar eine schöne Sache, aber im Internet sollte man nicht erwarten, schnell eine hohe Besucherzahl auf seiner Internetseite oder seinem Blog verbuchen zu können.

Als ich nun sah, dass ich schon im zweiten Monat ca. 6.000 Seitenaufrufe hatte, war ich selbst erstaunt darüber. Vielerorts hört man ja, dass Blogs out sind und zu Twittern ist in. Diese Besucherzahl im zweiten Monat scheint mir dies allerdings zu widerlegen und ist mir ein Ansporn für die Zukunft.  Content ist eben doch nach wie vor das was zählt bei einer Internetseite - sei es ein Blog, eine Firmenseite oder ein Internetshop.

Ein Dorn im Auge sind mir Spammer. Das Internet lebt von Interaktivität. Bei Blogs reduziert sich diese mehr oder weniger auf die Kommentarfunktion und ich würde es sehr bedauern, wenn mit zunehmender Artikelanzahl und damit Attraktivität des Blogs dieser zur Zielscheibe von Spammern wird und ich die Kommentarfunktion deaktivieren müsste.

Wünschen würde ich mir mehr Kommunikation auf meiner Seite. Sicher hat jemand zu der einen oder anderen meiner Problemlösungen vielleicht auch noch einen Hinweis, eine Alternativlösung oder einen nützlichen Verweis und viele meiner „Standpunkte“ sind ja durchaus etwas provokativ und fordern geradezu eine Reaktion/einen Kommentar heraus.

Welche anderen Blogs liest Du besonders gern?

Mein Favorit ist die Internetseite von zdnet.de.  Dort lese ich täglich die Berichte über Hardware, Software und über das aktuelle Geschehen in der IT-Branche.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden