t3n News Marketing

Die wahrscheinlich süßeste Online-Kampagne 2015

Die wahrscheinlich süßeste Online-Kampagne 2015

Eine Website des französischen Modehändlers Bonpoint bringt Kunden dazu, vor laufenden Webcams komische Laute von sich zu geben und Grimassen zu schneiden. Die Belohnung? Das glucksende Lachen kleiner Kinder. Wir zeigen, was hinter der Kampagne steckt.

Die wahrscheinlich süßeste Online-Kampagne 2015

Bonpoint: Die wahrscheinlich süßeste Kampagne des Jahres. (Screenshot: t3n/ Bonpoint)

„Peek-A-Boo“ schallt es durchs t3n-Office. Mit wilden Gesten und Lauten versuche ich wildfremde Kinder zum Lachen zu bringen. Ein kurioses Szenario, auch für die Kollegen. Und schuld ist Bonpoint, ein französischer Händler für Kindermode.

Das Kinderspiel „Peek-a-boo“ bringt Kinder zum Lachen

Auf einer eigens dafür entwickelten Website spielt Bonpoint kurze Videoclips von Kindern aus, die zwar schick gekleidet, aber gelangweilt sind. Meine Aufgabe ist, die Kinder zum Lachen zu bringen. Mittel der Wahl: das Kinderspiel „Peek-a-boo“, zu deutsch: „Guck-Guck“.

Noch guckt er skeptisch. (Screenshot: t3n/ Bonpoint)
Noch guckt er skeptisch. (Screenshot: t3n/ Bonpoint)

Mit den Händen verdecke ich mein Gesicht, halte einen Moment inne, zeige dann mein breitestes Grinsen und rufe laut „Peek-a-Boo“. Es funktioniert nur zögerlich, aber immerhin: Nach ein paar Anläufen schallt Kinderlachen aus meinen Lautsprechern.

Clevere Viralkampagne des französischen Modehändlers Bonpoint

Das glucksende Lachen der Kinder steckt an – auch, wenn ich weiß, dass es eigentlich nicht mir gilt. Und egal, ob ich speziell durch dieses positive Erlebnis zum Kauf animiert werde oder von vornherein darauf aus gewesen bin, Kinderkleidung zu shoppen: Theoretisch kann ich jederzeit kaufen, was die Kinder in den kurzen Clips tragen. Über einen kleinen Button verzahnt das Modehaus das virtuelle Erlebnis mit den eigenen Angeboten – eine clevere Mischung aus Unterhaltung und Einkaufserlebnis.

Ob „Peek-a-boo“ von Bonpoint durch diese Verknüpfung relevanten Umsatz macht, wage ich zu bezweifeln. Doch letztlich ist das wahrscheinlich egal. Die clevere Kampagne rauscht durch soziale Netzwerke und die Fachpresse. Auch eine Erwähnung auf t3n hat sich Bonpoint mit dieser Kampagne gesichert. Verdient, wie ich finde.

Was meint ihr?

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Dieser süße Kampfroboter soll eure Kids zu Nachwuchs-Codern machen
Dieser süße Kampfroboter soll eure Kids zu Nachwuchs-Codern machen

Codeybot ist ein kleiner Roboter der Kinder ab sechs Jahren für das Programmieren begeistern soll. Neben einem kindgerechten Entwickler-Interface soll der Roboter aber auch Duelle austragen und als … » weiterlesen

Die süßeste Versuchung des Internets der Dinge: Wie das Startup Relayr aus der Tüftler-Ecke rauskommen will
Die süßeste Versuchung des Internets der Dinge: Wie das Startup Relayr aus der Tüftler-Ecke rauskommen will

Mit einem kakaofarbenen Developer-Kit fing alles an: Das Startup Relayr hat sich dem Internet der Dinge verschrieben. Selbst Branchenriesen wie Cisco und Bosch setzen auf die Berliner Gründer. » weiterlesen

Süßes Social Engineering: Viele Menschen geben Passwörter für Schokolade preis
Süßes Social Engineering: Viele Menschen geben Passwörter für Schokolade preis

Würdet ihr Passwörter verraten, wenn ihr dafür ein Stück leckere Schokolade bekommt? Viele Menschen tun das offenbar, wie eine Social-Engineering-Studie aus Luxemburg zeigt, wenn auch anders, als … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?