Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Bootstrap-3-Ausblick: Was die neue Version leisten kann

    Bootstrap-3-Ausblick: Was die neue Version leisten kann

Die Veröffentlichung von Bootstrap 3 steht vor der Tür. Der RC2 des beliebten Frontend-Framework zeigt deutlich, wo die Reise hingehen soll.

Zwar hatte auch Bootstrap 2 bereits die notwendigen Mittel an Board, um responsive Webseiten zu erstellen,  die dritte Version folgt jedoch ganz dem Mobile-First-Prinzip. Hierfür müssen zukünftig also keine zusätzlichen Stylesheets mehr hinzugefügt werden.

Bootstrap 3: Die Parole lautet Mobile-First

Bootstrap 3: Ein Beispiel für responsives Webdesign. (Screensghots: Bootstrap)
Bootstrap 3: Ein Beispiel für responsives Webdesign. (Screenshots: Bootstrap)

So besteht beispielsweise das Grid-System nicht länger aus einem linearen Layout, das auf eine Spalte zusammen schrumpft. Vielmehr können es Nutzer je nach Größe des Displays variabel anpassen. So ließe sich ein 8-Spalten-Layout für Desktops entwerfen, welches auf einem Tablet zu einem Layout aus zwei Zeilen zu je vier Spalten wird, und auf einem Smartphone zu einer einzigen Spalte. Vordefinierte Klassen sollen die Erstellung so einfach wie möglich machen. Ab RC2 gibt es vier statt drei Abstufungen – für Smartphones, Tablets, Desktops und große Desktops.

Die bekannten Glyphicons liegen seit RC1 als Web-Fonts vor. Bisher waren die Icons im PNG-Format Teil des Frameworks. Darüber hinaus wurde in RC2 noch einmal an den Formularfeldern geschraubt. Der Syntax zur Ausrichtung und Größe soll jetzt konsistenter und flexibler sein.

Boostrap 3 RC 2: Das Grid-System bietet vier Stufen. (Screenshot: Bootstrap)
Boostrap 3 RC2: Das Grid-System bietet vier Stufen. (Screenshot: Bootstrap)

Bootstrap 3 RC2 ist jetzt verfügbar

Bootstrap ist ein Frontend-Framework und wurde von Twitter entwickelt. Ziel war es, die interne Entwicklung beim Micro-Blogging-Dienst zu vereinheitlichen. Im Jahr 2011 wurde das Framework unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Seitdem entwickelte es sich zu einem der beliebtesten Web-Frameworks überhaupt und wird von unzähligen Projekten verwendet.

Bootstrap 3 RC2 könnt ihr hier runterladen.

Bootstrap 3: Ein Blick auf die neue Version

Bootstrap 3: Ein Beispiel für responsives Webdesign. (Screensghots: Bootstrap)

1 von 9

Zur Galerie

Weiterführende Links zum Thema „Bootstrap“

Finde einen Job, den du liebst

5 Reaktionen
Daniel
Daniel

"Vielmehr können es Nutzer je nach Größe des Displays variabel anpassen. So ließe sich ein 8-Spalten-Layout für Desktops entwerfen, welches auf einem Tablet zu einem Layout aus zwei Zeilen zu je vier Spalten wird, und auf einem Smartphone zu einer einzigen Spalte. "

Wie stellt man das an? Gibt es da eine Demo?

Antworten
Roman

Schön wäre eine Gegenüberstellung, die herausstellt, was sich nun genau beim Umstieg von 2 auf 3 ändert und was die Vorteile sind.

Antworten
Sascha
Sascha

Mist, mein letzter Post wurde zerschnitten...
Hier nochmal die alten Abstufungen.
Narrow tablets and below (kleiner 767px)
Tablets to desktops (767-979px)
Default dazwischen
Large desktops größer1200px)

Antworten
Sascha
Sascha

Auch in der Version 2.3.2, die noch zum Download (http://getbootstrap.com/2.3.2/customize.html) bereit steht, gab es schon vier Abstufungen:
"Narrow tablets and below (1200px)"

Antworten
Heiko

Und was ist jetzt neu? Bootstrap RC1 wurde ja schon vor fast zwei Monaten released.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen