Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Bump-Update: Jetzt Daten aller Art zwischen Desktop und Phone hin- und herschicken

Mit dem neuen Update der iOS- und Bump können Nutzer ab sofort sämtliche Daten zwischen ihrem PC und Phone hin- und herschieben. Bisher ließen sich nur Fotos per „Bump“ auf den Computer ziehen, jetzt funktioniert der Daten-Transfer in beide Richtungen und auch für Videos, Kontakte, Dateien und andere Daten.

Bump-Update: Jetzt Daten aller Art zwischen Desktop und Phone hin- und herschicken
Bump

Bump: "Dein unbegrenzter USB-Stick"

Wie Bump auf seinem Blog bekannt gibt, ermöglicht ein neues Update den Transfer sämtlicher Daten vom Phone auf den Computer (sowohl Mac als auch Windows) und umgekehrt. „Bump ist jetzt dein unbegrenzter USB-Stick, den du immer mit dabei hast“, heißt es im Blogartikel. Mit der Neuerung will Bump das ständige Synchronisieren von Phone mit dem PC überflüssig machen - „Because really, it's the year 2013“.

Bump: Jetzt mit der Möglichkeit, sämtliche Daten zwischen Smartphone und Desktop auszutauschen

Backups und Synchronisierungen bekommt man natürlich auch mit Cloud-Diensten hin. Aber zur Zielgruppe von Bump gehören eben auch ganz „normale“ Menschen, die mit Cloud-Diensten nicht so vertraut sind: „Wir wollen Sachen bauen, die einen geringen kognitiven Überbau haben“, erklärt CEO David Lieb gegenüber Techcrunch.

Vor neun Monaten veröffentlichte Bump die Web-Version seines Dienstes, mit der sich Fotos vom iPhone und Smartphone per Klick auf den PC ziehen lassen. Seitdem seien die Nutzerzahlen explodiert. Ein Hosting-Dienst für Daten und Fotos will Bump nicht werden, erklären die Macher gegenüber Techcrunch. Aber man wolle weitere Partnerschaften mit Cloud-Diensten eingehen. Momentan unterstützt Bump nur Dropbox.

Die ursprüngliche Funktion von Bump bestand darin, Daten zwischen zwei Phones bzw. Nutzern unkompliziert hin- und herzuschieben. Dies war aber nur möglich, wenn beide Personen die App installiert hatten. Mit dem Update hat Bump nun auch einen großen Nutzen für den Eigengebrauch bekommen.

Weiterführende Links Bump your Computer - Bu.mp Blog

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android-Apps
Mehrzahl der Entwickler verdient pro Monat weniger als 500 Dollar pro App
Mehrzahl der Entwickler verdient pro Monat weniger als 500 Dollar pro App

50 Prozent der Entwickler von iOS- und 64 Prozent der Entwickler von Android-Apps verdienen weniger als 500 US-Dollar im Monat mit einer App. Nur 1,6 Prozent der App-Programmierer können sich pro … » weiterlesen

Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps
Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps

Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Smartphones, dem HTC Dream, wurden zahlreiche Apps für das Betriebssystem entwickelt und veröffentlicht. Der Android Market heißt mittlerweile Google … » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen