t3n News E-Commerce

Burger King startet deutschlandweiten Online-Lieferdienst bei Lieferheld

Burger King startet deutschlandweiten Online-Lieferdienst bei Lieferheld

Nach einem Jahr Pilotphase weitet Burger King seinen Online-Lieferdienst aus – und das bundesweit. Kooperationspartner dafür ist das Startup Lieferheld.

Burger King startet deutschlandweiten Online-Lieferdienst bei Lieferheld

(Foto: Shutterstock)

Fast ein Jahr lang hat Burger King seinen Online-Lieferdienst erprobt, jetzt soll der Dienst bundesweit ausgerollt werden – wie das Manager Magazin berichtet. Dafür setzt der US-Fastfood-Konzern auf den Online-Lieferdienst Lieferheld, der die Online-Infrastruktur für den Burger-Lieferservice stellen soll.

(Screenshot: Burger King)
(Screenshot: Burger King)

Burger King liefert deutschlandweit: 100 Restaurants werden 2016 angebunden

Wie im vergangenen Jahr, startet Burger King das neue Bestell-Angebot erst in einigen wenigen Filialen: In den Städten Berlin, Singen und Waiblingen, Mannheim, Chemnitz, Dresden, Gera und Zwickau kann  bereits bestellt werden. Im März beginnt dann die zweite Phase mit weiteren 30 Restaurants, bis zum Jahresende sollen insgesamt 100 Burger-King-Filialen angebunden sein – 2017 sollen weitere 100 Filialen folgen.

Burger King scheint sein Lieferangebot mit Wucht auszurollen: Wie Burger-King-Deutschland-Chef Andreas Bork dem Manager Magazin mitteilt, sollen bis zum Ende des Jahres 1.000 neue Arbeitsplätze für den Lieferservice geschaffen werden.

Burger-King-Lieferservice-1
(Screenshot: Burger King)

Lieferheld stellt Infrastruktur für Burger King

Zuerst werden die Bestellungen wohl nur über die bekannten Bestellmöglichkeiten via Website und App von Lieferheld abgewickelt, ab März soll Lieferheld aber zusätzlich eine eigene Bestell-Website und eine eigene App für Burger King zur Verfügung stellen. Kunden können dann beide Bestellwege nach Bedarf auswählen: über Lieferheld oder über die Burger-King-eigenen Kanäle.

Bis zum Launch der neuen Website und Apps sind auch die bisherige Website des Burger-King-Lieferservice und eine zentrale Bestellhotline noch verfügbar, die Website wird jedoch ab März durch die neue, von Lieferheld entwickelte, Version ersetzt. Weitere Details zum Burger-King-Lieferservice findet ihr in unserem Artikel „Burger King startet Online-Lieferservice“.

Das könnte dich auch interessieren: „Fast Food per App bei Burger King: Mobile-Payment mit Sinn und Verstand“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Schön. Hoffentlich folgen alle anderen am 15.01.2016 (13:47 Uhr)

    "mit Wucht" sieht anders aus. Dankenswerterweise haben wir ein Beispiel letzte Woche am weltweiten Rollout (bis auf China) von Netflix gesehen. Vielleicht wird DVB-T2 schneller ausgerollt als Burgerking-over-Lieferheld.

    Eine vorhandene Webseite oder vorhandenes API kann jeder stellen. Viel interessanter wären Startups welche PHYSISCHE Lieferstrukturen anbieten und Synergie-Effekte nicht nur versprechen sondern auch erfüllen. Auch weil ja Saturn, Mediamarkt usw. inzwischen wohl auch daily-delivery usw. anbieten.
    So lange es kostenneutral bleibt kann der Kunde 100% des Lieferpreises bezahlen und man macht nur mit den Produkten das Geschäft wie bisher im Ladengeschäft.
    Weil die Filialen der großen Fast-Food-Ketten oft sowieso verkehrsgünstig liegen ist das sehr interessant. Kleine Onlinehändler hingegen können auch in der Wallachei hinter den 7 Bergen liegen weil Hermes und DHL dort täglich alle Pakete en-bloc(?) liefern/abholen.
    Zusammen mit der Google-Verkehrs-Heatmap der Android-Geräte und ihrer GPS-Positionen weiss man auch welche Filiale am besten liefert und auch auf dem Land geht das weil dort alle paar Meilen mal eine Ampel kommt und vor dem Kunden-Haus meist genug Parkplatz ist (ausser in der Stadt aber im Vergleich zu Großstädten vielleicht auch harmlos).

    Antworten Teilen
  2. von grep am 15.01.2016 (14:01 Uhr)

    Hallo ...,


    früher hätte ich dass sicher interessant gefunden, heute esse ich so ungesundes Fast-Food nur noch selten.

    Gesunde Ernährung nehmen heutzutage immer mehr Leute als wichtig war.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  3. von Conny am 15.01.2016 (15:31 Uhr)

    Erstens sehr ungesund, und zweitens sehr sehr teuer. Wenn ich überlege was man alternativ an Essen dafür kaufen kann, und mehrere Mahlzeiten hat oder länger satt ist. Denn bei dem ganzen Fastfood kram hat man innerhalb kürzester Zeit wieder Hunger.

    Vor 15 Jahren hätte es aber bestimmt Karriere gemacht.

    Antworten Teilen
  4. von Dieter van Acken am 15.01.2016 (17:26 Uhr)

    Endlich gibt es neben der Pizza auch den Burger direkt bis nach Hause. Ganz klar, dass die Einbindung in die Lieferheld Plattform nur eine Krücke ist. Dem König der Burger gebührt eine eigene App. Speziell auf ihn zugeschnitten mit Möglichkeiten für mehr Marketing für Vorbestellung und Abholung am DriveIn, mit Bezahl- und Bonusdiensten, Burgerfreunden und vielen mehr. Toll wie sich so langsam die Digitalisierung in der Systemgastronmie ausbreitet. Und wie immer ist das Smartphone und die App der Schlüssel dazu

    Antworten Teilen
  5. von Alex am 15.01.2016 (17:43 Uhr)

    Im Raum Frankfurt und südlich davon gibt es noch keine Belieferung!

    Antworten Teilen
  6. von Maluma am 16.01.2016 (11:00 Uhr)

    Ich hoffe, dass Ganze startet irgendwann auch in Österreich :-)

    Antworten Teilen
  7. von Michael am 16.01.2016 (11:00 Uhr)

    Mich wundert, dass es so lange gedauert hat, dass die Fast Food Ketten auf diesen Zug aufspringen. Ich vermute, dass es sogar ein wenig zu spät sein könnte, denn der Trend geht zum gesunden Essen!

    Antworten Teilen
  8. von Maluma am 16.01.2016 (11:06 Uhr)

    bin gespannt, ob das funktioniert...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Startups: Fachkräftemangel bereitet Gründern Kopfschmerzen
Startups: Fachkräftemangel bereitet Gründern Kopfschmerzen

Sie sind jung, cool und angesagt: Auf viele Startups dürfte diese Beschreibung zutreffen – und doch tun sich diese jungen Unternehmen oft schwer mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter. » weiterlesen

Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg

Mehr als jedes dritte „Einhorn“ hat sich in Großbritannien niedergelassen. Schweden und Deutschland folgen im Vergleich abgeschlagen auf Platz zwei und drei. Trotzdem sieht die Zukunft für … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?