t3n News Marketing

Business: Beispiele für funktionierende Freemium-Modelle

Business: Beispiele für funktionierende Freemium-Modelle

Als Freemium-Modell wird ein Geschäftsmodell bezeichnet, bei dem Basisdienste gratis angeboten werden und für weitere Dienste ein Preis verlangt wird. Auf dem „Freemium Summit“ in haben fünf verraten, wie sie das Freemium-Modell erfolgreich einsetzen und mit welchem Maßnahmen sie ihre Einnahmen steigern konnten.

Business: Beispiele für funktionierende Freemium-Modelle

Alle fünf Startups (Pandora, Dropbox, Evernote, Automattic und Mailchimp) bieten ihren Service in einer kostenlosen, leicht abgespeckten Version an und verdienen ihr Geld mit kostenpflichtigen Premium-Accounts, die zusätzliche Features bieten. Wichtig nach Aussage des CEO von Dropbox sei beim Freemium-Modell, dass das Marketing von zufriedenen Benutzern gemacht wird. Die User müssten vom Dienst überzeugt werden und anschließend würden sie ihn ihren Freunden empfehlen. So konnte Dropbox durch Referral-Programme die Signups um 60 Prozent steigern – bei gleichzeitig verringerten Kosten, da auf Suchmaschinenoptimierung verzichtet werden konnte.

MailChimp bietet eine kostenlose Variante - wem dies nicht reicht, muss zahlen.

Der Notizservice Evernote wiederum konnte feststellen, dass je länger User den Dienst nutzen, sie eher bereit sind dafür zu bezahlen – die Conversionrate bei bereits bestehenden Nutzern ist deutlich höher als bei Neuanmeldungen. Mailchimp wiederum hatte seit Einführung eines kostenlosen Dienstes mit Missbrauch in Form von Spam zu kämpfen. Dank automatischer Spam-Erkennung konnte dieses Problem jedoch gelöst werden.

Mehr Informationen finden sich in dem umfangreichen Blogpost bei GigaOm.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Jobbotschafter am 30.01.2011 (13:46 Uhr)

    Ein Blick auf http://www.jobbotschafter.de lohnt sich in diesem Kontext für Interessierte. Dabei geht es um ein Freemium Jobportal, das auf Empfehlung von Stellenausschreibungen durch Jobbotschafter basiert. Das Einstellen von Stellenausschreibungen ist, glaube ich, gratis. Man zahlt erst bei Eingang von Bewerbungen. Dabei sieht man zunächst nur ein Profil mit eingeschränktem CV und kann dann entscheiden, ob der Bewerber interessant ist, man alle Informationen haben und mit ihm in Kontakt treten möchte. Erst wenn man eine Bewerbung in dieser Form qualifiziert, zahlt man einen Pauschalbetrag dafür.

    Antworten Teilen
  2. von Adan Dallaire am 28.07.2012 (10:17 Uhr)

    Appreciate your taking the time to discuss this certain, I'm strongly about this and take pleasure in seeking at more about this particular matter. homes

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen
„San Francisco“: Apples neue Systemschrift jetzt herunterladen

Der ursprünglich für die Apple Watch gestaltete Font „San Francisco“ soll auch unter OS X 10.11 und iOS 9 „Helvetica Neue“ als Systemschrift ablösen. Ab sofort können Entwickler den Font … » weiterlesen

„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco
„Ein Büro provoziert nur Verspätungen“: Darum pfeift das Startup Buffer auf sein attraktives Quartier in San Francisco

Von einem Büro in San Francisco dürften viele Startups nur träumen. Das Social-Media-Startup Buffer gibt seines aber jetzt bewusst auf und schickt seine Mitarbeiter künftig lieber in … » weiterlesen

Die Luft in San Francisco wird dünn für Airbnb – und mehr wichtige Startup-News
Die Luft in San Francisco wird dünn für Airbnb – und mehr wichtige Startup-News

Heute in den t3n Startup-News: die heimliche Übernahme von CouchCommerce, ein neues Millionen-Investment für die Berliner Sprachen-App Babbel und mehr. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?