t3n News Startups

Business Model Canvas: Mit dieser Methode bringst du dein Geschäftsmodell in Form

Business Model Canvas: Mit dieser Methode bringst du dein Geschäftsmodell in Form

Mit der Business Model Canvas lassen sich Geschäftsmodelle übersichtlich darstellen und weiter entwickeln. Wir stellen euch die Methode vor.

Business Model Canvas: Mit dieser Methode bringst du dein Geschäftsmodell in Form

Die Business Model Canvas. (Foto: Steven Zwerink via Flickr, Lizenz CC BY-SA 2.0)

Die Business Model Canvas: Von der Theorie zum praktischen Handbuch

Das Titelblatt des Handbuchs von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)
Das Titelblatt des Handbuchs von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)

Die Business Model Canvas hat den Anspruch, eine „gemeinsame Sprache zur Beschreibung, Visualisierung, Bewertung und Veränderung von Geschäftsmodellen“ zu sein. Konzipiert wurde die Methode 2004 von Alexander Osterwalder im Rahmen seiner Dissertation an der Universität Lausanne.

Mit zunehmender Beliebtheit der Methode wuchs die Nachfrage nach einer Praxishilfe – 2010 brachten Osterwalder und sein Professor Yves Pigneur mit „Business Model Generation“ ein entsprechendes Handbuch mit Praxisbeispielen von Google bis Lego heraus. Als Co-Autoren und Berater fungierten 470 Unternehmer aus zahlreichen Ländern, die über eine Plattform direkt an der Entstehung des Buches beteiligt waren.

Mittlerweile gibt es das Handbuch in über 30 Sprachen. Über 5.000.000 Menschen nutzen die Business Model Canvas. Unter den Unternehmen, die die Methode einsetzen, sind laut den Machern Adobe, MasterCard, Oracle, SAP, die NASA und der WWF.

Geschäftsmodelle visualisieren mit der Business Model Canvas: So funktioniert die Methode

Das leere Modell der Business Model Canvas. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)
Das leere Modell der Business Model Canvas. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)

Die Business Model Canvas skizziert die neun zentralen Faktoren für den Erfolg eines Geschäftsmodells:

  1. Kundensegmente: Nutzer, Abonnenten, zahlenden Kunden: Alle Personen oder Organisationen, für die dein Startup Werte kreieren will
  2. Werteversprechen: Für jedes Kundensegment gibt es ein eigenes Werteversprechen: eine auf die Bedürfnisse des jeweiligen Segments abgestimmte Kombination aus Produkt, Service, Dienstleistung.
  3. Kanäle: Dieser Faktor steht für die einzelnen Kanäle und Touchpoints, über die du mit deinen Kunden kommunizierst und ihnen die versprochenen Werte übermittelst.
  4. Kundenbeziehungen: Hier wird beschrieben, welche Form des Umgangs du mit deinen Kunden pflegen willst – planst du eine Community? Persönliche Betreuung und Beratung? Oder willst du automatisierte Dienstleistungen zur Verfügung stellen?
  5. Einnahmequellen: Mit welchen Preisstrategien erzielst du Einnahmen – und damit neue Werte – für dein Unternehmen?
  6. Schlüsselressourcen: Welche Ressourcen und welche Infrastruktur benötigst du, um dein Produkt oder deinen Service anbieten zu können? Welche Posten sind absolut unverzichtbar für dein Geschäftsmodell?
  7. Schlüsselaktivitäten: Welche zentralen Aktivitäten sind erforderlich, damit du dein Produkt oder deinen Service anbieten kannst?
  8. Schlüsselpartner: Für welche Ressourcen musst du auf externe Zulieferer zurückgreifen und welche Schlüsselaktivitäten willst oder musst du auslagern? Die Unternehmen und Organisationen, die dir hier unter die Arme greifen, sind deine Schlüsselpartner.
  9. Kostenstruktur: Die übergeordnete Finanzplanung für dein Startup.
So greifen die Schlüsselfaktoren eines Geschäftsmodells auf der Business Model Canvas ineinander. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)
So greifen die Schlüsselfaktoren eines Geschäftsmodells auf der Business Model Canvas ineinander. (Screenshot: businessmodelgeneration.com)

Am effektivsten lässt sich mit der Business Model Canvas arbeiten, wenn man die unter CC-Lizenz zur Verfügung gestellte Vorlage in Plakatgröße ausdruckt und aufhängt – einzelne Ideen und Ansätze lassen sich dann auf Post-Its notieren und im Planungsverlauf weiter bewegen oder austauschen. Die Macher hinter der Methode empfehlen zudem, mit Skizzen und verschiedenen Farben zu arbeiten und mehrere „Leinwände“ für alternative Konzepte zu erstellen.

Kein Ersatz für den Business Plan – aber eine wichtige Ergänzung

Natürlich kann die Business Model Canvas den Business Plan nicht ersetzen. Doch sie bietet eine sinnvolle Ergänzung: Statt sich in langen Ausführungen zu verlieren, sehen Gründer mit der Methode auf einen Blick, ob sie alle relevanten Faktoren bedacht haben oder ob sich in ihrem Modell noch Schwachstellen verbergen. Auch wer noch keinen rechten Einstieg für den eigenen Business Plan gefunden hat, kann mit der Business Model Canvas seine Ideen sortieren und ein Grundgerüst seines Geschäftsmodells erarbeiten.

Neben Startup-Gründern setzen auch etablierte Unternehmer die Methode zur Evaluation und Revision ihrer Geschäftsgrundlagen ein. Und auch ein wirtschaftlicher Hintergrund muss nicht immer notwendig sein: Die Methode kommt auch im öffentlichen und im Non-Profit-Sektor zum Einsatz, an Universitäten oder bei der Entwicklung persönlicher Ziele und Projekte.

In diesem Video wird das Prinzip kurz und knapp erklärt:

Business Model Canvas: Vorlagen und Links

Mittlerweile steht hinter der Business Model Canvas selbst auch ein Geschäftsmodell. Nicht nur ist und bleibt das Handbuch kostenpflichtig, sondern es gibt auch Webinare und – ebenfalls kostenpflichtige – Apps.

Das Poster selbst ist aber kostenlos zum Download erhältlich und mit ein bisschen Ausprobieren lassen sich auch ohne professionelle Hilfestellungen sehr gute Ergebnisse erzielen.

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von maria am 10.07.2014 (16:45 Uhr)

    Aaaaalso, Canvas sind zwar eine tolle, moderne Idee, aber auch reichlich Papier verschwendend. Gibt es nicht digitale Alternativen? Wie wäre es beispielsweise mit Informer (http://www.informer.de/startseite/)? Übersichtlich, gut strukturiert und auch individuell anpassbar.

    Oder hat jemand von Euch noch andere Ideen?

    DANKE!

    Antworten Teilen
  2. von danbar87 am 31.07.2015 (01:54 Uhr)

    Ich bin Herausgeber des "Handbuch für Startups" (http://startup-handbuch.de). Hier wird das Business Model Canvas in ein Vorgehensmodel überführt und auf über 400 Seiten Schritt-für-Schritt bearbeitet.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
„Gute Teamarbeit ist ein bisschen wie Jazz“: Diese Tipps vom Business-Coach für gute Zusammenarbeit bringen dein Team weiter
„Gute Teamarbeit ist ein bisschen wie Jazz“: Diese Tipps vom Business-Coach für gute Zusammenarbeit bringen dein Team weiter

21Die Teamarbeit hat sich in den letzten Jahren einiges an Bedeutung in der Arbeitswelt gewonnen. Ob digitale Teams oder jene, die gemeinsam im Büro sitzen: Ab und zu gibt es auch Hürden, die … » weiterlesen

Interaktive Prototypen auf dem iPhone bauen: Das steckt hinter Canvas for iOS
Interaktive Prototypen auf dem iPhone bauen: Das steckt hinter Canvas for iOS

Ab Mai 2016 soll es ein Update der iOS-App von Marvel geben. Damit sollt ihr auch unterwegs Mockups gestalten und daraus interaktive Prototypen bauen können. » weiterlesen

So entwickelt ihr disruptive Geschäftsmodelle [Kolumne]
So entwickelt ihr disruptive Geschäftsmodelle [Kolumne]

Es tönt paradox, aber um neue, erfolgreiche, digital gestützte Businessmodelle zu konstruieren, sind die digitalen Tools erstmal zweitrangig. Grundlegend ist, dass man es schafft, aus gedanklichen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?