t3n News Software

Winamp doch nicht am Ende? Microsoft soll über Kauf verhandeln [Update]

Winamp doch nicht am Ende? Microsoft soll über Kauf verhandeln [Update]

Winamp war eines der ersten und beliebtesten Programme zum Abspielen von Audiodateien auf dem Computer. Der Player, der vor allem in den späten 90er und frühen 2000er-Jahren große Erfolge feierte, wurde jetzt eingestellt, könnte aber von gekauft werden.

Winamp doch nicht am Ende? Microsoft soll über Kauf verhandeln [Update]
Update vom 22. November 2013: Microsoft könnte Winamp von AOL übernehmen. Das berichtet TechCrunch mit dem Hinweis auf eine anonyme Quelle. Teil des möglichen Deals könnten nach Angaben der amerikanische Technologie-Nachrichten-Seite auch der Streaming-Dienst Shoutcast sein. Anscheinend soll das Ende des Dienstes bereits für nächste Woche geplant sein. Shoutcast wurde wie Winamp von Nullsoft entwickelt, bis AOL die Firma 1999 für 80 Millionen US-Dollar übernommen hat. Zum jetzigen Zeitpunkt wollten weder AOL noch Microsoft die Spekulationen gegenüber TechCrunch kommentieren.

Zur Jahrtausendwende der beliebteste Musikplayer

Es ist eigentlich unmöglich um die Jahrtausendwende herum einen Computer mit Internetanschluss besessen zu haben, auf dem kein Winamp installiert war. Vor der Ära von iTunes, VLC, Spotify und Co. lief das kostenlose Programm der etablierten Konkurrenz in Form des Windows Media Player, RealPlayer und Quicktime in kürzester Zeit den Rang als beliebtester Software-Player ab.

So sah Winamp in seiner klassischen Variante 16 Jahre lang aus. (Quelle: chip.de)
So sah Winamp in seiner klassischen Variante 16 Jahre lang aus. (Quelle: chip.de)

Winamp wird am 20. Dezember ersatzlos eingestellt

Nun gaben die Macher von Winamp auf ihrer Webseite bekannt, die Webseite und die Entwicklung des Players am 20. Dezember 2013, nach 16 Jahren, ersatzlos einzustellen. Weitere Anfragen gegenüber der Presse wurden abgeschmettert. Im Jahr 1999 wurde die Firma hinter Winamp, Nullsoft, von AOL aufgekauft. Danach verlor der Player stetig an Benutzern, kommt jedoch immer noch auf hunderttausenden, wenn nicht gar Millionen Systemen zum Einsatz.

Nullsoft (bzw. AOL) verkündet das Ende von Winamp auf der eigenen Homepage. (Screenshot: winamp.com)
Nullsoft (bzw. AOL) verkündet das Ende von Winamp auf der eigenen Homepage. (Screenshot: winamp.com)

Winamp konnte erweitert und individualisiert werden

Winamp überzeugte durch sein minimales Äußeres, das damals relativ seltene Feature zum Anlegen einer Bibliothek und vor allem die Möglichkeit zur Erweiterung mit Plug-Ins und Individualisierung mit Skins. Wer damals etwas auf sich hielt musste ein besonders buntes und futuristisches Winamp-Theme mit möglichst coolen Visualisierungs-Plugins benutzen. Aus aktuellem Anlass tragen einige Nutzer gerade im Forum von The Verge die kuriosesten Winamp-Themes zusammen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
17 Antworten
  1. von sarah_flieger am 21.11.2013 (08:20 Uhr)

    Schade ich Winamp noch immer benutzt.

    Antworten Teilen
  2. von Papa Bär am 21.11.2013 (09:15 Uhr)

    Ich weine Winamp eigentlich keine Träne nach. Seit Version 3 war es einfach nur noch Buggy, meine Alternative seit dem AlSong.

    Antworten Teilen
  3. von Mur Votema am 21.11.2013 (09:47 Uhr)

    Ich bin nur ein wenig traurig. Der Winamp wird mich an meiner Kindheit erinnern, aber ich habe ihn schon ewig nicht mehr benutzt und eine schönere Alternative gefunden: nämlich AIMP
    http://en.wikipedia.org/wiki/AIMP

    Antworten Teilen
  4. von Richard Stickel am 21.11.2013 (10:17 Uhr)

    Mit Skinamp eigene Winamp-Skins bauen - das hat gefetzt und war so schön einfach. It really whips the llama's ass!

    Antworten Teilen
  5. von Nils am 21.11.2013 (11:16 Uhr)

    Damit haben wir so manche Studentenparty gerockt. Schade eigentlich!

    Antworten Teilen
  6. von Torsten am 21.11.2013 (11:34 Uhr)

    Ich nutze Winamp als Software immer noch täglich. Die Einstellung dürfte ja die weitere Nutzung der Desktopsoftware nicht behindern, zumindest nicht beim Abspielen normaler Musikdateien und über das Adressfeld eingegebener Webradiostreams.

    Also mal abwarten wie es dann zu Weihnachten rum aussieht.

    Antworten Teilen
  7. von Holger am 21.11.2013 (13:25 Uhr)

    R.I.P. Winamp - Du warst mir immer ein treuer Begleiter. Ich werde dich niemals vergessen. Auch deine Bugs waren mir nie ein Gräuel, sondern eher eine liebgewonnene Macke, so wie bei einem besten Freund.

    Antworten Teilen
  8. von Tobi am 21.11.2013 (16:46 Uhr)

    Es ist sehr schade, bin aber schon seit längerem Nutzer von Foobar :) Ist eine sehr gute Alternative wie ich finde.

    Antworten Teilen
  9. von Enis am 21.11.2013 (17:23 Uhr)

    Winamp war mein Lieblingsprogramm :( Es war der perfekte Ersatz für den nervigen Windows Media Player. Aber mittlerweile nutzt wahrscheinlich jeder zweite oder dritte nur noch Spotify. Schade eigentlich..

    Antworten Teilen
  10. von JMK am 21.11.2013 (18:44 Uhr)

    was so alles unter Kult fällt. Oder ist das ein Beitrag zum Bullshitbingo?

    Antworten Teilen
  11. von Eden Degenhardt am 21.11.2013 (20:39 Uhr)

    Ich nutz Winamp immer noch täglich. War eine Empfehlung von einem Freund und ich kann nicht mehr ohne. Warum wird er dann eingestellt? Ersatzlos! Unfassbar...

    Antworten Teilen
  12. von Susanne am 21.11.2013 (23:15 Uhr)

    @ Eden: Weil kein Geld damit zu verdienen ist ... ?!?
    Aber im Ernst. Ich hab' mich erst an Hand des Bildes wieder an die gute alte Zeit "damals" erinnert. Auf dem Rechner ist das Ding seit Jahren nicht mehr. So ähnlich wie Netscape.

    Antworten Teilen
  13. von Oliver Marquardt am 22.11.2013 (10:21 Uhr)

    Ja, das ist schade. Aber andererseits: Hey, es gibt ihn schließlich noch! Und man muss ganz ehrlich sagen, dass eher die älteren Versionen zu gebrauchen sind. Ich nutze eine Version von 2004. Und es ist der am schnellsten ladende und puristischste Mp3-Player, den ich kennengelernt habe. So muss Software sein. Für ihre Aufgabe perfekt.

    Antworten Teilen
  14. von Kurt am 22.11.2013 (10:37 Uhr)

    Sehr schade

    ich nutze Winamp auf meinen PC und Winamp Pro auf meinem Mediacenter.

    Nach vielen Ausritten wie z.B. den Apple Mist iTunes und diverse Mediacenter-SW bin ich vor zwei Jahren wieder bei Winamp gelandet.

    Fernsteuerung via Smaprtphones und Tablet durch aWARemote Pro funktioniert super. Damit steuere ich die Musik in 5 Zonen in Haus.

    Sehr schade, insb. weil ich zu denen gehöre die für Winamp auch gezahlt haben.

    Antworten Teilen
  15. von nunja-ninja am 22.11.2013 (12:33 Uhr)

    Ich habe bis 2005 Version 2.91c benutzt – die Versionsnummer kann ich mir bis heute merken. Das war nämlich die letzte Version OHNE Bibliothek und den ganzen Schmarrn. Geändert hat sich das alles dann mit meinem ersten Mac.

    Antworten Teilen
  16. von iwanitoo am 24.11.2013 (16:54 Uhr)

    Das bricht mir irgendwie das Herz! Winamp und audioglaxy!!! Erinnerungen meiner Jugend!!! :-))

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Flow: Microsoft baut IFTTT nach
Flow: Microsoft baut IFTTT nach

Microsoft launcht einen Task-Manager für automatisierte Workflows. Das Tool setzt den Schwerpunkt auf Microsoft-Dienste, integriert aber auch andere Tools. » weiterlesen

Modulares Blockchain-Framework von Microsoft: Das steckt hinter Project Bletchley
Modulares Blockchain-Framework von Microsoft: Das steckt hinter Project Bletchley

Unter dem Namen Projekt Bletchley hat Microsoft ein modulares Framework für Blockchain-basierte Anwendungen vorgestellt. Wir verraten euch, was sich hinter dem ungewöhnlichen Namen verbirgt. » weiterlesen

Wieder zu spät? Microsofts riskantes Spiel mit der Virtual Reality
Wieder zu spät? Microsofts riskantes Spiel mit der Virtual Reality

Auf der gerade in Los Angeles stattfindenden weltgrößten Spielemesse E3 hat Microsoft für kommendes Jahr eine neue Xbox angekündigt, die auch Virtual Reality unterstützen wird. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?