Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Cakebrew: Die Mac-App für Homebrew ist da!

    Cakebrew: Die Mac-App für Homebrew ist da!

Cakebrew für Homebrew. (Screenshot: cakebrew.com)

Cakebrew ist eine Mac-GUI für Homebrew, die Paketverwaltung für Mac OS. Ein überflüssiges Tool, könnten manche meinen. Eine wirklich praktische kleine App, meint Florian Blaschke. 

Cakebrew: Homebrew-GUI für Mac OS

Cakebrew für Homebrew. (Screenshot: Cakebrew)
Cakebrew für Homebrew. (Screenshot: Cakebrew)

Ich stecke in einer Zwickmühle, denn eigentlich braucht niemand die App, die ich vorstellen will. Wer Homebrew, die Paketverwaltung für Mac OS, schon kennt, bedient sie wohl meist über ein Terminal – wer Homebrew nicht kennt, braucht dafür auch keine GUI. Doch irgendwo dazwischen gibt es eine Zielgruppe für eine App wie Cakebrew: Nutzer wie mich, die zwar die Kommandozeile lieben und die Homebrew auch schon kennen und nutzen, die aber trotzdem von Zeit zu Zeit die Vorzüge eine App zu schätzen wissen.

Entwickelt hat Cakebrew der Brasilianer Bruno Philipe in Objective-C, aktuell ist die App in Version 1.0.2 erhältlich, den Code hat Philipe auch auf GitHub veröffentlicht. Was Cakebrew kann, ist schnell erzählt: Die App verwaltet alle auf einem Mac-OS-Rechner (ab Version 10.7) installierten Homebrew-Pakete, liefert Zusatzinformationen zu jedem Paket und eine Übersicht aller verfügbaren Pakete.

Cakebrew: „Doctor“ findet Fehler in Homebrew

Cakebrew für Homebrew: Zusatzinformationen zum Ruby-Package. (Screenshot: Cakebrew)
Cakebrew für Homebrew: Zusatzinformationen zum Ruby-Package. (Screenshot: Cakebrew)

Darüber hinaus bietet Cakebrew mit dem „Doctor“ noch ein Feature, das Fehler in Homebrew aufspüren und beheben soll, zudem zeigt die App dem Nutzer automatisch an, welche Pakete ein Update vertragen könnten – und natürlich managed sie diese Updates auch gleich selbst.

Aktuell unterstützt Cakebrew nur englischsprachige Repositories, Philipe ist jedoch wie auch in anderen Bereich auf der Suche nach Unterstützern, die weitere Sprachen implementieren. Cakebrew ist kostenlos und kann als Disk-Image auf cakebrew.com oder über GitHub runtergeladen werden. Aktuell weist Philipe zwar noch auf Probleme hin, die Cakebrew unter Mac OS 10.7 und 10.8 hat, diese sollen jedoch mit einem Update in den kommenden Tagen behoben werden. Wer Probleme mit einer der Versionen hat, kann sie auf github.com/brunophilipe/Cakebrew/issues melden.

Cakebrew: Die Mac-GUI für Homebrew

Cakebrew für Homebrew – die Ansicht der installierten Packages. (Screenshot: Cakebrew)

1 von 5

Zur Galerie

Finde einen Job, den du liebst

5 Reaktionen
martin
martin

und auch die Suche ist ja schon in homebrew (cask) implementiert und müsste nur in Gui übernommen werden ;)

Antworten
Florian Blaschke

Stimmt, das ist mehr als nur vorstellbar. Und da sich das Projekt ja noch ziemlich am Anfang befindet, bin ich sicher, dass auch eine Suche und andere noch fehlende Features auf Dauer dazukommen.

Antworten
martin
martin

Erst mal obstschale das ist wahre Kommentar Kultur. Finde ich gut.
dann zum Artikel. Da es für homebrew unter anderem den nachinstallierbaren subcommand homebrew-cask gibt kann ich mir vorstellen, dass cakebrew in naher Zukunft auch diesen unterstützt. Damit würde sich eine (parallel zum Appstore) App Verwaltung mit Gui realiseren lassen. das wiederum kann ich mir sehr gut vorstellen als Hilfestellung für alle nicht Terminalnutzer, die aber von der Idee angetan sind. Daher denke ich das die Zielgruppe von cakebrew noch viel größer sein kann/ wird.

Antworten
Florian Blaschke

Ich glaube, das ist einer der sympathischsten Kommentare, die ich bisher so gelesen habe ... ;*-D

Antworten
obstschale
obstschale

Ich habe mir die App eben mal angesehen und ich persönlich bleibe lieber in der Shell. Ich brauche für Homebrew keine GUI. Aber ich bin dennoch vorsichtig zu sagen, dass sowas keiner braucht, da ich kein Fan von Verallgemeinerungen bin. Nur weil ich es nicht brauche heißt es ja nicht, dass es keiner braucht. Und selbst wenn es keiner benutzen sollte hat der Entwickler sicherlich beim programmieren was gelernt ;)

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden