Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Catmoji: Social Network für Katzen im Pinterest-Style

Cat Content hat im Internet seit jeher einen festen Platz. Nun wollen zwei malaysische Gründer von der Begeisterung des Webs für Katzenbilder profitieren und spendieren den Katzen bzw. ihren Herrchen und Frauchen mit Catmoji ein eigenes . Catmoji orientiert sich vom Design her stark an , die Katzen-Fotos und -Videos stehen im Mittelpunkt, darüber hinaus werden Kommentar- und Vernetzungsmöglichkeiten geboten.

Catmoji: Social Network für Katzen im Pinterest-Style

Catmoji: Catvatar und Suche via Emoticons

Catmoji setzt sich aus den Wörtern Cat für Katze und emoji für Emoticons zusammen. Denn neben Like-, Share- und Kommentar-Funktion können die Katzen-Bilder mithilfe von fünf verschiedenen Emoticons bewertet werden. Mithilfe dieser Einstufungen von „Cute“ bis „Surprise“ können die auf Catmoji geposteten Fotos und Videos auch durchsucht werden. Darüber hinaus können Nutzer sich beim Erstellen eines Profils (derzeit nur per Einladung möglich) ein Catvatar aussuchen. „Unsere Mission besteht darin, das Internet zu einem besseren und glücklicheren Ort zu machen – mit Katzen“, erklären die Catmoji-Gründer Matthew Phiong and Koekoe Loo gegenüber Betabeat.

Catmoji: Social Network für Katzen gelauncht

Ob und wie sie mit Catmoji Geld verdienen wollen, dazu wollten Phiong und Loo nichts sagen. Angesichts der großen Begeisterung für Cat Content könnte eine Social-Network-ähnlich Plattform, die sich ausschließlich der Verbreitung von Katzen-Fotos und -Videos verschrieben hat, aber durchaus Erfolg beschieden sein – auch wenn es etwa mit United Cats mit 450.000 Mitgliedern und ähnlichen Angeboten schon durchaus erfolgreiche Community-Seiten für Katzenliebhaber gibt.

Catmoji: Katzen-Social-Network mit Pinterest-Anstrich

Offiziell gelauncht wurde Catmoji bereits zu Weihnachten, offizielle Nutzerzahlen gibt es noch nicht. Am heutigen 4. Januar wurden bis Mittag rund 100 Katzen-Fotos veröffentlicht, allzu viele Nutzer dürfte es also noch nicht geben. Aber das kann ja noch kommen – wenn man bedenkt, dass sich bei der Wahl zum besten Katzenvideo aller Zeiten 10.000 Einsendungen und ebenso viele Besucher beim entsprechenden Filmfestival zusammenfanden.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Benny Lava am 05.01.2013 (00:02 Uhr)

    Endlich! Katzenbilder sind schließlich der Sinn des Internets. Dafür wurden schließlich YouTube und Blogs erfunden. Da ist der Schritt ins Katzennetz 2.0 lange überfällig gewesen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Pinterest
Von hip bis extravagant: Wenn Social Networks Models wären [Bildergalerie]
Von hip bis extravagant: Wenn Social Networks Models wären [Bildergalerie]

Jedes soziale Netzwerk hat seinen eigenen Charakter. Nun hat Modefotografin Viktorija Pashuta den Stil von acht Social Networks, darunter Twitter, Facebook und Pinterest, in einer Fotostrecke zum … » weiterlesen

Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?
Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?

Eine Studie hat anhand von 2,6 Milliarden Social Shares untersucht, welche US-Medien am erfolgreichsten auf den unterschiedlichen sozialen Netzwerken sind. Dabei wurde auch überprüft, welche … » weiterlesen

Referrals aus Sozialen Netzwerken: Facebook legt zu, die Konkurrenz verliert
Referrals aus Sozialen Netzwerken: Facebook legt zu, die Konkurrenz verliert

Eine aktuelle Studie beschäftigt sich mit dem Refferal-Traffic von Sozialen Netzwerken. Während der Traffic von allen anderen Netzwerken im zweiten Quartal 2014 zurückging, stieg der … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen