Vorheriger Artikel Nächster Artikel

CES 2014: Mobile Brennstoffzelle „Upp“ für Smartphones und Tablets ausprobiert

Ein britisches Unternehmen zeigt auf der 2014 unter dem Namen „Upp“ eine marktreife Brennstoffzelle für die Hosentasche. Damit können und bequem unterwegs und ohne Stromquelle geladen werden.

CES 2014: Mobile Brennstoffzelle „Upp“ für Smartphones und Tablets ausprobiert

Die mobile Brennstoffzelle „Upp”. (Foto: t3n)

Abonniere unseren YouTube-Kanal:

Mobile Brennstoffzelle: Schon 2013 gesichtet

Bereits im Jahr 2013 haben wir auf der CES in Las Vegas eine mobile Brennstoffzelle entdeckt. Das besagte Produkt ist aber bis heute nicht erhältlich. In diesem Jahr präsentierte das britische Unternehmen „Intelligent Energy“ ein ganz ähnliches Produkt mit dem Namen „Upp“, das bereits seit zwei Monaten auf dem Markt ist – bisher aber nur in Afrika. Bald soll das Gerät auch in den USA und im weiteren Verlauf des Jahres auch in Europa erhältlich sein.

Die mobile Brennstoffzelle „Upp“ ist ungefährlich und kann mit einer Kartusche aktuelle Smartphones rund fünf Mal laden. (Foto: t3n)
Die mobile Brennstoffzelle „Upp“ ist ungefährlich und kann mit einer Kartusche aktuelle Smartphones rund fünf Mal laden. (Foto: t3n)

Upp: Brennstoffzelle arbeitet bei geringen Temperaturen und ohne Druckbehälter

Die Upp-Brennstoffzelle besteht aus zwei Komponenten: der eigentlichen Brennstoffzelle, und einer Kartusche mit „Treibstoff“. Im Gegensatz zu anderen Brennstoffzellen zum Beispiel im Fahrzeugbereich liegt der benötigte Wasserstoff im Falle von Upp nicht als Gas vor. Stattdessen kommt ein Metallhybridspeicher zum Einsatz. Diese Technik hat den Vorteil, dass Wasserstoff ohne Drucktank gespeichert und bei niedrigen Temperaturen reagieren kann, so dass die Brennstoffzelle sicher für ein Einsatz beim Kunden ist.

Die Kartuschen (rechts) können für eine geringe Gebühr wieder befüllt werden. (Foto: t3n)
Die Kartuschen (rechts) können für eine geringe Gebühr wieder befüllt werden. (Foto: t3n)

Upp-Kartuschen können wiederbefüllt werden

Die Kartuschen können anschließend wieder erneuert werden, so dass kein unnötiger Abfall entsteht. In den USA sollen Kunden ihre Kartusche bei Brookstone-Filialen gegen eine geringe Gebühr austauschen lassen können. Eine einzelne Kartusche soll für fünf vollständige Ladezyklen bei aktuellen Smartphones und Tablets ausreichen.

Eine App für Android und iOS gibt jederzeit Auskunft über den Zustand der Brennstoffzelle, zum Beispiel die verbleibende Kapazität oder auch die Anzahl an abgeschlossenen Ladezyklen. Die Upp-Brennstoffzelle soll im März in den USA erscheinen und im weiteren Verlauf des Jahres auch nach Europa kommen.

CES 2014

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tablets
Lenovo baut seine eigene Google Glass
Lenovo baut seine eigene Google Glass

Ein neues Patent verrät die Pläne des Technologiekonzerns. Der Entwurf des Lenovo-Wearables ähnelt sehr dem des Suchmaschinenriesen. » weiterlesen

CES 2014: Parrot baut witzigen Sprungroboter mit integrierter Kamera
CES 2014: Parrot baut witzigen Sprungroboter mit integrierter Kamera

Neben einer neuen Drohne stellt Parrot auch einen brandneuen Roboter namens Jumping Sumo auf der CES 2014 vor. Unsere Kollegen haben in Las Vegas einen Blick auf den Sprungroboter geworfen. » weiterlesen

CES 2014: Padfone mini von Asus im t3n Hands-On
CES 2014: Padfone mini von Asus im t3n Hands-On

Asus hat auf der CES 2014 in Las Vegas eine weitere Neuheit präsentiert: Das Asus Padfone mini ist wie auch seine Vorgängermodelle eine Smartphone-Tablet-Kombination, allerdings mit deutlich … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen