let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Neues Jahr, neue Challenge: Mark Zuckerberg hat sich auch für 2017 wieder ein Ziel gesetzt

    Neues Jahr, neue Challenge: Mark Zuckerberg hat sich auch für 2017 wieder ein Ziel gesetzt

(Foto: Facebook)

Auch in diesem Jahr hat sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg wieder eine Challenge vorgenommen. Diesmal geht er auf Tour und trifft Menschen.

Jedes Jahr eine neue Aufgabe: Zuckerberg will in alle Bundesstaaten der USA

Im letzten Jahr nahm sich Zuckerberg vor, einen persönlichen Assistenten zu bauen und zu laufen. Davor las er Bücher oder lernte Mandarin. Jetzt gab er auf Facebook seinen Plan für 2017 bekannt: Er will bis zum Ende des Jahres Menschen in allen Bundesstaaten der USA getroffen haben. 30 Staaten hat Zuckerberg bisher noch nicht besucht, und in diese will er bis zum Jahresende reisen.

Mit Menschen darüber sprechen, wie sie leben, arbeiten und über ihre Zukunft nachdenken, das möchte er.  Statt dafür um die Welt zu reisen, will er das jetzt lieber im eigenen Land machen. Seine Reisen plant der Facebook-CEO dafür auf unterschiedlichen Wegen anzutreten.

facebookmarkzuckerberg3
Bei seinen Town-Hall-Q&As traf Zuckerberg bereits regelmäßig auf viele Menschen. (Foto: Facebook)

Wie ein Politiker: Zuckerberg unterwegs

So wird er etwa gemeinsam mit Priscilla Chan mit dem Auto unterwegs sein und Stationen in kleineren Städten sowie an Universitäten machen. Außerdem plant er, Facebook-Büros zu besuchen und sich mit Lehrern und Wissenschaftlern zu treffen.

Aber auch Tipps von Facebook-Usern für mögliche Besuchsziele will er annehmen. Schon am Dienstag luden ihn zahlreiche Nutzer in den Kommentaren unter seinem Post zu sich ein.

Die News kommen, nachdem Facebook in den letzten Monaten besonders für den Umgang mit Hass-Kommentaren und Fake News im Rampenlicht stand. Auch seine Rolle als Medienunternehmen bleibt weiter ungewiss. Techcrunch spekuliert,  sein Vorhaben könne ein Zeichen dafür sein, dass Zuckerberg ein politisches Amt anstrebt und dafür schon mal die Wahlkampf-Tour übt.

In diesem Kontext auch interessant: Facebook: Mit diesen neuen Tools wollen sie Fake News jetzt den Kampf ansagen

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Metin

Der möchte in die Fussstapfen von Trump ;-)

Antworten
Jalen
Jalen

Jemand, der zuviel Geld und auch zuviel Zeit hat, kann es sich leisten. Vielleicht noch ein wenig Selbst-PR, damit wir ihn noch mehr vergöttern!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden